info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Weddinger Ringerverein Berlin 09 e.V. |

Auf die Matte! Ringen für faire Chancen im Kiez

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


"Rauf auf die Matte! Faires Ringen für mehr Chancengleichheit!" Zu dieser Kiez-Aktion ruft der Weddinger Ringerverein Berlin 09 e.V. auf.

Ab Mai 2015 soll in der Sporthalle am Luise-Schröder-Platz in Berlin Wedding für mehr Chancengleichheit gerungen werden. Wir sind die Aktiven des Weddinger Ringervereins Berlin 09. Wir rufen Politikerinnen und Politiker aller Parteien, Sportlerinnen und Sportler aller Sparten auf, mit unseren Vereins-Kids (sanft) zu ringen. Mit denjenigen, die im Kiez um Chancengleichheit, für ihre Bildung und Integration kämpfen!



Prominente versus Jugendliche



Die Aktion "Faires Ringen für Chancengleichheit" findet jeweils Montags in unserer Vereins-Sporthalle am Luise-Schröder-Platz statt. Hier begrüßen wir Prominente, Sportler und die Öffentlichkeit, um auf unsere ehrenamtliche Arbeit im Kiez aufmerksam zu machen. Unser 2009 gegründeter, seit 2011 aktiver Weddinger Ringerverein Berlin 09 zählt inzwischen 80 Mitglieder aus 10 Nationen. Ringen beansprucht den gesamten Körper. Es verlangt Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit. Mit unserem Training binden wir Kids an uns, die im Kiez eine faire Chance verdient haben und sich in Alltag und Ausbildung behaupten.



Unser Integrationsprojekt benötigt Unterstützung. In der kurzen Zeit unseres Bestehens können wir beachtliche Sporterfolge vorweisen. Derzeit stellen wir vier amtierende Berliner Meister, zwei im Jugend- und zwei im Erwachsenen-Ringen. Unsere Jugendlichen erzielten alleine in diesem Jahr in unterschiedlichen Turnieren mehrmals Gold. Wir wünschen uns Sponsoren für den Verein, der sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen finanziert. Wir benötigen neue Übungsleiter, auch um speziell Mädchen-Gruppen zu trainieren.



Stellen Sie sich! ...



sagen wir allen kommunalen Politikern und Sportlern. Wir freuen uns, Sie bei "Faires Ringen für Chancengleichheit" begrüßen zu dürfen. Wie ein "normaler" Wettkampf wird unser Faires Ringen für Chancengleichheit nicht ablaufen. Mit den eingeladenen Gästen reden wir zunächst über unsere Vereinsarbeit im Kiez. Danach geht es mit den Kids auf die Matte.



Da hauptsächlich Kinder zwischen 6 und 12 Jahren mitmachen, sind wir in puncto Faires Ringen flexibel. Die teilnehmenden Prominenten müssen sich nicht bezwingen lassen. Wichtig ist, dass sie den Kids Aufmerksamkeit schenken. Unsere Jugendlichen wollen am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Sie wollen Politiker und Sportler daran erinnern, den Menschen im Kiez gute Startchancen zu geben. Auf der Matte können Sie mit ihnen über ihren Alltag und Schulbesuch, ihre Ziele und Träume reden. Nach Verabredung wird natürlich auch echtes Faires Ringen stattfinden! Gerne begrüßen wir auch Künstler, etwa Zauberer, die uns auf der Matte Zauberkunststücke vorführen.



Autogramme für den guten Zweck



Zum Schluss laden wir die Prominenten ein, sich mit ihrer Unterschrift auf einem Ringertrikot zu verewigen, das versteigert wird. Vielleicht gewinnen wir ja Projektpaten oder Kooperationspartner für unseren Verein!



Wir wünschen uns, mit unserer Aktion gesellschaftliche Impulse zu setzen. Mit dem sportlichen Erfolg unseres Vereins wächst der Respekt im Weddinger Kiez. Wir fördern das menschliche und gesellschaftliche Miteinander. Wenn prominente Persönlichkeiten sich bei uns zeigen, richtet sich der Lichtkegel der Öffentlichkeit auf uns. Dies stärkt das Vertrauen aller Menschen, insbesondere der Kinder und Jugendlichen, die bei uns im Verein ringen.



Ringen Sie mit uns für Fairness und Chancengleichheit! Einige Persönlichkeiten aus Politik und Sport haben bereits zugesagt.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sedat Dagdemir (Tel.: 015213282040), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 503 Wörter, 3999 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema