info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband Leichtbeton e.V. |

Komfortable Wohnungen am Rhein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Schalldämmende Leichtbeton-Bauweise bei Mehrfamilienhaus in Koblenz

Wohnen direkt am Rhein: In attraktiver Koblenzer Lage wurde jetzt ein Mehrfamilienhaus errichtet, das sich der architektonischen Umgebung bestens anpasst. Das sechsgeschossige Gebäude mit insgesamt acht komfortablen Eigentumswohnungen zeichnet sich durch eine massive, zum langfristigen Werterhalt beitragende Leichtbeton-Bauweise aus. Der verwendete Jasto-Plan-Therm-Mauerstein von den Jasto Baustoffwerken (Ochtendung) bietet neben einer hohen Tragfähigkeit auch einen hervorragenden Wärmeschutz. Möglich macht dies seine integrierte mineralische Dämmstoff-Füllung. "Aufgrund des geringen Wärmeleitwertes erfüllt das monolithische Mauerwerk den geforderten baulichen Wärmeschutz gemäß geltender Energieeinsparverordnung – und das ohne Zusatzdämmung der Außenwände", erklärt Dipl.-Ing. Dieter Heller vom Bundesverband Leichtbeton.



Unmittelbar an den Koblenzer Rheinanlagen wurde jetzt ein mehrgeschossiges Wohngebäude erbaut, das sich hervorragend in das historische Städtebild eingliedert. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehören die Schenkendorfstraße und Mainzer Straße zu den beliebten Wohnadressen der Stadt an Rhein und Mosel. Während die Mainzer Straße von Stadtvillen aus der Gründerzeit geprägt wird, kennzeichnen drei- und viergeschossige Mietshäuser aus Backstein das Erscheinungsbild der Schenkendorfstraße.



Auffällige Dachgeschossgestaltung



Um die Grundstücksfläche von 382 Quadratmetern für den geplanten Neubau eines Mehrfamilienhauses mit acht Komfort-Wohnungen optimal auszunutzen, plante Dipl.-Ing. Architekt Ulrich Feit von der HGW-Bauträger GmbH (Koblenz) einen kompakten sechsgeschossigen Baukörper. Trotz moderner architektonischer Elemente passt sich das Gebäude nicht nur in seiner Höhe harmonisch der anbindenden "alten" Nachbarbebauung an, sondern wertet zugleich das Erscheinungsbild der Straße auf. Neben den vorspringenden Gebäudeteilen – wie beispielsweise dem Treppenhaus – fällt von der Straßenseite her insbesondere das ausgebaute Dachgeschoss mit seiner optisch gelungenen Kombination aus Sattel- und Tonnendach auf. Eine weitere Besonderheit des vollständig unterkellerten Gebäudes ist die Anordnung der Bewohner-Parkplätze und Technik-Räume im Erdgeschoss.



Die Größe und Grundriss-Gestaltung der einzelnen Wohnungen sind sehr unterschiedlich. So reicht die Palette der angebotenen Eigentumswohnungen von der Zwei-Zimmer-Wohnung mit 60,59 Quadratmeter Wohnfläche bis zur Fünf-Zimmer-Maisonette-Wohnung nebst ausgebautem Dachgeschoss mit einer Gesamtwohnfläche von 184 Quadratmetern.



Effizienter baulicher Wärmeschutz



Eigentumswohnungen haben in der Regel einen höheren Anspruch an Wohnkomfort zu erfüllen als Mietwohnungen und sollen zudem für den Käufer möglichst langfristig ihren Wert behalten. "Hohen Wohnkomfort ökologisch und wirtschaftlich umzusetzen, deckt sich mit unseren Vorstellungen von hochwertigem Wohnungsbau", erklärt Dipl.-Ing. Architekt Ulrich Feit von der HGW-Bauträger GmbH. Deshalb entschied sich der Bauträger beim Objekt in der Schenkendorfstraße für eine massive Bauweise aus naturnahen Wandbaustoffen. Dabei vertraute der Bauträger auf die bauphysikalischen und umweltschonenden Qualitäten von Leichtbetonsteinen des Baustoffherstellers Jasto Baustoffwerke aus Ochtendung. "Wir haben die hochwärmedämmenden Mauersteine schon bei anderen Wohnungsbauprojekten eingesetzt und waren mit dem Ergebnis immer zufrieden", so Feit. "Die regionale Nähe des Herstellers, seine nachgewiesene Zuverlässigkeit sowie ausgefeilte Logistik waren weitere ausschlaggebende Pluspunkte."



