info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AlixPartners |

AlixPartners A&D Studie 2015: Rekordjahr für Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie durch andauernden Boom der zivilen Luftfahrt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die jährliche Studie von AlixPartners zeichnet ein positives Bild der Branche. Verantwortlich dafür sind strukturelle und strategische Veränderungen im Verteidigungssektor, der Wertschöpfungskette im Flugzeugkomponentenbau, Umwälzungen in der Raumfahrtindustrie und "Additive Manufacturing". ...



Die jährliche Studie von AlixPartners zeichnet ein positives Bild der Branche. Verantwortlich dafür sind strukturelle und strategische Veränderungen im Verteidigungssektor, der Wertschöpfungskette im Flugzeugkomponentenbau, Umwälzungen in der Raumfahrtindustrie und "Additive Manufacturing".

--Highlights--

- Insgesamt konnte die Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie ihre Rentabilität mit einer EBIT-Marge von über 10% auf ein neues Rekordhoch steigern, hauptsächlich bedingt durch die zivile Luftfahrt und die stabile Rentabilität der Topunternehmen aus der Verteidigungsindustrie.

- In der zivilen Luftfahrt konzentrieren sich die Unternehmen auf die Ausweitung der Produktion und weitere inkrementelle Produktentwicklungen, unter anderem neue Triebwerke mit besserer Leistung.

- Die maßgeblichen gesamtwirtschaftlichen Antriebsfaktoren der Industrie - BIP, Ölpreis, Zinsen, Rohstoffpreise - sorgen nicht nur bei den Fluggesellschaften, sondern bei den meisten Akteuren in der gesamten Branche für Rückenwind. Vom starken US-Dollar profitieren die Europäer.

- Der Gesamtgewinn der Airlines machte 2014 einen Sprung um mehr als 50% auf rund 38 Milliarden US-Dollar.

- Insgesamt steigerten die Verteidigungsunternehmen ihre Gewinnmarge 2014 auf 11,2% (gegenüber 10,1% im Jahr 2011); allerdings beschleunigt sich der Umsatzrückgang angesichts gekürzter Budgets mittlerweile weiter.

- Verteidigungs- und Raumfahrtunternehmen befinden sich in einer Phase strategischer Neuausrichtung. Angesichts sinkender Budgets und kontinuierlicher Umwälzungen durch neue Anbieter und neue Technologien sind die Unternehmen gezwungen, sowohl ihre Kostenstruktur anzupassen als auch ihr Produkt-Angebot umzustellen.

Eric Bernardini, Industrieexperte für Luftfahrt und Verteidigung bei AlixPartners, erklärt: "Die weltweite Luftfahrt- und Verteidigungsbranche blickt erneut auf ein Rekordjahr zurück, in dem die Auftragsbücher angesichts der Nachfrage nach treibstoffeffizienteren Flugzeugen so voll wie nie zuvor waren. Maßgebliche gesamtwirtschaftliche Faktoren wie BIP, sinkende Ölpreise, niedrige Zinsen und Rohstoffpreise haben für starken Rückenwind gesorgt, und die Gewinne der Airlines und der zivilen Luftfahrt sind im letzten Jahr um ca. 35% auf rund 77 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Im Verteidigungssektor bleiben die Aussichten trotz der Budgetkürzungen in den westlichen Ländern weiter positiv. Verantwortlich dafür ist größtenteils die Stabilität der wichtigsten US-Verteidigungsunternehmen, die sich darauf konzentrieren, den Gewinn bei laufenden Programmen zu steigern, und zudem auf Restrukturierung, Diversifizierung und internationales Wachstum setzen. Die Raumfahrtindustrie erlebt nach wie vor Umwälzungen, die eine weitere Konsolidierung und vertikale Integration wahrscheinlich machen. Insgesamt bleibt die Prognose für die Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie äußerst positiv."

Ausführliche Informationen: http://www.wuelfing-kommunikation.de/wp-content/uploads/2015/06/2015_06_11_AlixPartners_Aerospace-Defence-Study-2015.pdf AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in komplexen Restrukturierungs- und Turnaroundsituationen und für die Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme. Branchenexpertise und weitreichende Erfahrung in Geschäftsprozessen in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how der finanziellen und operativen Restrukturierung ermöglichen es AlixPartners, auf Herausforderungen in Konzernen, Großunternehmen sowie bei mittelständischen Unternehmen einzugehen. In zahlreichen Fällen haben erfahrene Manager von AlixPartners bei herausfordernden Unternehmenssanierungen interimistisch Führungsfunktionen übernommen. AlixPartners hat 1.400 Mitarbeiter in weltweit 27 Büros und ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten. AlixPartners ist im Web zu finden unter www.alixpartners.de Firmenkontakt
AlixPartners
Angela Kettl
Sendlinger Straße 12
80331 München
+49 89 20 30 40 00
akettl@alixpartners.com
http://www.alixpartners.de/


Pressekontakt
Ira Wülfing Kommunikation
Dr. Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 2000 30 30
reinhard.saller@wuelfing-kommunikation.de
http://www.wuelfing-kommunikation.de/



Web: http://www.alixpartners.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Angela Kettl (Tel.: +49 89 20 30 40 00), verantwortlich.


Keywords: AlixPartner, A&D, Luftfahrt, Verteidigung, Rüstung, Studie, Airlines

Pressemitteilungstext: 532 Wörter, 4707 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AlixPartners


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AlixPartners lesen:

AlixPartners | 30.11.2016

AlixPartners-Studie: Deutsche Maschinenbauer mit guten Zukunftschancen

- Deutschland und China sind Wachstumschampions - Westeuropäische Unternehmen mit guter Ausgangsposition - Expansion chinesischer Player schafft neue Chancen - Digitale Transformation sorgt für nachhaltige Veränderungen im Maschinenbau - Sof...
AlixPartners | 22.11.2016

AlixPartners stärkt mit Klaus Hölbling die Beratung für den Telekommunikationssektor

München (22. November 2016) - AlixPartners hat Klaus Hölbling (46) als Managing Director gewonnen. Mit dem Experten für den Telekommunikations-, Medien- und Technologiebereich (TMT) erweitert das global tätige Beratungsunternehmen sein TMT-Team. ...
AlixPartners | 20.10.2016

Banken dominieren die Finanzierung im Mittelstand, während Unitranche-Anbieter Atempause einlegen

-Im ersten Halbjahr 2016 gewannen vorrangige Bankdarlehen Marktanteile zurück - 23 Prozent mehr Bankfinanzierungen, 25 Prozent weniger Kreditvergaben seitens Nicht-Banken. -Die zehn größten Banken-Kreditgeber legten im Vergleich zum zweiten Halbja...