info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
NADICO Technologie GmbH |

Neue Arztpraxis mit neuem Hygienestandard

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Das moderne Düsseldorfer Ärztehaus „PRADUS am Kaiserteich“ ist um eine Attraktion reicher: Die am 09.05.2015 eröffnete Praxisgemeinschaft für Mund-, Kiefer und Plastische Gesichtschirurgie sowie Dermatologie Prof. Dr. Dr. Jörg Handschel / Dr. Klaus-Werner Schulte.

Eingerichtet wurde die Praxis nach modernsten Gesichtspunkten, wofür neben den Inhabern auch die Ratinger Firma Praxisplan verantwortlich zeichnet.

Dabei wurden erstmals in Düsseldorf spezielle Deckenleuchten der Firma Energon Systems eingebaut, die mit Titandioxid beschichtet sind. Mit Hilfe der Lichtenergie aktiviert die „HG-Lights®“ genannte Beschichtung Sauerstoffmoleküle aus der Luft, die alle organischen Stoffe auf der Leuchte angreifen (oxidieren) und damit zersetzen. Dieser bildhaft als „kalte Verbrennung“ bezeichnete Prozess wirkt sogar gegen die gefürchteten multiresistenten Krankenhauskeime.

Natürlich fragt sich, was die keimtötende Beschichtung einer Deckenleuchte für die Hygiene des ganzen Raums bringen soll. Dazu Dipl.-Chem. Lutz Gradewald vom Hersteller NADICO: „In jedem Raum gibt es eine natürliche Luftbewegung – Konvektion –, durch die die Luft immer wieder an die Zimmerdecke herangeführt wird. Elektrostatik und die Wärmeabstrahlung der Leuchte tun ein Übriges, damit die Keime von der Leuchtenoberfläche geradezu angezogen und dort durch Photokatalyse zersetzt werden.“

Das Ergebnis ist eine laufende Reinigung und Desinfektion der Raumluft; nach Herstellerangaben wird die Keimbelastung in der Luft um deutlich über 90 % reduziert. „Die Beschichtung der Deckenleuchten ist natürlich nur einer von vielen Bausteinen einer optimalen Hygiene in der Arztpraxis. Im Auto verzichten wir ja auch nicht auf den Airbag, nur weil wir schon den Sicherheitsgurt haben“, argumentiert Gradewald. Vorteilhaft sei auch, dass die Beschichtung sich nicht verbrauche und dass die Keime keine Resistenzen gegen die Photokatalyse entwickeln könnten.

Langenfeld im Mai 2015

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© NADICO Technologie GmbH / Energon Systems GmbH








Web: http://www.nadico.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wolfgang Lechner (Tel.: 02173 / 392 18 19), verantwortlich.


Keywords: Krankenhauskeime, Raumluft, Hygiene, Arztpraxis, photokatalytisch

Pressemitteilungstext: 314 Wörter, 2573 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: NADICO Technologie GmbH

Mit TitanShield® beschichtete Oberflächen besitzen einzigartige Eigenschaften. Sie reinigen sich selbst,
sind antibakteriell und je nach Anwendung sogar in der Lage unsere Luft von Schadstoffen und Schmutz zu reinigen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von NADICO Technologie GmbH lesen:

NADICO Technologie GmbH | 08.04.2015

Deckenleuchten, die die Raumluft reinigen: Scharlatanerie?

Keineswegs, sagt das in Langenfeld/Rheinland ansässige Chemieunternehmen NADICO Technologie. Dort versieht man im Auftrag von Leuchtenherstellern handelsübliche Decken- und Wandleuchten mit einer hauchdünnen und unsichtbaren Schicht aus Titandio...
NADICO Technologie GmbH | 26.02.2015

Hygienelicht – eine neue Waffe im Kampf gegen Krankenhauskeime

Multiresistente Krankheitskeime (MRSA) sind der Schrecken deutscher Krankenhäuser, obwohl große Anstrengungen unternommen werden, um MRSA zu bekämpfen.   Eine neue Methode, die Verbreitung von MRSA durch die Luft zu verhindern, ist der Einbau s...
NADICO Technologie GmbH | 25.02.2015

Einfach und effektiv… Infektionsschutz durch die Kraft des Lichts!

Nein, sagt ein kleines Chemieunternehmen aus dem Rheinland und verweist auf seine Oberflächenbeschichtungen aus photokatalytisch aktivem Titandioxid, die auf Zimmerdecken, Wänden, Deckenleuchten, aber auch Einrichtungsgegenständen aufgetragen werd...