info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
wadenkraempfe24com |

Wadenkrämpfe und Wadenschmerzen - Deutsche leiden unter Wadenkrämpfen nachts

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wadenkrämpfe sind zu einer Volkskrankheit geworden. Über 70% der Deutschen haben regelmäßig Wadenkrämpfe nachts. Das Portal wadenkraempfe24.com gibt nun Auskunft, wie Betroffene dieses Leiden beenden.

Plötzlich Auftretende Wadenkrämpfe nachts rauben vielen menschen den Schlaf. Über 70 Prozent der Deutschen hatten schon mal einen Wadenkrampf, laut einer rennomierten Studie in Deutschland.



Ein Wadenkrampf entsteht meist plötzlich, wenn sich einzelne Muskelgruppen zusammenziehen, ohne sich wieder zu entspannen. Wenn ein stechender Schmerz mitten in der Nacht einen Wadenkrampf auslöst, hilft meist nur eins: aufstehen und trotz des Schmerzes Übungen machen, damit der Krampf sich löst.



Besonders unangenehm ist der Wadenkrampf, der häufig in den frühen Morgenstunden auftritt. Diese Wadenkrämpfe treten oft infolge von Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auf. In den meisten Fällen sind Wadenkrämpfe harmlos, manchmal aber auch Warnhinweise auf eine ernstzunehmende Krankheit.



Treten Wadenkrämpfe immer wieder und besonders hartnäckig auf, sollten Betroffene unbedingt einen Arzt aufsuchen. Sind Wadenkrämpfe eine Begleiterscheinung einer anderen Erkrankung, muss diese behandelt werden. Auch die Umstellung der Ernährung auf besonders magnesiumreiche Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Spinat, Kartoffeln, Vollkornbrot, Haferflocken, Nüsse, Milch und Käse kann die Neigung zu Krämpfen reduzieren.



Mehr Informationen zum Theme "Wadenkrämpfe" findet man unter: http://wadenkraempfe24.com/.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dimitri Schneider (Tel.: 01520/896532498), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 196 Wörter, 1970 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema