info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESET Deutschland |

Neuer Cybercrime-Trend "Sextortion" zielt auf freizügige Bilder von Minderjährigen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


ESET gibt Tipps, wie Sie ihre Liebsten vor digitalen Übergriffen schützen

Jena, 17. Juni 2015 – "Sextortion" ist ein neuer, gefährlicher Trend, der vor allem für pubertierende junge Frauen eine steigende Gefahr darstellt: Dabei erpressen Cyber-Kriminelle über soziale Netze, Messaging-Apps oder Chatrooms freizügige Bilder von meist minderjährigen Jungen und Mädchen. Der Security-Software-Hersteller ESET gibt Tipps, wie unangenehme Drucksituationen durch Fremde gar nicht erst aufkommen.



"Sextortion"-Fälle nehmen zu – das FBI warnte bereits 2014

Durch die omnipräsente Vernetzung des alltäglichen Lebens erwachsen immer wieder neue Gefahren, die insbesondere für pubertierende Heranwachsende gefährlich sein können. Ein solcher, seit 2014 zunehmender Negativtrend ist die sogenannte "Sextortion", was in etwa als "sexuelle Folter" übersetzt werden kann. Dabei handelt es sich um erpresserische Aktivitäten von Cyberkriminellen mit dem Ziel, an freizügige Bilder oder Videos zu kommen. Da sich diese Aktivitäten oftmals an Minderjährige richten, besteht nicht selten ein ernster pädophiler Hintergrund.



Die Basis für die Verbindung zwischen Täter und Opfer bildet dabei entweder zwischenmenschliches Vertrauen oder eine Malware, die den Computer infiziert und sich im Verborgenen Zugriff auf die Webcam verschafft. Durch Malware generierte Zugriffe können mit einer aktuellen Security-Software und sowie einer überklebten Webcam sehr einfach unterbunden werden.



Bei der Vertrauens-Ebene erfordert es ein wenig mehr Feingefühl, wie ESET weiß:



• Dialog suchen, miteinander sprechen: Der wohl naheliegendste Tipp, um die aktuellen Internetaktivitäten von Jugendlichen zu erfahren, ist der faire und freundschaftliche Dialog auf Augenhöhe. Dabei ist es keinesfalls ratsam, mit Verboten oder strikten Einschränkungen für Sicherheit zu sorgen. Vielmehr empfiehlt es sich, als verständnisvoller Ratgeber aufzutreten, um eine respektvolle Gesprächsebene zu finden.

• Technologisches Verständnis stärken: Nur wer ein technologisches Grundverständis besitzt und weiß, in welchem Raum er sich im Internet bewegt und welche Gefahren lauern, kann ein ausreichendes Maß an Skepsis aufbauen und sich entsprechend schützen. Den Nachwuchs darin zu stärken, ist folglich eine Grundregel.

• Starke Passwörter verwenden: Nicht immer sind es die Betroffenen selbst, die private und sensible Daten weitergeben. Oft sind es unzureichend gesicherte E-Mail- oder Facebook-Accounts, über die Betrüger Zugang auf sensible Informationen erhalten. Deshalb sind ausreichend komplexe Passwörter Pflicht. ESET zeigt in einer interaktiven Grafik auf dem Security-Blog WeLiveSecurity, welche Passwort-Alternativen es neben den zu beachtenden Grundregeln für sichere Passwörter außerdem gibt.

• Die Polizei einschalten, nicht die Schule: Immer wieder sind Sextortion-Täter ebenfalls minderjährig. Dies sollte jedoch nicht dazu einladen, die Schule oder die Eltern des Täters einzuschalten – vielmehr ist hier stets die Polizei der richtige Ansprechpartner, der die Härte entsprechender Fälle besser einordnen kann, als die Erziehungsberechtigten.



"Wir ermutigen Eltern dazu, mit ihren Kindern proaktiv über diese Form von Internet-Bedrohungen zu sprechen. Durch eine gesunde Vertrauensbasis hat der Nachwuchs einen stets greifbaren Ansprechpartner, der mit Rat zur Seite steht", so Raphael Labaca Castro, ESET Security Researcher und Redaktionsleiter von WeLiveSecurity. "Oft passieren solche digitalen Übergriffe nämlich dann, wenn keine offene Kommunikation zwischen Eltern und Kindern besteht – und die Angst überwiegt dem Vertrauen."



Die Basis für sichere Internet-Aktivitäten bildet ein ausreichend gesicherter Computer und bestenfalls ein ebenso geschütztes Smartphone. ESET bietet mit der Multi-Device Security ein plattformübergreifendes Komplettpaket, das 3 Lizenzen umfasst und derzeit im Rahmen einer Preisaktion für 39,95 Euro zu haben ist.



Weitere Informationen zu diesem und anderen Security-Themen finden sich auf dem ESET Security Blog WeLiveSecurity.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Klatte (Tel.: +49 3641 3114 257), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 544 Wörter, 4320 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ESET Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ESET Deutschland lesen:

ESET Deutschland | 10.09.2015

"Carbanak" Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor

Jena, 10. September 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET registriert eine zunehmende Anzahl zielgerichteter Angriffe auf Unternehmen des Finanzsektors. Möglicher Urheber sind die so genannten "Carbanak" Cyber-Bankräuber. Sie...
ESET Deutschland | 27.08.2015

Deutschland im Fadenkreuz: ESET analysiert tückische Spam-Software

Jena, 27. August 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Malware analysiert, die hauptsächlich in Deutschland wildert: Trustezeb. Seit Monaten befindet sich die Schadsoftware in den Top10 des ESET Virus Radars. Betrach...
ESET Deutschland | 12.08.2015

ESET analysiert aktuelle Firefox-Sicherheitslücke: Schon vor Bekanntwerden unter Feuer

Jena, 12. August 2015 – Der beliebte Mozilla Firefox-Browser hatte jüngst mit einer gefährlichen Sicherheitslücke zu kämpfen: Ein kritischer Fehler im eingebetteten PDF-Viewer erlaubte Angreifern das Ausführen von bösartigem JavaScript-Schadc...