info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wertios Finanzdienstleistungen GmbH |

Die Abgeltungssteuer auf Kapitalanlagen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Seit dem 01. Januar 2009 müssen Sparer auf Kapitalerträge die Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent entrichten. Eine separate Steuererklärung ist anschließend nicht mehr nötig.



Mit Einführung der Abgeltungssteuer 2009 wollte die Bundesregierung die damalige Rechtslage zur Steuerbelastung von Kapitalerträgen vereinfachen. Wurden bis zu diesem Zeitpunkt für unterschiedliche Erträge auch unterschiedliche Steuersätze fällig, werden seit Januar 2009 auf alle Kapitalerträge pauschal 25 Prozent Steuern zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer erhoben.

Die Steuer wird in diesem Zusammenhang nicht nur auf Zinserträge von Festgeldkonten und Sparkonten fällig, sondern sie wird auch auf Dividenden, Fondserträge und sogar Kursgewinne berechnet. Gerade bei langfristigen Fondserträgen wirkt sich die Abgeltungssteuer durchaus negativ aus. Um Steuern zu sparen, kann es sich lohnen, alternative Anlagekonzepte wie etwa eine Lebens- oder Rentenversicherung zu nutzen. Auch mit offenen Immobilienfonds, die Teile ihrer Gelder im Ausland investieren, können Steuern gespart werden.

Um Kleinsparer durch die Einführung der Kapitalertragssteuer finanziell nicht über Gebühr zu belasten, hat die Bundesregierung Freibeträge geschaffen, die von jedem Bürger genutzt werden können. So bleiben Zinsen, Fondserträge und Dividenden bis zu einem Betrag von 801 Euro pro Person bei Stellung eines Sparerpauschbetrages steuerfrei. Erst wenn dieser Betrag überschritten wird, wird die Steuerlast direkt von den Banken ermittelt und ans Finanzamt abgeführt. Da mit der Zahlung der Abgeltungssteuer die gesamte Steuerschuld abgegolten ist, ist eine zusätzliche Steuererklärung und Auflistung der Kapitalerträge seither nicht mehr notwendig. Wertios ist die moderne und unabhängige Qualitätsberatung für renditestarke Geldanlagen und erfolgreichen Vermögensaufbau mit Investmentfonds. Online, telefonisch oder vor Ort erhalten Anleger eine professionelle und individuelle Beratung zu ihrer Geldanlage. Wertios ist zugelassener Finanzanlagenvermittler mit einer Genehmigung nach §34f GewO. Kontakt
Wertios Finanzdienstleistungen GmbH
Thomas Schalow
Hermann-Steinhäuser-Str. 43-47
63065 Offenbach am Main
+49 (0)69 34874202-1
+49 (0)69 34874202-9
presse@wertios.com
http://www.wertios.com



Web: http://www.wertios.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Schalow (Tel.: +49 (0)69 34874202-1), verantwortlich.


Keywords: Abgeltungssteuer, Steuerbelastung, Kapitalertrag, Zinsertrag, Sparerpauschbetrag

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2396 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Wertios Finanzdienstleistungen GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wertios Finanzdienstleistungen GmbH lesen:

Wertios Finanzdienstleistungen GmbH | 29.07.2015

Investieren in Deutschland Fonds

Deutsche Anleger haben es momentan sehr schwer: Klassische Sparanlagen wie das Sparbuch, Tagesgeld und Co. bringen kaum noch Rendite. Sie schaffen bestenfalls noch den Inflationsausgleich. Andererseits scheuen viele Anleger enorm vor einer Investitio...
Wertios Finanzdienstleistungen GmbH | 16.07.2015

Die besten Finanzblogs

Finanzblogs werden als Informationsquelle für Anleger immer wichtiger. Sie bieten eine hohe Aktualität und Informationsdichte. Dazu bilden sie ein großes Themenspektrum ab und sind auch für den Laien verständlich geschrieben. So ist für jeden...
Wertios Finanzdienstleistungen GmbH | 01.07.2015

So unterstützt ein privater Finanzplan den Vermögensaufbau

Niedrige Zinsen machen es für private Anleger sehr schwer sicher und zuverlässig Vermögen aufzubauen. Zwar sind renditestarke Geldanlagen gewünscht, doch die Aspekte Sicherheit und Kalkulierbarkeit stehen für die meisten Menschen im Vordergrund....