info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Dosenpfand entwickelt sich zum Mehrweg-GAU:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Handel setzt auf Einweggetränke und listet ökologisch vorteilhafte Verpackungen aus


Rücknahmequote für Einweg-Leergut liegt nur bei rund 65 Prozent Branchenexperte rechnet mit einer Milliarde Euro Pfandgewinn für Einzelhandel

Berlin/Bonn/Wiesbaden - Seit dem 1. Mai 2006 gilt die neue Dosenpfand-Regelung. Die Novelle der Verpackungsverordnung beendete die so genannten Insel-Lösungen bei der Organisation des Dosenpfandes. Das heißt für Handel und Verbraucher: Leere Einwegflaschen und Dosen können überall dort zurück gegeben werden, wo Einweg verkauft wird. Theoretisch. In der Praxis gibt es zahlreiche Ungereimtheiten: „Vor allen Dingen die großen Discounter haben überhaupt kein Interesse an einem verbraucherfreundlichen Rücknahmesystem. Von den 13 bis 14 Milliarden Einweg-Getränkeverpackungen gehen auch nach dem Wegfall der Insellösungen nur rund 65 Prozent als Leergut in die Läden zurück. Der Lebensmitteleinzelhandel kassiert pro Jahr also einen satten Pfandgewinn von einer Milliarde Euro für die rund fünf Milliarden Einwegverpackungen, bei denen das Pfand von den Verbrauchern nicht eingelöst wird. Hauptprofiteure sind die großen Discounter, die 80 Prozent aller Einweggetränke verkaufen“, so die Analyse eines Insiders der Getränkeindustrie im Gespräch mit dem Magazin NeueNachricht http://www.ne-na.de. Selbst wenn die Rückgabequote in den nächsten Jahren um 10 oder 15 Prozentpunkte steigen sollte, werde noch genügend Pfandgewinn in die Kassen der Händler gespült. Mit dem Pfand verdiene der Handel zur Zeit eine höhere Gewinnmarge als mit dem Produkt.

„Die Folgen sind klar: Die Rückgabe wird für die Verbraucher so unbequem wie möglich gestaltet. Es gibt kein dichtes Netz an Rücknahmeautomaten, es gibt keine konsumfreundlichen Kästen wie bei Mehrweg und es gibt keine transparente Information über Rückgabemöglichkeiten. Zur Abdeckung der Rücknahme- und Entsorgungskosten schlägt der Handel pro Verpackung sogar noch fünf bis 10 Cent auf den Produktpreis auf und verdient sich dumm und dämlich auf Kosten der Lieferanten und Verbraucher. Da die Rückgabequote bei Mehrweg traditionell durch komfortable Kästen bei weit über 90 Prozent liegt und wenig Pfandgewinn anfällt, listen die Einzelhändler die ökologisch überlegenen Mehrweggetränke komplett aus. Wenn der Gesetzgeber jetzt eine Novelle der Verpackungsverordnung erarbeitet, sollte er dieser Entwicklung einen Riegel vorschieben, ansonsten werden die ökologisch vorteilhaften Verpackungen vom Markt gefegt“, prognostiziert der Branchenexperte. Anfang der 90er Jahre lag die Mehrwegquote konstant über 70 Prozent und sank dann bis 2003 auf 63 Prozent. Aktuelle Tendenzen wollte die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) in Wiesbaden, die die Mehrwegquote im Auftrag des Bundesumweltministeriums ermittelt, nicht mitteilen. „Die aktuellen Daten liegen zur Zeit beim Umweltbundesamt und werden dort überprüft. Wir können daher zur neuen Entwicklung nichts sagen“, sagt Ulrich Eisenblätter von der GVM. Vor Oktober rechnet er nicht mit einer Veröffentlichung. In der Getränkeindustrie geht man sogar von einer noch späteren öffentlichen Bekanntgabe aus. Wenn klar werde, dass sich die ökologisch vorteilhaften Getränkeverpackungen im freien Fall befinden und das Dosenpfand sich nachteilig für Mehrweg auswirkt, müsse das Bundesumweltministerium wohl einige Prügel einstecken.

Redaktion:
medienbüro.sohn
Ettighoffer Straße 26a
D – 53123 Bonn
FON +49 (0) 228 – 6204474
FAX +49 (0) 228 – 6204475
medienbuero@sohn.de
www.ne-na.de


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 444 Wörter, 3380 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...