info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
news4today |

Finanzielle Absicherung bei Krankheit und Berufsunfähigkeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Eine sehr gute Kundenorientierung und Serviceleistung vor Ort ist wichtig und führt, je nach Testverfahren, zum Urteil 'Testsieger Berufsunfähigkeitsversicherung'", so Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland.



Bonn (news4today) - Wenn Körper oder Seele streiken, droht oft die Jobpause. Neben Erkrankungen des Muskel- und Skelettapparats sorgen insbesondere psychische Leiden für immer mehr Fehltage in Deutschlands Betrieben. Droht die Berufsunfähigkeit, steht für Betroffene häufig die Frage nach der finanziellen Zukunft im Raum. Verbraucherzentralen und Versicherungsexperten können Tipps rund um Fragen zu Krankentagegeld- und Berufsunfähigkeitsversicherung geben. Branchen-Insider wie Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland, sehen Versicherungen gefordert, mit verstärkter Kundenorientierung eine optimale Beratung Betroffener zu gewährleisten.

Ständige Erreichbarkeit und hohe Arbeitsbelastung machen immer mehr Berufstätigen zu schaffen. Inzwischen gehen knapp 14 Prozent aller betrieblichen Fehltage auf psychische Erkrankungen zurück, wie eine Analyse der Bundespsychotherapeutenkammer zeigt. Mit fortschreitender Digitalisierung der Arbeitswelt und einer alternden Gesellschaft könnten sich die Belastungen in Zukunft erhöhen, warnen Experten. Dies hat auch die Politik erkannt. "Psychischen Belastungen aufgrund eines multimedialen Overflows wird präventiv vorzubeugen sein", erklärte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, anlässlich der Fachtagung "Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel" 2013.

Die Summe der Fehltage, die aufgrund psychischer Erkrankungen entstehen, sei dabei deutlich höher als bei anderen Krankheiten, wie eine Analyse von Versicherten-Daten der Techniker Krankenkasse belegt. Demnach waren Berufstätige, die unter schweren psychischen Erkrankungen litten, im Jahr 2013 bis zu 114 Tage krankgeschrieben. In vielen Fällen sehen sich langfristige Erkrankte schließlich mit der Diagnose Berufsunfähigkeit konfrontiert. Eine Entwicklung, die das Thema private Vorsorge einmal mehr in den Vordergrund rückt. Angestellte, die über die Zeitdauer der Entgeltfortzahlung seitens des Arbeitgebers arbeitsunfähig sind, können so von einer eventuell vorhandenen Krankentagegeldversicherung profitieren. Wird der Betroffene dauerhaft arbeits- bzw. berufsunfähig, endet in der Regel der Krankentagegeld-Versicherungsvertrag.

Wer sich im Fall einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit nicht auf eine private Berufsunfähigkeitsversicherung verlassen kann, gerate schnell in eine finanzielle Notlage, warnen Verbraucherschützer. Denn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente reicht nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Niedersachsen meist nicht für den Lebensunterhalt. Je nach Kundenorientierung des Anbieters profitiere der Versicherte nicht nur finanziell von einer Berufsunfähigkeitsversicherung, betont Ralph Brand. "Der kundenorientierte Versicherer geht auch bei der Absicherung der Berufsunfähigkeit im Leistungsfall über die reine Sachbearbeitung hinaus und setzt auch seine Erfahrung und Expertise als Versicherer zum Nutzen des Kunden ein." Produkttests von Finanz- oder Verbraucherportalen können Interessierten Anhaltspunkte zu entsprechenden Qualitätsmerkmalen einer Versicherung liefern. Ralph Brand empfiehlt, bei der Wahl des Anbieters auf Prädikate wie "Testsieger" zu achten. "Das macht eine kundenfreundliche Berufsunfähigkeitsversicherung im Wettbewerb zum Testsieger: Vertragsbedingungen, die in der Qualität und Kundenorientierung punkten können. Auch die sehr gute Serviceleistung vor Ort ist wichtig und führt, je nach Testverfahren, zum Urteil 'Testsieger Berufsunfähigkeit'", so das Fazit von Branchen-Kenner Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland. news4today ist eine deutschsprachige, für Leser kostenfreie Informationsseite. news4today ist auf der Hauptseite / Startseite frei von Werbeeinblendungen. news4today verbreitet Informationen aus eigenen und fremden Quellen. news4today achtet stets auf die Seriosität seiner Nachrichtenquellen. Kontakt
news4today
Kai Beckmann
Baarerstraße 94
6300 CH-Zug
015158753265
info@news4today.de
http://www.news4today.de



Web: http://www.news4today.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kai Beckmann (Tel.: 015158753265), verantwortlich.


Keywords: Berufsunfähigkeit, Berufsunfähigkeitsversicherung, Kundenorientierung, Daseinsvorsorge, Versicherungsschutz, Versicherung, Ralph Brand, Zurich Versicherung, Zurich Versicherungsgruppe Deutschland

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 4162 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: news4today


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von news4today lesen:

news4today | 25.06.2015

Was die Berufsunfähigkeitsversicherung in Gesundheitsfragen wissen will

Bonn (news4today) - Neuer Aufwind für die Berufsunfähigkeitsversicherung? Um rund 200.000 ist die Zahl der abgeschlossenen Verträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung von 2011 bis 2012 auf insgesamt 17 Millionen angestiegen, informiert der ...
news4today | 25.06.2015

Kundenorientierte Berufsunfähigkeitsversicherung passt sich Lebenssituation an

Bonn (news4today) - Frühzeitig gegen Berufsunfähigkeit versichern? Verbraucherschützer raten dazu, eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst in jungen Jahren abzuschließen. Allerdings fällt bei Berufseinsteigern das Gehalt oft nicht gerade...
news4today | 24.06.2015

Berufsunfähigkeitsversicherer punkten mit Kundenorientierung bei Gesundheitsprüfung

Bonn (news4today) - Berufsunfähigkeit trifft nur Ältere? Ein Irrtum, wie Statistiken zeigen. Vor allem psychische Erkrankungen sind der Bundespsychotherapeutenkammer zufolge Ursache dafür, dass immer mehr jüngere Erwerbstätige berufsunfähig wer...