info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Verein und Steuererklärung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Gemeinnützigen Vereinen räumt der Staat erhebliche Steuerprivilegien ein. Ziel ist es, die Gemeinnützigkeit zu erhalten.

Die Steuererklärung der Vereine dient zur Feststellung, ob die Freistellung von der Steuer auch künftig gesichert ist. Dabei hat sich in der Praxis der Finanzämter ein Prüfungstermin alle drei Jahre durchgesetzt. Anders als beispielsweise bei Privatpersonen gilt keine jährliche Abgabefrist einer Steuererklärung. Beim Verein geht es um die Befreiung von der Körperschafts- und Gewerbesteuer. Das Procedere: Vereine werden vom Finanzamt aufgefordert eine Steuererklärung vorzulegen inklusive ihrer Kassenberichte und Tätigkeits- und Geschäftsberichte. Einteilen lassen sich die Vereine nach dem Vereinszweck in: Sportvereine, Musikvereine, Gesellschaftsvereine, Tiervereine, Kulturvereine, Freizeitvereine, Rettungsvereine und Wirtschaftsvereine. Vereine nutzen in der Regel für ihre Steuererklärung eine kommerzielle Steuersoftware oder nutzen das ElsterOnline-Portal.

Steuerberater Günther Zielinski aus Hamburg informiert über das Thema Vereine und die Abgabe der Steuererklärung.



Vereine sind nicht vor Betriebsprüfungen sicher



Zum Beginn einer festgelegten Betriebsprüfung beim Verein verlangt das Finanzamt einen festen Ansprechpartner. Steuererklärungen, Jahresabschlüsse, Buchführungsunterlagen, Geschäftsbücher und Geschäftsunterlagen müssen vorgelegt werden und Fragen zum Thema müssen beantwortet werden. Zur Auswertung verlangt der Betriebsprüfer des Finanzamtes Zugriff auf sämtliche Finanzdaten, die ihm optional auch auszugsweise bereitgestellt werden. Über das Resultat seiner Prüfungsmaßnahmen erstellt er einen Abschlussbericht. Geht es um die Gemeinnützigkeit, wird er zum Status des gemeinnützigen Vereins Stellung beziehen. Beim positiven Abschluss einer Betriebsprüfung wird das Ergebnis formlos dem Vereinsvorstand übermittelt.

Immer wieder passiert es, dass Spendenbescheinigungen aus Gefälligkeit erstellt werden. Der Empfänger der Spendenbescheinigung macht die Spende in seiner Einkommensteuererklärung geltend und spart damit Steuern. Bei einer falschen Spendenbescheinigung trägt der Vereinsvorstand stets die volle Verantwortung.



Für weitergehende Informationen und offene Fragen zur Steuererklärung und zum Ablauf Betriebsprüfungen in Vereinen steht Steuerberater Günter Zielinski in seiner Kanzlei in Hamburg zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Zielinski (Tel.: 040 5364010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2358 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...