info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Haufe-Lexware GmbH & Co KG |

Die Zahlungsmittel werden vielfältiger - nicht weniger!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Lexware: Studie zu Zahlungspräferenzen von Kleinunternehmen und Selbstständigen


Lexware: Studie zu Zahlungspräferenzen von Kleinunternehmen und SelbstständigenFreiburg, 02.06.2015 - Vorteile im Kampf gegen Schwarzarbeit und Drogenhandel. Zudem weniger Arbeit für die Notenbanken. ...



Freiburg, 02.06.2015 - Vorteile im Kampf gegen Schwarzarbeit und Drogenhandel. Zudem weniger Arbeit für die Notenbanken. Mit einem Interview im Spiegel plädiert der Wirtschaftsweise Peter Bofinger für eine Abschaffung des Bargeldes. Die Zahlungspräferenzen im Markt sprechen jedoch für etwas anderes, wie Lexware in einer Marktforschungsstudie herausfand.

Die Lösung für Schwarzarbeit, Drogenmärkte und die Verpuffung von Notenbankmaßnahmen liegt in der Abschaffung des Bargeldes. Eine These von Peter Bofinger, Wirtschaftsweiser der Bundesregierung, die eine breite Diskussion über die Zahlungsmittel der Zukunft ausgelöst hat. Unterstützt wird Bofinger von renommierten Wirtschaftswissenschaftlern wie Kenneth Rogoff, Harvard- Professor und ehemaliger Chefökonom des Internationalen Währungsfonds.

Andere Ökonomen wie Lars Feld, ebenfalls einer der fünf Wirtschaftsweisen, halten dagegen, dass die Abschaffung ein Angriff auf die persönliche Freiheit sei. Denn Bargeld bietet im Gegensatz zu anderen Zahlungsmitteln absolute Anonymität. Diese kann und wird zwar auch missbraucht - auf der anderen Seite steht jedoch auch der Wunsch, dass der Staat nicht alle Belange des Privatlebens ausleuchtet. In Zeiten der NSA-BND-Affäre und der damit mitschwingenden Überwachungswut staatlicher Einrichtungen, ein durchaus verständlicher Einwand. Welchen ihrer Wirtschaftsweisen wird Angelika Merkel mehr Gehör schenken?

Ermittelte Zahlungspräferenzen haben mit der Diskussion wenig gemein

Die Diskussion scheint bisweilen etwas weltfremd - sind es doch die Händler und Endverbraucher, die am Ende über das Fortbestehen von Zahlungsmethoden entscheiden. Damit hat sich die Heidelberger Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) im Auftrag von Lexware beschäftigt. In Interviews mit Lexware pay Kunden wurde deutlich, dass Händler Bargeld immer noch präferieren: Es bietet vor allem sofortige Liquidität ohne Fremdkosten. Da die Verbraucher jedoch immer weniger Bargeld mit sich führen, findet ein branchenübergreifendes Umdenken statt.

Um den Kundenservice zu verbessern, kommen Alternativen wie EC-Karten oder NFC-fähige Smartphones immer öfter in Ergänzung zur Barzahlung zum Einsatz. "Das eine Zahlungsmittel der Zukunft gibt es nicht. Die Angebote werden vielfältiger vom Bargeld, über Kartenzahlung und mobile Wallet-Angebote bis hin zu digitalen Währungen", so Patrick Nassall, Experte für Mobile Payment bei der Haufe-Lexware GmbH & Co KG. So zeigt die GIM Studie, dass gerade Kleinunternehmen und Selbstständige aufgrund der günstigen Kostenstruktur verstärkt auf mobile Kartenzahlungssysteme wie Lexware pay zurückgreifen. Dabei nimmt der Händler mit Hilfe seines Smartphone Kartenzahlungen entgegen. Vielleicht ist sind es somit eher die mobilen Innovationen, die alternative Zahlungsmittel für die breite Mehrheit erst attraktiv machen, als radikale Abschaffungsforderungen an Regierungen. Lexware pay ist aus einer Kooperation zwischen der Haufe Lexware GmbH & Co KG. und der Wirecard AG entstanden. Lexware bringt dabei jahrzehntelange Expertise von der Buchhaltung über Warenwirtschaft bis zu den Steuern ein. Über eine Million Nutzer arbeiten mit Deutschlands führenden Business-Komplett-Lösungen von Lexware für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen bis 50 Mitarbeiter. Die Wirecard AG ist einer der weltweit führenden unabhängigen Anbieter von Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr. Wirecard unterstützt Unternehmen dabei, elektronische Zahlungen aus allen Vertriebskanälen anzunehmen. Weitere Informationen unter: www.lexoffice.de Firmenkontakt
Haufe-Lexware GmbH & Co KG
Hille Kück
Munzinger Str. 9
79111 Freiburg
0761 898 3184
presse@haufe-lexware.com
http://www.haufe-lexware.com


Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Elke von Harsdorf
Rindermarkt 7
80331 München
089 189087333
evh@pr-vonharsdorf.de
http://www.pr-vonharsdorf.de



Web: http://www.haufe-lexware.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hille K (Tel.: 0761 898 3184), verantwortlich.


Keywords: Mobile Payment

Pressemitteilungstext: 543 Wörter, 4398 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Haufe-Lexware GmbH & Co KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema