info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Damit die Unternehmensnachfolge nicht zur Existenzkrise führt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Geplantes Erbschaftssteuerrecht baut nicht alle Hürden ab


Bonn/Düsseldorf – Der Generationenwechsel bei Familienunternehmen soll in Zukunft einfacher werden. Wer ein Unternehmen übernimmt, soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig von der Erbschaftssteuer ausgenommen bleiben, berichtet das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de.

Bonn/Düsseldorf – Der Generationenwechsel bei Familienunternehmen soll in Zukunft einfacher werden. Wer ein Unternehmen übernimmt, soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig von der Erbschaftssteuer ausgenommen bleiben, berichtet das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. Anfang 2007 wolle die Regierung Ernst machen mit der Reform der Erbschaftssteuer. Nutzer seien vor allem Unternehmen. Werden sie nach des Tod des Gründers weitergeführt, zahlen die Nachfolger für jedes Jahr, in dem sie den Betrieb weiterführen, ein Zehntel weniger Erbschaftssteuer. Nach einer Dekade entfalle die Steuerschuld vollständig, so die Düsseldorfer Wirtschaftszeitung.

Juristen kritisierten allerdings, dass der Steuernachlass vor allem davon abhänge, ob der Erbe die Arbeitsplätze im Unternehmen erhalte. Wer vorausschauend plane, müsse daher schon vor einem Unternehmensübergang Jobs abbauen, um Repressalien durch den Fiskus zu vermeiden. Außerdem gibt es noch weitere Probleme: Nach einer EU-Studie gehen zehn Prozent aller Insolvenzen auf mangelhafte Unternehmertestamente zurück. Als Negativbeispiele führt das Handelsblatt den traditionsreichen deutschen Gewürze-Hersteller Ostmann http://ostmann.de, die italienische Modefirma Gucci http://www.gucci.com und den millionenschweren US-Unternehmer Howard Hughes. Nach dessen Kurs kursierten angeblich 52 Dokumente mit angeblichen Testamenten, 400 Personen meldeten ihre Rechte an.

„Viele Unternehmer unterschätzen nicht nur die Geschäftstüchtigkeit ihrer Gesellschafter, sondern auch die Streitlust der Familie“, so Julia Roglmeier, Rechtsanwältin der Kanzlei Dr. Kerscher und Kollegen http://www.kanzlei-kerscher.de in Germersheim. Unternehmer dürften nicht zur Mangelware werden, warnt Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de: „Die Unternehmensnachfolge kann sich gerade für kleine und mittelständische Betreibe existenzgefährdend auswirken. Tag für Tag müssen Hunderte von Nachfolgeregelungen getroffen werden. Dies wird von der Öffentlichkeit kaum registriert. Zu Unrecht: Denn eine Menge Arbeitsplätze sind davon getroffen, ob ein Generationenwechsel reibungslos über die Bühne geht. Der Gesetzgeber kann diesen Prozess erleichtern, in dem er bürokratische Hürden abbaut.“




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Humberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2344 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...