info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Denkfabrikgroup GmbH |

Produktionscontrolling gewinnt nur langsam an Fahrt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Vergleichsstudie der FELTEN Group: Geschäftsleitung erwartet verstärkt eine höhere Transparenz der Leistungsqualität in der Produktion


OEE-Management zur Identifizierung ungenutzter Potenziale und gezielten Ausschöpfung der Ressourcen und Anlagen notwendig



In immer mehr Fertigungsunternehmen wird seitens der Geschäftsleitung ein systematisches Controlling der Produktionsprozesse eingefordert, um eine bessere Transparenz der Leistungsqualität zu erlangen. Allerdings fehlt es nach einer Vergleichserhebung der FELTEN Group häufig noch an den methodischen Verfahren und der technischen Unterstützung, hier haben sich die Firmen in den letzten zwei Jahren nur langsam vorwärts bewegt.

„Was sich als Selbstverständnis in den Business-Abteilungen schon seit längerer Zeit etabliert hat, setzt sich auch zunehmend in der Produktion durch“, sieht Alexander Kleimann, Senior Consultant bei der FELTEN Group, einen wachsenden Trend zum Produktionscontrolling auf Basis systematischer Analyseverfahren. Dies resultiert nicht zuletzt aus Initiativen der Geschäftsleitung, die sich ein aussagekräftiges Bild der Effizienz in der Fertigung und wirkungsvolle Instrumente zur Optimierung wünscht.

So geben in der Erhebung 45 Prozent der befragten Unternehmen an, dass in jüngster Zeit seitens des Top-Managements verstärkt Fragen nach einem Produktionscontrolling gestellt werden. Das ist im Vergleich zu 2013 eine doppelt so hohe Quote, gleichzeitig wird es in 27 Prozent der Firmen schon länger erwartet und spüren weitere 17 Prozent bereits, dass dieses Thema bald an sie heran getragen wird.

Allerdings bestehen noch längst nicht in gleichem Maß die notwendigen Voraussetzungen, um ein systematisches Produktionscontrolling durchführen zu können. Denn auch wenn gegenüber 2013 in mancherlei Hinsicht leichte Verbesserungen festzustellen sind, sieht sich erst jedes fünfte Fertigungsunternehmen vollständig dazu in der Lage. Alle anderen können diese Anforderung nur mit unterschiedlich großen Einschränkungen oder gar nicht realisieren. Vor allem fehlt es ihnen in drei von fünf Fällen an einer technischen Unterstützung und den Analyse-Verfahren, um die Leistungswerte der Produktion messen und für Optimierungsmaßnahmen auswerten zu können. Ebenso mangelt es unverändert an angemessenen Kennzahlensystemen.

Andererseits sind auch positive Anzeichen für eine wachsende Akzeptanz des Produktionscontrollings festzustellen. So wird dessen Nutzen nur noch von 29 Prozent infrage gestellt, vor zwei Jahren waren es noch 11 Prozent mehr. Ebenso deutlich sind die Vorbehalte auf der Mitarbeiterseite gesunken und die Controlling-Kompetenzen gestiegen. Außerdem wird von weniger Produktionsmanagern angeführt, dass sie nicht über genug personelle Ressourcen für die Controlling-Aufgaben verfügen würden.

„Es mehren sich zwar die positiven Anzeichen für ein Umdenken, über das Produktionscontrolling die ungenutzten Potenziale zu identifizieren“, sieht Kleimann Licht am Horizont. Aber etablierte Kennzahlenmethoden wie OEE (Overall Equipment Effectiveness) würden noch längst nicht die notwendige Verbreitung finden. Sie ermittelt über die Maschinen- und Betriebsdaten hinaus auch die Prozessdaten, so dass ein umfassendes Bild der Performance generiert wird. Konkret macht die OEE eine Aussage darüber, in wie viel Prozent der eingeplanten Zeit die Anlagen qualitativ anforderungsgerechte Produkte in maximaler Geschwindigkeit produziert haben. „Das OEE-Management ermittelt aber nicht nur das aktuelle Leistungsniveau, sondern verweist gleichzeitig auf Maßnahmen zur Beseitigung der ermittelten Schwächen“, betont der FELTEN-Consultant. „Erst in dieser Kombination entsteht der eigentliche Nutzen von OEE-basierten Lösungen.“


Ergebnisse (Grafiken können hier herunterladen werden):

http://www.denkfabrik-group.com/downloads/felten/Research_Produktionscontrolling_2015.zip

Über FELTEN Group:
Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen entwickelt. Zu den Kunden gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Henkel, Sensient, usw. FELTEN verfolgt als erster Anbieter den ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz. Das Unternehmen hat in weltweit über zwei Dutzend Ländern MES-Projekte realisiert. www.felten-group.com

Weitere Informationen:
denkfabrik groupcom GmbH    Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Wilfried Heinrich    Fax. 022 33 / 61 17 - 71
Pastoratstr. 6    heinrich.denkfabrik@denkfabrik-group.com
50354 Hürth    www.denkfabrik-group.com

FELTEN GmbH    Tel.    0 65 81 / 91 69 - 0
Helga Frommholz    Fax    0 65 81 / 91 69 - 111
In den Dörrwiesen 31    info@felten-group.com
54455 Serrig                www.felten-group.com



Web: http://www.denkfabrik-group.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Can Yaprak (Tel.: 02233/6117 - 0), verantwortlich.


Keywords: Produktionscontrolling gewinnt nur langsam an Fahrt

Pressemitteilungstext: 595 Wörter, 5074 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Denkfabrikgroup GmbH lesen:

Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Mittelstand sollte sich nicht vom Hype um Big Data vereinnahmen lassen

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Actinium sollte sich der Mittelstand nicht von dem aktuellen Big Data-Hype vereinnahmen lassen. Stattdessen empfiehlt sie diesen Firmen, sich zunächst Projekten mit abgrenzbaren Analytics-Bereichen zu widmen...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Poet präsentiert E-Commerce-Integration live auf der Internet World und CeBIT

Der E-Commerce-Spezialist Poet wird auf der Internet World (Halle B6, Stand C137) und der CeBIT (SAP-Stand Halle 4) eine umfassende SAP Hybris Integration von Shops in Live-Szenarien erlebbar machen. Die integrierte Nutzung der vier beteiligten Syst...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Compliance-Regelungen werden häufig gezielt umgangen

Die Business-Manager haben ein zwiespältiges Verhältnis zum Compliance Management in ihren Unternehmen. Auf der einen Seite sehen sie darin eine Notwendigkeit, andererseits fühlen sie sich nach einer CARMAO-Studie davon behindert und es werden Com...