info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CEBUS AG |

Rechtliche Zulässigkeit von Werbung in Service Mails

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wie viel Werbung ist in Service Mails zulässig? Worauf müssen die Anbieter achten, damit diese keinen Wettbewerbsverstoß begehen?



E-Mail-Marketing ist nur mit Genehmigung des Empfängers zulässig

Werbemails sind nur dann statthaft, wenn das werbende Unternehmen die ausdrückliche Genehmigung des Adressaten besitzt. Hierbei macht es keinen Unterschied, ob der angeschriebene Empfänger eine Privatperson oder ein Unternehmen ist.

Diese Einwilligung stellt sicher, dass Adressaten aufgrund unerwünschter Werbung nicht massiv und unzumutbar belästigt werden. Selbst wenn es nur um das Löschen geht, müssen sich Kunden mit jeder E-Mail befassen. Fehlt diese Einwilligung des Adressaten, können Werbemails nur unter den Voraussetzungen des § 7 Abs. 3 Nr. 1 – 4 UWG an Bestandskunden versendet werden. Marketing in Versandbenachrichtigungen, Bestellbestätigungen oder anderen Service-Mails ist nicht immer zulässig.

Diese Servicemails kommen überwiegend im E-Commerce zum Einsatz. Hierbei handelt sich in der Regel um automatisch generierte E-Mails, deren Erstellung und Versand durch eine bestimmte Transaktion des Kunden angestoßen wird. Meistens geht es dabei um den Versand von folgenden Mails:

Auftragsbestätigungen
Bestellbestätigungen
Rechnungen
Versandmitteilungen

Die Servicemails haben alle eines gemeinsam: Sie haben eine hohe Öffnungsrate von bis zu 80 Prozent, was sie für Marketer so interessant macht. Denn der Kunde beschäftigt sich mit ihnen. Dies wird im Fall einer Rechnung besonders deutlich, die vom Kunden eine weitere Transaktion in Form einer Zahlung einleitet.

Servicemails nutzen für Up-Selling und Cross-Selling

Marketingexperten nutzen Servicemails oft, um Kunden über neue Angebote und Produkte zu informieren – das sogenannte Cross-Selling. Sie möchten dadurch den Vorteil für sich nutzten, dass Kunden nach einem Kauf meistens besonders positiv gestimmt sind und sich in der Regel auch für weitere Produkte öffnen.

Das Gleiche gilt auch für teurere und hochwertigere Produkte – das Up-Selling. Auch diese Produkte lohnen eine Bewerbung in einer Transaktionsmail um Kunden gezielt zum Kauf zu stimulieren. Allerdings muss auch immer der rechtliche Aspekt Beachtung finden. Sind solche Werbemails überhaupt statthaft, da ja Werbung nur enthalten sein darf, wenn der Adressat zuvor ausdrücklich einem Erhalt von Werbung per E-Mail zugestimmt hat?

Werbung in Transaktionsmails darf nicht im Vordergrund stehen

Für Servicemails gilt die Zustimmung nicht, da beim Empfänger keine unzumutbare Belästigung vorliegt, da er sich sowieso mit diesen Mails befassen muss. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Servicemail Werbung enthält oder nicht. Steht die Transaktion Mail im Vordergrund und begleitet die Werbung dieses Schreiben lediglich, handelt es sich hierbei in der Regel nicht um eine unzulässige Belästigung. Denn der tatsächliche Anlass der Mail ist zweifelsfrei zu erkennen und die Werbung tritt in den Hintergrund.

Besteht zum Beispiel bereits eine Geschäftsbeziehung zum Kunden, so sind Werbemails auch ohne eine vorherige Einwilligung des Adressaten statthaft. Für solche Fälle hat der Gesetzgeber allerdings auch strenge Auflagen im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb geschaffen. Diese lauten:

- Der Kunde hat seine Mail-Adresse im Zusammenhang mit dem Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung hinterlassen.
- Diese E-Mail-Adresse wird auch für die Bewerbung eigener Produkte/Dienstleistungen oder für eigene Direktwerbung verwendet.
- Es erfolgte kein Widerspruch der Verwendung der E-Mail-Adresse.
- Der Kunde wurde bereits bei der Erhebung der Mailadresse sowie bei jeder Nutzung klar und deutlich auf einen jederzeit möglichen Widerspruch einer Verwendung hingewiesen.

Fazit: Achten Unternehmen auf alle zuvor genannten Punkte, können sie auch ihre Werbemails ohne ausdrückliche Einwilligung des Kunden versenden, sofern sich die Werbung im Rahmen hält. Sie begehen in diesem Fall auch keinen Wettbewerbsverstoß.

 



Web: http://www.cebus.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Maria Calandri (Tel.: +41715880106), verantwortlich.


Keywords: Marketing, Checkliste, Firmenadressen, Privatadressen, B2B, B2C, E-Mail Marketing, Postwerbung, Telefonwerbung, CEBUS

Pressemitteilungstext: 558 Wörter, 4298 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CEBUS AG

CEBUS steht für europäische Adressen von Firmen, Konsumenten, Organisationen, Freiberuflern und Adressen aus dem medizinischen Sektor. Die Adressen werden von Unternehmen für Werbung und Markforschung eingesetzt. Als unabhängiger Listbroker liefert CEBUS nur qualitätsgeprüfte, tagesaktuelle und zielgruppengenaue Adressen. Diese werden individuell selektiert für Postwerbung, Telefonaktionen (mit Opt-in = Anruferlaubnis) und E-Mail Marketing (ebenfalls mit Opt-In).
Renommierte, internationale Marketing Experten zeigen Wege zu erfolgreichen Aktionen für Internetbesucher und Kunden in einer Kolumne auf.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CEBUS AG lesen:

CEBUS AG | 14.10.2015

Vorn hochgeschlossen - hinten nackt! Schizophrenie der Datensicherheit

Wir sind verrückt. Schizophren. Einfach nicht rational. Anders lässt es sich nicht erklären, dass wir unsere Datensicherheit durchgängig mit zweierlei Maß messen. Ein und derselbe Mensch präsentiert via Facebook seinen lippenstiftverschmierten ...
CEBUS AG | 15.09.2015

Überzeugungsstrategie mit dem Faktor Geld und Gewinn

Auch wenn die meisten Menschen glauben mögen, dass Geld alleine nicht glücklich macht, so hat es doch jeder gerne. Es ist nützlich, reizvoll und verspricht Güter und Dienstleistungen. Die Aussicht, Geld zu sparen oder zu bekommen, gefällt vielen...
CEBUS AG | 07.09.2015

9 Tipps, wie Sie ihre Webpräsenz und Landing-Page optimal gestalten

Mit Hilfe von Splitting-Test können solche Fakten analysiert werden. Bei einem Splitting-Test werden dieselben Inhalte auf einer Webseite in unterschiedliche Formen gepackt. Dann werden User auf beide Seiten geschickt und geschaut, welche Seite mit ...