info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH |

JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH KW 21

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Fundamentaler Ausblick Die Markterwartungen bezüglich einer Zinserhöhung der Fed im Sommer haben sich nach den schwachen Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten getrübt. Realistischer scheint nun ein Termin in den Herbstmonaten. ...



Fundamentaler Ausblick

Die Markterwartungen bezüglich einer Zinserhöhung der Fed im Sommer haben sich nach den schwachen Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten getrübt. Realistischer scheint nun ein Termin in den Herbstmonaten. Dies führte dazu, dass der Loonie gegenüber dem Greenback in den letzten Wochen aufwerten konnte.

In der 21. Kalenderwoche wird das Protokoll des letzten FOMC-Meetings veröffentlicht, welches Aufschluss über die Geldpolitik der Fed gibt und Hinweise für den Zeitpunkt der Zinserhöhung enthalten könnte. Am Freitag könnten die Bekanntgaben der Verbraucherpreisindizes aus Kanada und USA für erhöhte Volatilität sorgen.

Technische Analyse

Mit dem Bruch der 1,23er Marke etablierte sich im USDCAD ein kurzfristiger Abwärtstrend. Die Bildung eines "tripple bottoms" sowie das Kreuzen von unten nach oben der Signallinie des MACD Indikators könnten auf eine Trendumkehr deuten.

Hier geht es zum Chart!

Falls ein Aufwärtstrend entstehen sollte, dürfte die kurzfristige Abwärtstrendlinie vom April der erste Widerstand sein, derzeit verläuft diese bei 1,21. Sollte der Kurs weiter steigen, gilt es die 1,23er Marke zu überbieten.

Damit der Abwärtstrend weiterhin bestehen bleibt, muss der Kurs das Tief bei 1,1920 brechen und nachhaltig unter die 1,19er Marke fallen. Der nächste Unterstützungsbereich befände sich daraufhin um die 1,18er Marke. Bereits im Januar hielt dieser Bereich als Unterstützung, nachdem die SNB ihre Untergrenze für den EURCHF Wechselkurs aufhob und für große Turbulenzen auf den Märkten sorgte.


Die JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH hat den Anspruch durch kontinuierliche Forschungsarbeit, für jede Marktphase profitable Handlungssysteme zu entwickeln.

Seit über 17 Jahren arbeitet JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH erfolgreich an diversen Forschungsprojekten mit namenhaften Partnern. Der erfolgreiche quantitative Handel ist seit über 10 Jahren das Resultat der beständigen Forschung und der steten Implementierung neuester Ergebnisse in die empirische Kapitalmarktforschung, der Chartanalyse und des Behavioral Finance.

Regulation in höchstem Maße erfährt das in Deutschland ansässige Finanzinstitut durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) sowie die Bundesbank.

Im Asset-Management der JRC Capital Management arbeitet Jannis Raftopoulos bereits seit mehreren Jahren sehr erfolgreich mit Partnern wie der Deutschen Bank, LBBW, Meriten und Helaba zusammen. Hier betreut die JRC namhafte institutionelle Anleger wie Sparkassen, Krankenkassen, Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke.

Jannis Raftopoulos konnte sein Wissen im Bereich des Währungsmanagements in den letzten 20 Jahren durch zahlreiche Forschungsprojekte und Asset-Management-Mandate vertiefen und wurde so zu einem gefragten Spezialisten auf diesem Gebiet. Seine Expertise fließt unter anderem bei der Entwicklung und Weiterentwicklung der von der JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH angewandten Handelsmodelle ein und sorgt so für eine nachhaltige Ertragsentwicklung des JRC-Strategieportfolios. Über JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH Die JRC Capital Management, Consultancy & Research GmbH ist ein forschendes Finanzdienstleistungsunternehmen mit informationstechnologischem Hintergrund. Das Unternehmen wurde 1994 in Berlin gegründet und betreut institutionelle Kunden und vermögende Privatanleger in den Bereichen Asset Management, Brokerage sowie Forschung und Entwicklung. Als Finanzdienstleistungsunternehmen unterliegt die JRC den Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und ist von ihr entsprechend lizenziert. Außerdem gehört sie der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) an. Firmenkontakt
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH
Mariana Papaioannou
Kurfürstendamm 186
10707 Berlin
030 847 88 22 – 0
contact@jrconline.com
http://www.jrconline.com/


Pressekontakt
Quadriga Communication GmbH
Felicitas Kraus
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-303080890
kraus@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de



Web: http://www.jrconline.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mariana Papaioannou (Tel.: 030 847 88 22 ? 0), verantwortlich.


Keywords: http://www.quadriga-communication.de/media/attachment/press/jrc-chart-18052015-logo.png

Pressemitteilungstext: 570 Wörter, 4599 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH lesen:

JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH | 22.02.2016

Devisenausblick EURJPY von JRC Capital Management KW 08

Fundamentaler Ausblick Die Talfahrt des EURJPY hat sich in den letzten Tagen nochmal beschleunigt. Turbulenzen auf den Märkten führten die Anleger zum sicheren Hafen - Yen. Die Entscheidung der Bank of Japan negative Einlagezinsen einzuführen, bef...
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH | 15.02.2016

Devisenausblick GBPUSD von JRC Capital Management KW 07

Fundamentaler Ausblick Getrübte Aussichten für die US-Konjunktur belasteten den Greenback in den letzten Tagen. Das britische Pfund profitierte dadurch und konnte sich nach einer langen Abwärtsphase etwas erholen. Die siebte Kalenderwoche beginnt ...
JRC Capital Management Consultancy & Research GmbH | 08.02.2016

Devisenausblick USDJPY von JRC Capital Management KW06/2016

Fundamentaler Ausblick Auf Grund schlechter Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten sowie einer Erholung im Ölpreis konnte auch die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Greenback zuletzt an Wert dazugewinnen. Stimmen werden lauter, die eine Zins...