info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Shuccle AG |

Der griechische Hebel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kreditierte Bildungsleistung als Mittel zur Überwindung der griechischen Wirtschaftskrise


Kreditierte Bildungsleistung als Mittel zur Überwindung der griechischen WirtschaftskriseNorderstedt, 02. Juli 2015***** Die im ersten Halbjahr 2015 vorgelegten oder diskutierten Vorschläge lösen die griechische Schuldenkrise nicht. ...



Norderstedt, 02. Juli 2015***** Die im ersten Halbjahr 2015 vorgelegten oder diskutierten Vorschläge lösen die griechische Schuldenkrise nicht. Die griechische Schuldenlast ist so hoch, dass eine realistische Tilgung in einer angemessenen Zeit nicht absehbar ist. Die Lösung des Problems sieht Dipl. Ing. Hans-Diedrich Kreft, Vorstandsvorsitzender der Shuccle AG, in dem marktwirtschaftlichen Konzept des "Griechischen Hebels". Mit dem "Griechischen Hebel" wird jungen, griechischen Bürgern ihre Aus-, Fort- und Weiterbildung finanziell abgesichert. Damit werden die griechischen Lebensverhältnisse dort verbessert, wo es am nötigsten und für die Gesundung der griechischen Wirtschaft am nachhaltigsten ist, bei den Familien mit jungen, bildungswilligen Menschen. Die finanziellen Mittel werden monatlich bei Leistungsnachweis dem Lernleistenden persönlich als Kredit der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Verfügung gestellt.

"Das vorgeschlagene Programm würde bei 2 Mio. förderfähigen jungen Griechen und einer monatlichen Auszahlung von 800 EUR einen durch die EZB zu kreditierenden Betrag von 19.2 Mrd. EUR pro Jahr ausmachen. Das wäre ein Teil des Kredites, der Griechenland für die Rückzahlung seiner Schulden auch ohne diesen Vorschlag allein im Jahr 2015 gewährt werden müsste. Und es ist nur ein fünfzigstel des Betrages, den die EZB in 2015 für die Refinanzierung von Bankkrediten - darunter viele fragwürdige - zur Verfügung stellt. Zurückgezahlt wird das Geld, wenn der kreditierte Bürger irgendwo in Europa einen Job annimmt, ein Gehalt bezieht oder z. B. ein Einkommen als Selbstständiger erzielt", wirbt Hans-Diedrich Kreft für seine Idee des "Griechischen Hebels".

Die Vorteile des neuen marktwirtschaftlichen Ansatzes sind u.a.:
Weil der Bildungskredit im Falle eines Einkommens (Gehalt) zurückgezahlt wird, rentiert sich die erbrachte Bildungsleistung wirtschaftlich.
Es gibt zur Arbeitslosigkeit von Jugendlichen eine sinnvolle Alternative.
Die Möglichkeit der unsachgemäßen Verwendung der bereitgestellten Mittel ist im Gegensatz zu Investitionsfinanzierungen (Straßen-, Ferienzentren-, Flughafenbau etc.) gering, da das Geld direkt beim Leistungsbringer, dem Bildungsleistenden ankommt.
Der griechische Staatshaushalt wird entlastet, da sich Sozialbeihilfen und Arbeitslosenunterstützung für diese Jugendlichen reduzieren.
Für die Einführung des "Griechischen Hebels" sind keine politischen Beschlüsse in europäischen Parlamenten erforderlich. Er kann allein auf Grund der Befugnisse der EZB gestartet werden, d. h. er kann schnell wirken.

Der griechische Staat steigt im internationalen Kreditranking, weil das Bildungsniveau seiner Bürger wächst, die Arbeitslosigkeit abnimmt, das Steueraufkommen mit dem Einkommensniveau seiner Bürger steigt, womit die Staatsausgaben sinken.

Die fälligen griechischen Staatskredite können gestreckt werden, da der "griechische Hebel" auch für eine langfristige Gesundung der griechischen Wirtschaft steht und die Rückzahlung der Staatskredite wahrscheinlicher wird, als es bis 2015 absehbar war.

"Wir müssen erkennen, dass hochwertige Infrastrukturen wertlos sind, wenn das Bildungsniveau der Menschen nicht dazu passt. Wenn eine entdeckte Ölquelle nicht genutzt werden kann, weil Menschen nicht das entsprechende Wissen dazu haben, ist sie wertlos. In diesem Sinne sind Infrastrukturmaßnahmen in zukünftigen Gesellschaften in ihrem Zusammenwirken mit Bildungsmaßnahmen zu sehen", erklärt Hans-Diedrich Kreft.

Weil das öffentlich finanzierte, europäische Bildungssystem belastbare Zeugnisse zur Verfügung stellt, kann das Konzept "Griechischer Hebel" die beste Voraussetzung zur Kreditierung von Bildungsleistung nutzen. Hinzu kommt, dass die direkte, wechselweise Stärkung von Bildung und Marktwirtschaft zu einem anspruchsvolleren Wohlstandswachstum führt, weil Menschen mit höherem Bildungsniveau differenzierter nachfragen, als Menschen mit einem geringeren.
Der "Griechische Hebel" gilt für die vielen Nationen, die in gleicher Weise wie Griechenland bisher ihre Staatsdefizite durch neue Schulden für Investitionen erhöhen, ohne dass die Bildungsleistung entsprechend und angemessen steigt. shuccle ist eine neue Web-Applikation, die Menschen dabei hilft, dass Suchen und Gefunden-Werden im Web treffsicherer, genauer und transparenter wird. Das Besondere an shuccle ist, dass Menschen ihre "Suchmaschinen-Optimierung" durch die Eingabe von Keywords selbst gestalten. Sie müssen dazu weder Maschinen-Algorithmen kennen noch Web-Spezialisten konsultieren. In shuccle steuern die Menschen den Lauf der Suchmaschinen und bestimmen so, wie ihre ins Web gestellten Inhalten gefunden werden. Die erfolgreiche Suche in shuccle kann auch das Ranking in den herkömmlichen Suchmaschinen verbessern. Bei der Entwicklung von shuccle stand der Gedanke der universellen, barrierefreien Wissensvermittlung Pate (www.humatics.de). Hierzu war eine Voraussetzung, dass der Mensch mit seinen Intentionen im Web eine Repräsentanz bekommt. Das ist mit Suchen, Finden, Werben konkret geworden. Firmenkontakt
Shuccle AG
H.-D. Kreft
Postfach 1226
21452 Reinbek
03215733843
info@shuccle.de
http://www.shuccle.de


Pressekontakt
prtogo
Alfried Große
Am Ruhrstein 37c
45133 Essen
0201-8419594
ag@prtogo.de
http://www.prtogo.de



Web: http://www.shuccle.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, H.-D. Kreft (Tel.: 03215733843), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 719 Wörter, 5556 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Shuccle AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Shuccle AG lesen:

shuccle AG | 02.09.2011

shuccle öffnet Web des Wissens (WdW)

Hamburg, den 2. September 2011 - Mit Aufruf der Webseite www.shuccle.de steht das Web vor seinem nächsten großen Sprung: Aus dem Web der Daten wird das Web des Wissens (WdW). shuccle bietet dazu die kostenlosen Tools. Seit Anfang September 201...