info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Value Relations |

VRIR/Aspian Invest AG: Iran wird höchst attraktiv für Unternehmen und Anleger – wenn die Sanktionen fallen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Hermann Kutzer, 18. Juni 2015

Iran wird höchst attraktiv für Unternehmen und Anleger - wenn die Sanktionen fallen
Drei Börsen in Teheran warten auf ausländische Investoren
Viele Chancen auch für deutsche Unternehmen
Wird sich die enorme Wirtschaftskraft bald entfalten?

hk FRANKFURT/Main. Eine Region mit hoher politischer Brisanz und zugleich großer wirtschaftlicher Attraktivität - Iran bereitet sich in diesen Tagen auf die Rückkehr in den Welthandel vor. Ausländische Delegationen sondieren in Teheran die künftigen Möglichkeiten für Investitionen und Kooperationen. Es ist spannend geworden, denn man wartet voller Hoffnung auf die vertragliche Umsetzung der im Grundsatz erfolgreichen 5+1-Verhandlungen (Atomprogramm / Wirtschaftssanktionen).
Stefan R. Kille, der sich als Investment-Pionier in Iran bezeichnet, ist trotz möglicher Verzögerungen guten Muts. Der junge Deutsche mit Banken- und Börsenerfahrung hatte sich im vergangen Jahr dazu entschieden habe, die erste ausländische Investment-Firma in Teheran aufzubauen. Er wurde mit seiner Aspian Invest AG von persischer Seite stark unterstützt und sieht für Beratungs- und Vermittlungsbedarf enormes Potenzial: Iran bereitet sich auf die Sanktionsaufhebung akribisch vor. Und wir sprechen z.B. von einem Wertpapiermarkt, der von Ausländern momentan noch völlig unangetastet ist. Die Beteiligungsquote von ausländischen Investoren beträgt aktuell ca. 1 %.
Dies bedeute nicht, dass dieser Markt uninteressant wäre. Im Gegenteil, der Aktienmarkt in Teheran sei in eine einzigartige Unterbewertung gedrängt worden. Die Sanktionsaufhebung werde dazu führen, dass eine gigantische Investitionswelle in den Iran strömen wird und es zu einer unglaublichen Korrektur der Unterbewertung kommen wird. Kille: Durch die 12-jährige Sanktionsauflegung dürstet die iranische Wirtschaft nach Investitionen. Sollten die Sanktionen aufgehoben werden, dann wird Iran eine Top-Story werden. Verglichen mit Russland nach dem Fall des Eisernen Vorhangs ist Iran einige Schritte weiter - man hat bereits funktionierende Kapitalmarktstrukturen, einen extrem hohen Bildungsgrad in der Jugend und Reichtum an Bodenschätzen.
Bereits jetzt treffen zahlreiche Delegationen aus dem Westen in Iran ein, um den Markt und die Partnerschaften zu sondieren. Die meisten Gespräche finden inoffiziell statt. Und es gibt jede Menge Gerüchte am Markt, berichtet der deutsche Jungunternehmer (38), der dazu erläutert: Meine Partner erwarten unglaubliche Investitionsströme nach Iran. Und eines darf auch nicht vergessen werden: Die Iraner möchten nicht nur Ihr Land für Investoren öffnen, sondern auch selbst auf den Weltmarkt drängen. Iranisches Geld wird seine Investitionsmöglichkeiten im Ausland suchen.
Es gibt eigentlich keinen Bereich, der nicht von den Sanktionen betroffen wurde. Somit bietet Iran nach deren Wegfall eine enorme Breite an Investitionsmöglichkeiten. Es gibt Schätzungen, wonach ein jährlicher Investitionsbedarf von 100 Mrd. Dollar für die iranische Wirtschaft erwartet werden kann, insbesondere für Infrastrukturmaßnahmen, Luftverkehr, Ölindustrie, Maschinenbau, Medizintechnik etc. Das Made in Germany zählt zu den Top-Labeln und gilt des deshalb als besonderer Vorteil für die deutsche Industrie in Iran.
Schon jetzt gibt es auch für private Kapitalanleger Möglichkeiten, doch sind diese außerordentlich kompliziert, zumal es auch noch keinen freien Kapitalverkehr gibt. Kille: Ich möchte jedem abraten, dies ohne fachkundige Beratung durchzuführen. Vor allem so kurz vor einer Sanktionsaufhebung sollte man sich unbedingt an die Regeln halten, damit es kein böses Erwachen am Ende gibt.
Die Aktienmärkte im Iran werden durch die politischen Gespräche sehr stark beeinflusst. Nach zwei extrem erfolgreichen Jahren (2012: +56 % und 2013: +132 %) befindet sich die Börse jetzt im Niemandsland der Politik. Die Entwicklung in 2014 war extrem durch die 5+1 Gespräche geprägt. Und als es im November 2014 zum Agreement kam, dass die Gespräche weiter ausgedehnt werden müssen, fiel der Index Tedpix weiter zurück: Das Jahr schloss mit einem Verlust von 21 %. Kille: Für mich ist das eine gesunde Entwicklung nach den zwei vorherigen exzellenten Jahren. Im März dieses Jahres konnte das Ziel für eine Rahmenvereinbarung getroffen werden und der Index schoss über 10 % in die Höhe. Momentan konsolidiert die Börse und das wesentliche Ereignis steht Ende Juni an. Sollte es zur Vereinbarung zur schrittweisen Aufhebung der Sanktionen kommen, dann steht die Börse vor einer absoluten Neubewertung. Das momentane durchschnittliche KGV beträgt 4,9 und die Dividendenrendite ist zweistellig.
------------------------
Kontaktdaten:
Aspian Invest AG, Teheran, Vorstand: Stefan R. Kille
E-mail: Stefan.Kille@aspian-invest.com
Tel: +98 9213 394 394
www.aspian-invest.com
------------------------



