info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Das Kassenbuch als Teil der Buchführung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Deutschen zahlen an der Kasse gern bar. Daran ist nichts auszusetzen, wenn das Unternehmen ein Kassenbuch führt. Der Unternehmer sollte einen exakten Blick auf das Kassenbuch werfen.

Unternehmen, die der Bilanzpflicht unterliegen, haben die Pflicht, ein Kassenbuch zu führen. Im Jahresabschluss zählt es zum Umlaufvermögen. Sämtliche Unternehmen, die in das Handelsregister eingetragen sind, unterliegen der Kassenbuchpflicht. Natürlich können Unternehmen auch freiwillig ein Kassenbuch führen. Das gilt für Unternehmen, die überwiegend mit Bargeld oder mit hohen Bargeldsummen arbeiten. Gegenüber dem Finanzamt kann dies als Nachweis über Einnahmen und Ausgaben eher geeignet sein als eine unübersichtliche Belegsammlung. Kleingewerbetreibende und Freiberufler rechnen ihre Umsätze nach der Gewinn- und Verlust-Rechnung ab und müssen kein Kassenbuch führen. Steuerberater Günther Zielinski aus Hamburg informiert über das ordnungsgemäße Führen des Kassenbuches.



Kassenprüfung gehört zur Betriebsprüfung



Im Kassenbuch erfasst ein Unternehmen alle Bargeldgeschäfte. Jede einzelne Ausgabe und Einnahme wird hier registriert. Hebt ein Mitarbeiter bei der Bank Geld ab, um die Kasse mit einem Bargeldbestand zu füllen, gehört auch das ins Kassenbuch. Natürlich müssen auch Privatentnahmen aufgeführt werden. Restaurants und Gaststätten haben die Pflicht, geschlossene Gesellschaften und Familien- oder Betriebsfeiern getrennt aufzeichnen. Das Kassenbuch muss derart geführt werden, dass der Betriebsprüfer jeden Tag unangemeldet einen Kassensturz vornehmen kann und dabei einen korrekten Kassenbestand vorfindet. Einnahmen und Ausgaben werden darin täglich festgehalten. Wer die Aufzeichnung auch nur einen Tag verzögert, muss einen zwingenden geschäftlichen Grund dafür vorweisen können. Bei der Benutzung einer elektronischen Registrierkasse müssen die Bons zum täglichen Kassenschluss aufbewahrt werden.



Für weitere Informationen und Fragen zum korrekten Handling des Kassenbuchs steht Steuerberater Günter Zielinski in seiner Kanzlei in Hamburg zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Zielinski (Tel.: 040 5364010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 1964 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...