info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Biomay AG |

Wiener Allergie-Impfstoff international vorgestellt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Positive Daten aus Phase IIb-Studie mit Biomays innovativem Gräserpollenallergie-Impfstoff BM32 werden in Hot Topic Session auf internationaler Leit-Konferenz präsentiert


Biomay, eine weltweit führende Firma im Bereich der Allergie-Immuntherapie, teilte heute mit, dass die Ergebnisse einer wichtigen klinischen Phase IIb-Studie mit BM32, ihrem Gräserpollenallergie-Impfstoff der dritten Generation,  beim EAACI  Congress 2015 in Barcelona vorgestellt werden. Diese wissenschaftliche Konferenz, veranstaltet von der European Academy of Allergy and Clinical Immunology, ist  eine der bedeutendsten auf dem Gebiet der Allergie und Klinischen Immunologie. Die Präsentation mit dem Titel "Clinical efficacy of a recombinant B cell epitope-based grass pollen allergy vaccine – a phase IIb proof of concept study" wird von Prof. Rudolf Valenta (Medizinische Universität Wien), einem weltweit anerkannten Spitzenwissenschaftler in der Erforschung der Allergien, am 7. Juni 2015 in der Hot Topic Session der Tagung gehalten werden.



In der Studie *) an 181 Patienten, die 2014 abgeschlossen wurde,  wurden die Allergiesymptome, gemessen mit dem Rhinokonjunktivitis Symptom Score (RSS),  in den zwei Wochen mit dem höchsten Pollenflug um 25 % gegenüber dem Placebo verbessert (p=0,042, statistisch signifikant). Die Behandlung verbesserte auch das Wohlbefinden der Patienten sehr signifikant; dieser Effekt wurde mittels zweier unabhängiger Messverfahren (Visuelle Analog Skala (VAS), p=0,014 und Rhinokonjunktivitis Lebensqualitäts-Fragebogen, RQLQ, p<0,005) bestimmt. Eine 22 %-ige Verbesserung einer kombinierten Punktzahl, die aus Allergiesymptomen und dem Verbrauch von Standby-Medikationen berechnet wurde, wurde ebenfalls beobachtet (p=0,085). Die klinische Wirksamkeit wurde untermauert durch eine potente und langanhaltende Stimulierung von IgG-Antikörpern, die die Anbindung der Allergene an ihren Wirkort verhindern können. Im Gegensatz zu herkömmlicher Desensibilisierung mit Produkten aus Gräserpollen-Extrakten führte die Behandlung mit BM32 zu keinerlei Erhöhung der Spiegel der für die Allergie verantwortlichen IgE-Antikörper. Tatsächlich wurde der saisonale Anstieg dieses Spiegels durch die Behandlung sogar signifikant gedämpft.

 

Die Behandlung mit BM32 erwies sich als sehr sicher und wurde von den Patienten sehr gut vertragen. Die beobachteten Nebenwirkungen waren zumeist mild oder mäßig und klangen schnell ab.

 

"Es ist eine große Ehre für uns, dass die Organisatoren unsere Studie für die Präsentation in dieser mit großen Erwartungen behafteten Sitzung dieser wichtigen Konferenz ausgewählt haben", kommentierte Rainer Henning, CEO von Biomay. "Diese Auswahl  anerkennt die herausragenden Beiträge zur klinischen Spitzenforschung, die aus der exzellenten Kooperation der beteiligten Prüfungsleiter und unserem Unternehmen hervorvorgegangen sind. Wir sehen den Diskussionen mit Meinungsbildnern aus aller Welt bei dieser Konferenz mit großer Freude entgegen."

 

Ein Manuskript, in dem die Daten detailliert beschrieben und diskutiert werden, befindet sich in der Ausarbeitung und wird in Bälde bei einer anerkannten wissenschaftlichen Zeitschrift eingereicht werden.

 

*) Clinicaltrials.gov Registriernummer NCT01538979

 

 

Über BM32 und die Peptid-Carrier Protein Plattform

BM32 ist ein innovatives rekombinantes Gräserpollenallergie-Vakzin basierend auf einer Technologie-Plattform, die im Labor von Prof. Rudolf Valenta an der Medizinischen Universität Wien entwickelt wurde. Dieses revolutionäre Konzept birgt das Potenzial eines Paradigmenwechsels in der Behandlung von Allergien. Die Peptid-Carrier-Fusionsproteine werden um einen Kern bestehend aus dem viralen Hüllprotein PreS des HBV-Virus unter Verwendung von Peptiden aus den IgE-Bindungsstellen der Allergene konstruiert. Diese Peptide sind so verändert, dass sie ihre Bindungseigenschaften für allergenspezifisches IgE verloren haben. BM32 wurde am Reißbrett entworfen, um Patienten vor den die Lebensqualität beeinträchtigenden Folgen einer Pollenexposition zu schützen. Darüber hinaus ist es möglich, eine langfristige Heilung der Allergie zu erreichen. Das Produkt ist äußerst anwendungsfreundlich für Patienten und behandelnde Ärzte, da nur einige wenige subkutane Anwendungen für eine effiziente Desensibilisierung notwendig sind.

 

Basierend auf der gleichen Technologie-Plattform entwickelt Biomay zusätzlich Impfstoffe für andere wichtige Allergien (Hausstaub-Milbe, Ragweed, Birke und Katzenhaar); diese Produkte befinden sich noch in der präklinischen Phase und werden in absehbarer Zukunft in die klinische Entwicklung gehen.

 

 

Über Biomay:

Die Biomay AG ist ein privatfinanziertes biopharmazeutisches Unternehmen mit Standort Wien, Österreich. Die Firma hat sich der Erforschung und Entwicklung innovativer Immuntherapie-Produkte für Allergien verschrieben. Neben BM32 verfügt Biomay über eine Pipeline von Produkten für die Behandlung von weiteren wichtigen Allergien. www.biomay.com

 

 

Kontakt Biomay AG:

Dr. Rainer Henning

CEO

Biomay AG

Vienna Competence Center

Lazarettgasse 19 / 1

1090 Wien

T +43 (0)1 / 79 66 296 - 100

E r.henning@biomay.com

W http://www.biomay.com

 

Aussendung:

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Mariannengasse 8

1090 Wien

T +43 (0)1 / 505 70 44

E contact@prd.at

W http://www.prd.at



Web: http://www.biomay.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Till C. Jelitto (Tel.: +43 (0)1 / 79 66 296 - 100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 565 Wörter, 5243 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Biomay AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema