info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft |

Pflicht für alle Arbeitgeber und der Betriebsrat spricht mit: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz nicht einfach. Welche Rolle der Betriebsrat einnimmt, erfahren Arbeitgeber bei den 8. Arbeitgebertagen am 1.+2.10. in Hamburg.

Bonn, 15.07.2015 – Die Ermittlung und Beurteilung von Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen am Arbeitsplatz ist in der Regel keine einfache Aufgabe. Denn es gibt weder Messgeräte noch Grenzwerte für den Stress am Arbeitsplatz. Zudem spricht der Betriebsrat bei der Beurteilung mit. Welche Rolle dieser genau einnimmt, erfahren Arbeitgeber und Personaler bei den 8. Arbeitgebertagen zum Brennpunkt Betriebsrat am 1. und 2. Oktober in Hamburg.



Seit über einem Jahr sind Unternehmen gemäß des Arbeitsschutzgesetzes verpflichtet, psychische Belastungen am Arbeitsplatz in ihren Gefährdungsbeurteilungen zu ermitteln und zu beurteilen. Eine Aufgabe, die für Personalmitarbeiter, Betriebsräte und Arbeitgeber gleichermaßen brisant ist.



Im Rahmen der 8. Arbeitgebertage zum Brennpunkt Betriebsrat zeigt Stefan Buchner, Geschäftsführer und Gesundheitsberater der Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement (UBGM) auf, welche Rolle der Betriebsrat bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen einnimmt und wie Arbeitgeber die Arbeitnehmervertretung optimal einbinden können. Zudem werden die einzelnen Änderungen des Arbeitsschutzgesetzes aufgezeigt.





Terminhinweis – 8. Arbeitgebertage zum Brennpunkt Betriebsrat:

1. und 2. Oktober 2015

Baseler Hof, Hamburg

Vorab-Seminar im Tagungshotel: "Veränderungsprozesse und Betriebsverfassung", 30.09.2015 im Tagungshotel

www.arbeitgebertage.de





Informationen zum Referent:

Stefan Buchner ist Geschäftsführer und Gesundheitsberater der Unternehmensberatung für betriebliches Gesundheitsmanagement (UBGM). Als studierter Gesundheits¬wissenschaftler, Dipl. Erwachsenen¬pädagoge und mit seinem Studium der Arbeits- und Organisations¬psychologie berät er Unternehmen zur Organisations- und Personal-Entwicklung und ist als Berater und Trainer für zahlreiche Gro߬unternehmen tätig.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Natalie Schweizer (Tel.: 0228/ 8205-7071), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 226 Wörter, 1996 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft

Der PraxisCampus mit Sitz in Bonn bietet Veranstaltungsformate in den Bereichen Personal & Arbeitsrecht, Datenschutz, Arbeitssicherheit, Außenwirtschaft, Einkaufsmanagement sowie Steuern- und Finanzen an.

Mehr Praxis geht nicht", sagte kürzlich eine Teilnehmerin. Und hat damit den Hauptnutzen der Veranstaltungen des PraxisCampus genau auf den Punkt gebracht!



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft lesen:

PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft | 06.10.2015

2. Export- und Außenhandelstage – 10.+11. November in der Industrieregion Stuttgart

Politische Situationen, neue internationale Richtlinien, aktuelle Embargos und rechtliche Vorgaben sind Teil des täglichen Geschäfts im Vertrieb und Export. Für Mitarbeiter aus Unternehmensbereichen wie diesen birgt der Arbeitsalltag so ständig n...
PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft | 02.10.2015

Mitarbeitergesundheit bedeutet weit mehr als Unfallverhütung – Zukunftsforum Betriebliches Gesundheitsmanageme

Bonn, 01.10.2015 – Ob Personaler, Führungskräfte, Arbeitsschützer oder Mitarbeitervertreter – Gesundheit geht uns alle an. Auch aus Unternehmenssicht ist Gesundheit ein immens wichtiger Faktor: denn nur gesunde Mitarbeiter sind einsatzfähige...
PraxisCampus der Deutschen Wirtschaft | 16.09.2015

Jetzt spruchreif: Unionszollkodex verändert internationalen Handel und Zollabläufe

Bonn – Ende des Jahres wird voraussichtlich der erste Entwurf des neuen Zollkodexes der Europäischen Union veröffentlicht. Bis zum 1. Mai 2016 sollen die entsprechenden Durchführungsregelungen fertiggestellt sein. Ein Vorhaben der EU, das für i...