info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig |

Handwerksarbeiten und Haushaltshilfe mindern die Steuerlast

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Rechnungen für Handwerker, Dienstleister rund ums Haus und die Haushaltshilfe lassen sich steuerlich absetzen.

Handwerkerarbeiten, Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten am Wohnhaus, in der Wohnung und auf dem Grundstück fallen meist jährlich an. Diese Arbeiten werden als Auftrag an den ausführenden Betrieb vergeben. Für die Steuererklärung werden nur die Lohnkosten, nicht jedoch die Materialkosten anerkannt. Daher müssen beide Positionen getrennt auf den Rechnungen aufgeführt werden. Abgesetzt werden können zwanzig Prozent der Lohnkosten, maximal 1.200 Euro pro Jahr. Die Handwerkerrechnungen werden vom Steuerpflichtigen über das gesamte Jahr gesammelt und zusammen mit der Steurerklärung dem Finanzamt vorgelegt oder an den Steuerberater weitergeleitet. Nicht geltend gemacht werden können Handwerkerrechnungen, wenn dafür bereits Mittel aus dem CO2-Programm der Kfw-Bank geflossen sind. Zu den absetzungsfähigen Kosten gehören auch Schornsteinfegerarbeiten, Arbeiten an Blitzschutzanlagen und an Strom- und Kabelanschlüssen. Neben den Handwerkerleistungen können zusätzlich auch Garten- und Reinigungsarbeiten steuerlich abgesetzt werden. Über den Umfang der steuerlichen Vorteile bei haushaltsnahen Arbeiten informiert Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in Mannheim.



Der doppelte Nutzen der Haushaltshilfe



Thema Schwarzarbeit: Für eine nicht bei der Sozialversicherung angemeldete Haushaltshilfe gibt es keinen Grund. Mit einem Minijob über 450 Euro kassiert die Haushaltshilfe brutto für netto und ist unfallversichert. Die Abgabenlast trägt allein der Arbeitgeber, für private Haushalte gelten niedrigere Sätze als für betriebliche Minijobs. Die Haushaltshilfe zahlt keine Sozialabgaben, kann aber optional in die Rentenkasse einzahlen. Die Anmeldung der Haushaltshilfe bei der Knappschaft ist über ein Online-Formular möglich. Absetzen lassen sich in der Steuererklärung für den Arbeitgeber zehn Prozent der Kosten für die Haushaltshilfe, maximal 510 Euro pro Jahr. Arbeitet die Haushaltshilfe als Selbstständige auf Rechnung ergeben sich keine Arbeitgeber-Pflichten, es entstehen aber Steuervorteile. Die Zahlung von Sozialabgaben entfällt komplett. Zwanzig Prozent der Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen können bis zu einem Höchstbetrag von 600 Euro jährlich mit der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Für Fragen zur Absetzbarkeit von haushaltsnahen Dienstleistungen steht Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig in seiner Kanzlei in Mannheim gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jürgen-Dieter Körnig (Tel.: 0621 10069), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2462 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig

Der Jahreswechsel wird von Ehegatten, die beide Arbeitnehmer sind, meist zum Anlass genommen, die Wahl der Lohnsteuerklassen zu überprüfen. Verheiratete Arbeitnehmer haben bei den Steuerklassen die Wahl zwischen den Lohnsteuerklassenkombinationen III/V und IV/IV. Die Kombinationen tragen dazu bei, die Steuerlast entsprechend dem jeweiligen Einkommen auf die Eheleute zu verteilen. Durch die Wahl der Steuerklassenkombinationen III/V oder IV/IV ist es möglich, sich bereits im laufenden Kalenderjahr an die erwartete Jahressteuer anzunähern, um Steuernachzahlungen zu vermeiden. Über dieses Thema informiert der Steuerberater Körnig aus Mannheim.

Die günstigste Kombination für Paare

Die Wahl der Steuerklasse hat nicht nur Auswirkungen auf die laufenden Steuerzahlungen, sondern mittelbar auch auf die Höhe von folgenden Lohnersatzleistungen: Arbeitslosengeld, Übergangsgeld, Krankengeld und das Elterngeld. Wenn beide Ehegatten etwa dasselbe verdienen, entscheiden sie sich meist für die Steuerklasse IV/IV. Mit dieser Steuerklasse hat man in etwa dieselben Abzüge wie ein Lediger in Lohnsteuerklasse I. Die Lohnsteuerklasse III wird sonst mit der Lohnsteuer V kombiniert. Eine Steuerklassenkombination III/V trifft die tatsächliche Steuerbelastung der Ehegatten/Partner in einer Einkommensituation am besten, in der der eine Partner 60% des Einkommens und der andere Partner 40% verdient. Die Lohnsteuerklasse V bedeutet für den Arbeitnehmer, dass er anteilig eine übergroße Steuerlast trägt. Beim Einkommenssteuerjahresausgleich werden die Unterschiede ausgeglichen, die sich durch die Wahl der Steuerklassen ergeben. Die endgültige Steuerschuld wird erst am Jahresende über die Einkommensteuererklärung festgestellt, sodass dann eine Nachzahlung oder eine Rückerstattung erfolgt.

Für ausführliche Informationen steht der Steuerberater Körnig aus Mannheim jederzeit zur Verfügung.



Pressekontakt
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig
O 4 , 5
68161 Mannheim
Tel. 0621 10069
Fax. 0621 13358
E-Mail: koernigjd@t-online.de
Homepage: www.stb-koernig.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig lesen:

Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig | 05.12.2016

Alle Jahre wieder: individuelle Steuerklassenkombination für Ehepartner

Die Wahl der vorteilhaftesten Steuerklassen für 2017 ist in erster Linie für Verheiratete von entscheidendem Nutzen: Mit der richtigen Steuerklasse lässt sich viel Geld sparen. Eine Änderung der Steuerklasse ist generell bis zum 30.11. jeden Jahr...
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig | 15.11.2016

Mitarbeiter-Motivation: Jobticket

Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, einen Zuschuss zu den Aufwendungen der Arbeitnehmer für sämtliche Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu bezahlen und mit einem pauschalierten Steuersatz von 15 Prozent zu versteuern. Dabei gilt: Er mus...
Steuerberater Jürgen-Dieter Körnig | 26.10.2016

Steuerfalle: Niedrigmiete für Angehörige

Wer seine Mietwohnung an Tochter, Sohn, Enkel oder an seine Eltern vermietet, verlangt meist eine geringere Miete als von einem fremden Mieter. Das ist die Regel und für das Finanzamt korrekt. Die 66-Prozent-Regelung: Sie greift dann, wenn die von A...