Bei den Außenwänden kam der Jasto-Plan-Therm-Mauerstein zum Einsatz. Dieser besitzt einen geringen Wärmeleitwert von 0,09 W/mK sowie die Festigkeitsklasse 2 und wird dadurch sowohl den statischen als auch den wärmedämmtechnischen Anforderungen für mehrgeschossige Wohngebäude gerecht. Verbaut wurde zudem ein Plan-Therm-Stein mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,11 W/mK und Festigkeitsklasse 4. Die Fassade ist mit 36,5 Zentimetern zuzüglich 1,5 Zentimeter Gips-Innenputz sowie einem zwei Zentimeter dicken Leichtputz relativ schlank gehalten. Je nach Wärmeleitzahl des verwendeten Steins erreicht das Mauerwerk so niedrige Wärmedurchgangswerte von 0,234 W/(m²K) und 0,286 W/(m²K). "Damit wurde der nach geltender Energieeinsparverordnung (EnEV) geforderte bauliche Wärmeschutz erfüllt und zum Teil sogar deutlich überboten", erklärt Dieter Heller, Geschäftsführer des Bundesverbandes Leichtbeton.



Die innovativen Mauersteine werden seit 2012 vom Hersteller Jasto angeboten und stellen eine Weitentwicklung herkömmlicher wärmedämmender Jasto-Steine mit Dämmstoffkern dar. So wurde der Dämmstoffanteil um bis zu 70 Prozent verringert und gleichzeitig der Bimsanteil deutlich erhöht. Dadurch verbesserte sich aus ökologischer Sicht auch die Nachhaltigkeit.



Hoher Schallschutz inklusive



Die Jasto-Baustoffwerke konnten aufgrund des umfangreichen Produktprogramms auch für die Innenwände bauphysikalisch und wirtschaftlich maßgeschneiderte Mauersteine liefern. Dies galt – zur Sicherstellung eines angestrebten hohen Wohnkomforts – insbesondere für die erforderliche hohe Schalldämmung der Trennwände zwischen den Wohnungen.



Die Planer des Bauträgers entschieden sich für den 8 DF-Jasta-Plan-Phon-Mauerstein mit einer Festigkeit von 12 N/mm² und einer Rohdichte von 2,0 kg/dm³. Das erzielte Schalldämm-Maß von 56 Dezibel lag damit über dem für den erhöhten Schallschutz von Wohnungstrennwänden im Beiblatt 2 der DIN 4109 empfohlenen Schalldämm-Maß von 55 Dezibel.



Schnell erstellter Rohbau



Ein zentraler wirtschaftlicher Aspekt bei der Bauwerkserstellung war vor allem ein möglichst zügiger Baufortschritt. Hier zahlten sich die Jasto-Plan-Mauersteine gleich in zweifacher Hinsicht aus: Neben der Mörteleinsparung gegenüber einer Verlegung in Normalmörtel konnte dank einer rationellen Vermauerung mit dem Mörtelschlitten zudem die Verlegungszeit reduziert werden. Dabei wurden die Steine in systemgerechten Jasto-Dünnbettmörtel ohne Stoßfugenvermörtelung verlegt. Maßgeschneiderte Ergänzungssteine erleichterten den Verarbeitern zudem die Ausführung von Anschlüssen an Gebäudeöffnungen wie Fenster und Türen. So entstand ein qualitativ hochwertiges Mauerwerk, das aufgrund seiner hohen Planebenheit leicht zu verputzen war.



