info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Horv |

Interne und externe Konzernberichterstattung immer häufiger vereint

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Studie von Deutscher Telekom und Horváth & Partners zeigt, wie deutschsprachige Konzerne ihr Group Reporting optimieren


Die integrierte Darstellung von Accounting- und Controlling-Informationen ist aktuell ein Topthema in der Steuerung von Konzernunternehmen. In einer aktuellen Studie geben knapp zwei Drittel der Befragten an, dass sie ihre interne und externe Berichterstattung bereits inhaltlich, technisch und/oder prozessual harmonisiert haben. 70 Prozent haben Maßnahmen gestartet, um die Integration zwischen den Konzerneinheiten und dem Gesamtkonzern zu steigern. Flexibilisierung, Effizienzsteigerung und Automatisierung von Schnittstellen stehen noch auf der Maßnahmen-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie der Deutschen Telekom Accounting GmbH, einer 100prozentigen Tochter der Deutschen Telekom AG, und der Managementberatung Horváth & Partners. 118 Konzernunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gaben dafür detaillierte Einblicke in ihr Group Reporting.



Die integrierte Darstellung von Accounting- und Controlling-Informationen ist aktuell ein Topthema in der Steuerung von Konzernunternehmen. In einer aktuellen Studie geben knapp zwei Drittel der Befragten an, dass sie ihre interne und externe Berichterstattung bereits inhaltlich, technisch und/oder prozessual harmonisiert haben. 70 Prozent haben Maßnahmen gestartet, um die Integration zwischen den Konzerneinheiten und dem Gesamtkonzern zu steigern. Flexibilisierung, Effizienzsteigerung und Automatisierung von Schnittstellen stehen noch auf der Maßnahmen-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie der Deutschen Telekom Accounting GmbH, einer 100prozentigen Tochter der Deutschen Telekom AG, und der Managementberatung Horváth & Partners. 118 Konzernunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gaben dafür detaillierte Einblicke in ihr Group Reporting.

"Das Group Reporting muss vermehrt Informationen für die interne Konzernsteuerung zur Verfügung stellen, anstatt - wie bisher - in erster Linie rechtlich relevante Zahlen für das externe Rechnungswesen zu liefern", erklärt Studienleiter Florian Werner von Horváth & Partners den Trend zur Integration der internen und externen Berichterstattung. 86 Prozent der Konzerne, die beide Sichten integriert haben, geben an, mit ihrem Group Reporting zufrieden bzw. sehr zufrieden zu sein. Bei Konzernen, die die interne und externe Sicht durchgehend getrennt betrachten, sind es dagegen nur 68 Prozent.

Die Dynamik in Konzernen ist so hoch wie nie zuvor: "Zu- oder Verkäufe von Konzerntöchtern und Veränderungen in Geschäftsmodellen gehören zum Alltag in Großunternehmen und verlangen dem Reporting höchste Flexibilität ab", so Florian Werner. Die Flexibilisierung der Group-Reporting-Architektur wurde von drei Viertel der Studienteilnehmer als eines der zentralen Handlungsfelder genannt.

Gleichzeitig steigt der Kostendruck. "Die Effizienz und Effektivität des Group Reporting stehen bei zahlreichen Unternehmen derzeit auf dem Prüfstand", bestätigt Markus Kirchmann, Partner bei Horváth & Partners. "Moderne Organisationsformen wie zentrale Expert-Center stehen auf der CFO-Agenda derzeit ganz oben." Werden die Konzernabschlussprozesse in Expert-Centern gebündelt, stehen die konsolidierten Daten für den Konzern im Schnitt nach rund 16 Tagen und damit 7,8 Tage früher zur Verfügung. Die Umsetzung ist jedoch noch nicht weit fortgeschritten: Erst 12 Prozent der Befragten bündeln ihre Konsolidierungskompetenzen in Expert-Centern.

Verbesserungsbedarf sehen die Befragten im Zusammenspiel von Einzelabschluss, Datenerfassung, Konsolidierung und Reporting. 94 Prozent nannten daher das Automatisieren von Schnittstellen als Topmaßnahme, um ihr Group Reporting zu optimieren.

"Die Studienergebnisse spiegeln sehr gut das Spannungsfeld wider, in dem wir uns in der Praxis bei der Weiterentwicklung der Finanzberichterstattung bewegen", fasst Andreas Holtmann von der Deutschen Telekom Accounting zusammen. Pauschale Erfolgsmodelle lassen sich daraus jedoch nicht ableiten. Die Ausrichtung des Group Reporting wird sich enger an drei wesentlichen Einflussgrößen orientieren müssen: der Steuerungsanspruch des Konzerns, die Homogenität und Vielfalt der im Konzern vertretenen Geschäftsmodelle sowie die Komplexität der konzerninternen Liefer- und Leistungsbeziehungen. Den größten Einfluss auf die Ausgestaltung des Group Reporting hat jedoch nach wie vor die spezifische Historie eines Unternehmens.

Über die Studie:
Die Studie wurde von September bis November 2014 durchgeführt. Geantwortet haben 118 Unternehmen unterschiedlicher Größenklassen und Branchen. Die Teilnehmer stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu den Branchen zählen insbesondere Konsum- und Industriegüter (42 Prozent), Automotive (12 Prozent), Handel (10 Prozent), Chemie/Pharma und Biotechnologie (7 Prozent) sowie Energie (7 Prozent). Etwa 60 Prozent der Unternehmen erzielen einen Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. Euro. Zahlreiche der 100 größten Unternehmen im deutschsprachigen Raum sind unter den Studienteilnehmern vertreten. Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 600 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz "Cordence Worldwide" unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen. Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung - für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen. Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3310
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com/de/presse/aktuell/



Web: http://www.horvath-partners.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jocelyne B (Tel.: 0711 66919-3305), verantwortlich.


Keywords: Reporting, Konsolidierung, Group Reporting, Konzernabschluss, Telekom, Studie

Pressemitteilungstext: 686 Wörter, 5518 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Horv lesen:

Horv | 29.06.2015

Ausgezeichnet innovativ: Horváth & Partners zum dritten Mal Top-Innovator

Horváth & Partners wurde am Freitag (26. Juni) auf dem Deutschen Mittelstands-Summit in Essen als eines der innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet. "Top 100"-Mentor Ranga Yogeshwar überreichte Dr. Uwe Michel, Mitglied ...
Horv | 20.04.2015

Vom Trend zur Strategie - weiter sehen, früher handeln

Wie sich Trendanalysen bestmöglich in den Strategieprozess integrieren lassen, steht im Mittelpunkt der 15. Jahreskonferenz Strategisches Management. Für Unternehmen stellen sich dabei verschiedene Fragen: Welche Trends sind für uns wirklich relev...
Horv | 31.03.2015

Transferpreise werden steuerrechtlich bestimmt, dienen CFOs aber zunehmend als Steuerungsinstrument

F international verbundene Unternehmen hat sich die Bepreisung konzerninterner Transaktionen zu einem der grten Spannungsfelder entwickelt. Die sogenannten Transferpreise sind immer umfassenderen steuerrechtlichen Anforderungen und "aggressiven" Betr...