Iranische Börsen im Überblick
Sektoren-Verteilung in Marktkapitalisierung: Chemie 35 Mrd. Dollar, Metalle & Mineralien 19 Mrd., Banken 19 Mrd. Ölindustrie 12 Mrd., Industrie 7 Mrd., Telekomunikation 7 Mrd., Konsum 3,5 Mrd., Pharma 3 Mrd. und Sonstige 1,5 Mrd. Dollar.
60 % der Marktkapitalisierung konzentriert sich auf die 30 größten Unternehmen. An beiden Börsen sind knapp über 100 Broker zur zugelassen. Beide Handelssysteme sind vollelektronische Ordermatching-Plattformen.
Das Durchschnittliche KGV liegt momentan bei 4,9 und der Anteil der ausländischen Investoren bei 1 %. Die Dividendenrendite ist im zweistelligen Prozentbereich.

Tehran-Stock-Exchange (TSE) http://www.tse.ir/en/
Marktkapitalisierung: 90 Mrd. Dollar
Marktanteil 2014: 83 %
Handelszeit: 09:00 - 12:30 Uhr
Gebühren: Ankauf 0,49 % und Verkauf 1,03 % (inkl. Verkaufssteuern)
Gelistete Unternehmen: 314
Wichtigster Index Tedpix

Iran Farabourse (IFB) http://en.ifb.ir
Marktkapitalisierung: 18 Mrd. Dollar
Marktanteil 2014: 17 %
Handelszeit: 09:00 - 12:30 Uhr
Gebühren: Ankauf 0,49 % und Verkauf 1,03 % (inkl. Verkaufssteuern)
Gelistete Unternehmen: 155
Wichtigster Index: IFX


Iran Mercantile Exchange (IME) http://www.ime.co.ir
Rohstoffbörse für Agrar-, Industrie- und petrochemische Produkte
Die gehandelten Produkte sind hauptsächlich für die heimische Industrie und ein Viertel für den Export.
Es werden die Spots und Futures gehandelt. Hauptumsatzträger: Bitumen, Öl, Metalle, Agrarprodukte (z.B. Pistazien).


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Value Relations, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 825 Wörter, 6416 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Value Relations lesen:

Value Relations | 29.10.2016

„Stock Day Report - Die besten Aktien für 2017“

Stock Day Report - Die besten Aktien für 2017 Frankfurt 28. Oktober 2016 2017 AUF DIE RICHTIGE MISCHUNG WIRD ES ANKOMMEN Elf kanadische Aktien in einem Portfolio das Gold, Silber, Kupfer, Zink, Blei, Seltene Erden, Grafit, Lithium, Kobalt und...
Value Relations | 03.11.2014

Stock Day Report veröffentlicht Studie zu den besten Rohstoffaktien 2015

29. Oktober 2014 - Frankfurt am Main Der Stock Day Report präsentiert seine zweite kostenlose Rohstoffstudie 2014. Die fünfzehn aussichtsreichsten Rohstoffunternehmen wurden nach intensiver Recherche und ausführlicher Marktbeobachtung zusammengest...
Value Relations | 11.06.2014

Value Relations GmbH: Verunsicherte Sparer, schlechtes Image der Aktie - Hermann Kutzer über Chancen in Krisenzeiten

Value Relations GmbH: Verunsicherte Sparer, schlechtes Image der Aktie - Hermann Kutzer über Chancen in Krisenzeiten Die Value Relations GmbH freut sich, Ihnen den Marktplatz von Hermann Kutzer vorstellen zu können. Mit seinem Vortragsangebot geht ...