info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Rentenkürzung bei Fotovoltaik-Einnahmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der vorzeitig geplante Ruhestand und die Einnahmen aus dem Betrieb der Fotovoltaikanlage auf dem Hausdach sollten die Rente nicht schmälern.

Der Boom-Markt der Fotovoltaikanlagen sorgt dafür, dass immer mehr Rentner im vorgezogenen Ruhestand mit Zusatzeinnahmen durch das Einspeisen der Energie ins Netz rechnen. Diese zusätzlichen Einnahmen können sich im Extremfall negativ auf die Rente auswirken. Steuerlich ist der Betreiber der Fotovoltaik-Anlage Unternehmer. Generell gehören seine Nebeneinkünfte zu den Einnahmen aus einem Gewerbebetrieb. Bei verschiedenen Renten gelten Hinzuverdienstgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen. Damit werden die Renten vor Erreichen der Regelaltersgrenze, Renten wegen einer Erwerbsminderung und Hinterbliebenenrenten angesprochen. Der Verpflichtung sich kundig zu machen, kann sich kein Frührentner entziehen. Steuerberater Günther Zielinski aus Hamburg informiert über das Thema Renten und Einnahmen durch Solarstrom-Einspeisung.



Hinzuverdienst bei vorzeitiger Rente



Ist die Regelaltersgrenze erst einmal erreicht, müssen keine Hinzuverdienstgrenzen mehr beachtet werden. Eine Rentenkürzung droht nicht mehr. Für vorgezogene Altersrenten gilt die Hinzuverdienstgrenze von 450 Euro monatlich. Überschreiten die monatlichen Einnahmen diese Grenze, droht eine beträchtliche Kürzung bis zur kompletten Einstellung der Rentenzahlung. Die Hinzuverdienstgrenzen für Teilrenten werden individuell errechnet.

Da Einkünfte aus Fotovoltaikanlagen steuerrechtlich als Einnahmen ausgewiesen werden, werden sie als Hinzuverdienst bei der Rente berücksichtigt. Neben der Steuerklärung an das Finanzamt sind die Zusatzeinnahmen des Frührentners auch dem Renten-versicherungsträger zu melden. Die Rentenzahlung wird komplett überprüft, wenn der Einkommensteuerbescheid für das Kalenderjahr vom Finanzamt vorgelegt wird. Sollte sich eine Rentenüberzahlung ergeben, müssen die überzahlten Rentenbeträge zurückgezahlt werden. Bei einer unberechtigten Kürzung der Rentenbezüge erhält der Rentner natürlich eine Nachzahlung.



Für weitere Informationen und offene Fragen zur Rente und zu Einnahmen aus der Nutzung von Solarstrom steht Steuerberater Günter Zielinski in seiner Kanzlei in Hamburg zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Zielinski (Tel.: 040 5364010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 259 Wörter, 2183 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...