info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Datta Yoga Center Germany e.V. |

Guinness Weltrekord für die größte Musiktherapiestunde

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Am 6. April 2015 erhielt der südindische Musiker und Yogi Dr. Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji den zweiten Guinness Weltrekord innerhalb von drei Monaten für ein Konzert zur Meditation und Heilung

Nachdem Dr. Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji bereits am 31. Januar 2015 einen Guinness Weltrekord für das "Most people Chanting event" (Größte Gesangsereignis) zum Frieden und Wohl in der Welt mit 128.918 Teilnehmern in Tenali, Indien, aufgestellt hatte, folgte nun die zweite Auszeichnung innerhalb von drei Monaten im Sydney Opera House in Australien.

Laut den Angaben des Sydney Opera House besuchten über 2000 Teilnehmer das Konzert. Von ihnen wurden von Guinness World Records mehr als 1800 aktive Teilnehmer am Musiktherapie Programm bestätigt. Der Titel "The world’s largest music therapy lesson at a single location" wurde in einer Urkunde feierlich überreicht.

Dr. Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji gibt mit seinen Musikern seit Jahrzehnten Konzerte in der ganzen Welt. Die beiden bisher größten Konzerte zählten 1996 und 2006 im Lal Bahadur-Stadion in Hyderabad, Indien, ein Publikum von über 100.000 Menschen. Stationen der ausgedehnten Konzerttätigkeit waren bisher u.a. die Royal Albert Hall in London, das Lincoln Center in New York, das Esplanade in Singapur, die Tonhalle in Zürich oder Schloss Nymphenburg, München.



In Indien gilt Sri Swamiji als "Siddha-Nada-Yogi", was übersetzt "vollendeter Meister der Töne" bedeutet. Die Wissenschaft, musikalische Effekte zu erzeugen, die auf die Elemente wirken, aus denen der menschliche Körper besteht, wird als "Raga Ragini Vidya" bezeichnet.

"Sri Swamijis besonderer Beitrag zur Musik ist die Wiederentdeckung der eigentlichen, grundlegenden Prinzipien des Tons mittels seiner Forschungen."

Krishan Kant, ehemaliger Vizepräsident Indiens, 1998



Entsprechend ist Sri Swamijis Musik auch eine Form des Yoga. Nach der Lehre des Yoga umfasst der feinstoffliche Körper des Menschen 72000 Nadi - feinstoffliche Energieleitbahnen. Jeder dieser Nadis schwingt in seiner eigenen Frequenz. Sri Swamijis Musik wirkt spezifisch auf die verschiedenen Schwingungsfrequenzen der einzelnen Nadis und hat somit eine ausgleichende und harmonisierende Wirkung. So wird der Geist ruhig und still und hat dadurch einen positiven, heilenden Einfluss auf die körperliche und emotionale Gesundheit.

Sri Swamiji bezeichnet seine Vorgehensweise als "Musiktherapie".



Die Musik der Konzerte bezieht sich stets speziell auf den jeweiligen Ort, Zeitpunkt und das Publikum. Sri Swamiji und seine Musiker entwickeln dabei musikalische Grundthemen in unzähligen Variationen und Interpretationen. Dabei konzentrieren sie sich in der Regel über längere Zeit auf einzelne Ragas. Als Raga wird eine spezifische Tonfolge in der indischen Musik bezeichnet, aufgrund derer sich die Improvisation der Musiker entwickelt. Diese Art des Konzertverlaufs ist ein typisches Merkmal der klassischen indischen Musik.



Die Besonderheit des Konzertes im Sydney Opera House am 6. April lag in den Anweisungen, die die Zuhörer während des Konzertes erhielten. Sri Swamiji erklärte eine Reihe von Mudras (Handgesten), die während der unterschiedlichen Kompositionen gehalten werden sollten. Er erklärte kurz den Zusammenhang zu den Elementen und Körperregionen, auf die diese Mudras wirken. Gespielt wurden dann die folgenden Ragas:

Raga Rushyaketupriya, Raga Mohana, Raga Charukeshi , Raga Shubhapantuvarali , Raga Shankarabharana, Raga Sindhubhairavi und Raga Sama.



Sri Swamiji erforscht u.a. in seinem Musiktherapiezentrum in Mysore seit Jahrzehnten die Wirkung bestimmter Töne und Klänge auf den menschlichen Körper. Er spielte weit über 100 CDs ein und komponierte Musik, die extra zu Heilungszwecken in Krankenhäusern und Einrichtungen verschiedenster Art eingesetzt und erforscht wird. Auch Polizeistationen in Indien und Gefängnisse berichten über gute Auswirkungen auf Personal und Insassen. In den USA laufen Studien, die die Wirkung auf das menschliche Gehirn erforschen. Die Therapieansätze umfassen aktive Beteiligung wie Singen oder Spielen ebenso wie passives Hören von Heilragas.

"Lass den Intellekt zur Ruhe kommen und beginne mit der Musik zu fließen, damit die entspannende Wirkung eintreten kann", sagt Sri Swamiji.



http://www.dattapeetham.org/events/event/2015/australia-nada-sagara-pujya-sri-swamijis-healing-music-concert-in-sydney-opera-house#.VUe2Wam4Eg1


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Benedikt Dr. Krämer (Tel.: +49 163 28 73 517), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 609 Wörter, 4931 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Datta Yoga Center Germany e.V. lesen:

Datta Yoga Center Germany e.V. | 04.08.2015

Dritter Guinness Weltrekord in diesem Jahr für Dr. Sri Ganapathy Sacchidananda Swamiji

Es war der dritte Guinness Weltrekord für Dr. Sri Ganapathy Sachchidananda Swamiji in diesem Jahr, nachdem er bereits am 31. Januar 2015 in Tenali, Indien, für ein Massenchanten des Hanuman Chalisa mit über 128.000 Teilnehmern ausgezeichnet worden...
Datta Yoga Center Germany e.V. | 06.02.2015

Guinness Weltrekord im Singen für den Weltfrieden

Zum Frieden und Wohl der Welt vereinte er in Tenali, Andhra Pradesh, Indien, 128.918 Menschen zum Singen des Hanuman Chalisa, einem geistlichen Hymnus des Poeten Tulsidas aus dem 16. Jahrhundert. Der Anlass wurde über mehrere indische TV-Kanäle au...