Individuelle Ausstattung möglich



Beim Bauträger hat die Zufriedenheit der Kunden höchste Priorität. "Einziehen und wohlfühlen" – nach diesem Motto wird nicht nur für Bauherren von Einfamilienhäusern ein Komplettservice vom Bauantrag bis zur schlüsselfertigen Übergabe geboten. Auch beim Bau von Mehrfamilienhäusern steht eine kompetente Rundumbetreuung im Vordergrund. Hierbei wird individuell auf die Wünsche der Wohnungskäufer eingegangen. Ein Beispiel für die Berücksichtigung von Kundenwünschen ist die während der Bauphase veränderte Grundrissplanung des ersten Obergeschosses. Hier wird die Geschossfläche statt für zwei Wohnungen nun für eine Zahnarztpraxis genutzt. Außerdem sorgt beim Mehrfamilienhaus in der Schenkendorfstraße schon die standardmäßig eingebaute Ausstattung für hohen Wohnkomfort: So sind beispielsweise die Böden der Wohn- und Schlafzimmer in allen Wohnungen mit hochwertigen Parkett ausgestattet.



Das im Mai 2014 fertiggestellte Mehrfamilienhaus soll in energetischer Hinsicht nicht nur durch den gewählten Wandbaustoff heutigen Ansprüchen an einen schonenden Umgang mit Primärenergie gerecht werden. Zur Unterstützung der Zentralheizung durch regenerative Energie wird zudem noch eine Solarthermieanlage mit Solarmodulen auf dem Dach installiert.



Bautafel



Objektadresse: Ecke Schenkendorfstraße/Mainzer Straße, Koblenz

Bauträger: HGW-Bauträger GmbH, Hohenzollernstr. 51, Koblenz

Planung: Dipl.-Ing. Ulrich Feit, HGW Bauträger GmbH, Koblenz

Rohbau: Bauunternehmung B.O.S. GbR, An der Schmalzgewann 2, Idar-Oberstein

Außenwand: Jasto-Plan-Therm-Leichtbetonsteine, 12 DF, Festigkeitsklassen 2 bzw. 4, λ= 0,09 bzw. 0,11 W/mK

Wohnungstrennwände: Jasto-Plan-Phon-Leichtbetonstein, 8 DF, Festigkeit 12 N/mm², Rohdichte 2,0 kg/dm³

Hersteller Wandbaustoffe: Jasto Baustoffwerke Jakob Stockschläder GmbH & Co.KG, Ochtendung, Mitglied im Bundesverband Leichtbeton

Wohnfläche insgesamt: rund 600 m²

Errechneter Jahresheizwärmebedarf: 47.696 KWh/a

Bauzeit: Januar 2013 bis Mai 2014



Die vollständige Pressemitteilung inklusive printfähiger Bilder ist abrufbar unter: dako-pr.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dieter Heller (Tel.: 0 26 31-35 55 50), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1055 Wörter, 9335 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband Leichtbeton e.V. lesen:

Bundesverband Leichtbeton e.V. | 26.01.2015

Verlässlicher Schutz vor Wind und Wetter

Wetterextreme häufen sich - auch in Deutschland. Selbst kleinere Schäden an der Außenwand, wie sie etwa nach Hagel auftreten können, beeinträchtigen die Schutzhülle des Gebäudes. Massives Mauerwerk aus Leichtbeton trotzt den Wetterkapriolen un...
Bundesverband Leichtbeton e.V. | 21.11.2014
Bundesverband Leichtbeton e.V. | 30.07.2014

Fürs Alter richtig vorsorgen

Zurücklehnen und in den eigenen vier Wänden seinen Ruhestand genießen: So stellen sich viele ihren Lebensabend vor. Damit man lange im Eigenheim wohnen kann, sollte dieses altersgerecht gebaut sein. Eine aktuelle Studie zeigt allerdings, dass derz...