info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AWAG FAHNEN e. K. |

Wer nicht wirbt – stirbt! Die Unternehmenspräsentation wird immer wichtiger

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Gesellschaft wird jeden Tag mit Werbung überflutet. Um hier als Unternehmen auffallen zu können, lohnt sich die Investition in neue Präsentationsformen.

In Zeiten der digitalen Überflutung ist es nicht leicht, ein Unternehmen wahrnehmbar am Markt zu positionieren. Nach einer Prognose des Statistik Portals Statista werden im Jahr 2015 in Deutschland etwa 64,6 Milliarden Euro für Werbung ausgegeben. Angesichts der visuellen Vielfalt drohen teure Effekte unterzugehen. Mit besonderen Maßnahmen lassen sich allerdings nachhaltige und auffallende Eindrücke erzeugen. Die Firma AWAG hat dafür über ihre Website http://www.awag.de/ Werbefahrzeuge im Angebot. Sie sind wahre Eyecatcher.



Die Energieversorgung erfolgt über einen Akku. Sind die Fahrzeuge einmal angeschafft, gestalten sich die Unterhaltskosten folglich als sehr gering. Dabei haben Unternehmen sowohl Zugriff auf vollständige Promotionsfahrzeuge als auch auf bloße Anhänger. Zur Bindungen der Kundenaufmerksamkeit sind die Geräte mit Lautsprechersystem, Lichtbox und/oder LED-Display ausgestattet.



Unternehmen, die auf diese Werbeträger zurückgreifen, sind absolut mobil unterwegs. Sie sind an keinen Standort gebunden und können sich beispielsweise in Innenstädten hin und her bewegen. Hierdurch erreichen sie nicht nur eine größere Aufmerksamkeit. Vielmehr entfällt auch der Auf- und Abbau von Waren. Dank moderner Technik werden Präsentationen einfach abgespielt.

"Es ist nicht nur die Omnipräsenz, die unsere Kunden überall überzeugt hat. Vielmehr sticht auch die moderne Wirkung der Fahrzeuge hervor und zieht die Verbraucher automatisch in ihren Bann.", urteilt Alois Wagner, der Geschäftsführer von AWAG. Damit ist garantiert, dass der Werbeetat nicht verpufft, sondern eine Wirkung bei Verbrauchern entfaltet.



Schon seit Jahren sind in Deutschlands immer wieder Werbefahrräder im Einsatz. Diese konnten aufgrund des fehlenden elektrischen Antriebs nicht besonders viel Gewicht befördern. Das ist mit den Werbefahrzeugen vorbei. Große Displays und aufwendige Soundsysteme lassen sich problemlos zu Werbezwecken fortbewegen. Damit verfügen die mobilen Einsatzgeräte, die über die Website http://www.awag.de/ geordert werden können, über eine herausstechende Plattform in Sachen Werbung.



AWAG Stadtmöbel, Werbeartikel, Fahnen und Fahnenmasten

Donaumühle 14

D-94577 Winzer



Tel: 0049 / 9901 / 948 70-0

Fax: 0049 / 9901 / 948 70-11



alois.wagner@awag.de

http://www.awag.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Alois Wagner (Tel.: 0049 / 9901 / 948 70-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 336 Wörter, 2925 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AWAG FAHNEN e. K.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AWAG FAHNEN e. K. lesen:

AWAG FAHNEN e. K. | 18.08.2015

Werbung, die aus dem Koffer springt - Karton Pop-Ups

Jeder kennt Banner und Bannerwerbung, nicht jeder kennt auch Pop-Up Banner. Diese Form der Werbung, die ein wenig aussieht wie ein Indianerpfahl, ist in vielerlei Hinsicht die Litfaßsäule zum Mitnehmen. Tatsächlich arbeitet diese Art der Werbung b...
AWAG FAHNEN e. K. | 18.08.2015

Sich einfach mal unter "Werbung" stellen

Das Problem ist hinreichend bekannt. Man versuche nur eine Gartenparty abseits des absoluten Hochsommers zu planen. Schnell kommt die Komponente 'Wetter' ins Spiel. Wird es vielleicht doch ein bisschen regnen? Doch während sich so mancher Außenwerb...
AWAG FAHNEN e. K. | 18.08.2015

Stille Nacht und ein leuchtender Baum "von der Stange"

Nicht nur sprichwörtlich ist Weihnachten das Fest des Lichtes und wird derart von Menschen auf der ganzen Welt betrachtet und begangen. Während es für die Innenbeleuchtung mittlerweile schon viele und auch günstige Möglichkeiten gibt, wird die A...