info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Nicola Schmidt Image Impulse |

Benehmen in anderen Ländern - Wie geht es richtig?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


 Urlaubszeit – die schönste Zeit im Jahr. Doch wie verhalten wir uns in der Fremde richtig? Denn Verhaltensweisen, die für uns Deutsche normal sind, können woanders schnell zur Stolperfalle werden. Kurt Tucholsky sagte einmal: „Als deutscher Tourist steht man vor der Frage, ob man sich anständig benehmen muss oder ob schon deutsche Touristen da gewesen sind.“



Schauen wir uns mal ein paar Länder an.

Spanien
In Spanien begrüßt man sich zwar auch per Handschlag, Händeschütteln ist jedoch nicht unbedingt üblich. Bekannte umarmen sich auch und geben sich einen angedeuteten Wangenkuss. Optimale Small-Talk Themen sind Wetter, Urlaub, Wein und Fußball. Wenn Sie eingeladen werden, dürfen Sie gerne 30 Minuten später erscheinen. Loben und kosten Sie unbedingt alle Speisen. Im Restaurant sollte man immer warten, bis einem ein Tisch zugewiesen wird. Auch wenn Trinkgelder nicht überall in Spanien üblich sind, wird es dennoch irgendwie erwartet. Sind Sie privat eingeladen, bringen Sie unbedingt ein Gastgeschenk mit, nur keine Chrysanthemen. Kirchen sollten nur außerhalb von Messen und in angemessener Kleidung besichtigt werden. FKK wird jedoch nur an dafür ausgewiesenen Bereichen geduldet.

Frankreich
Die Franzosen begrüßen sich wie hierzulande per Handschlag. Sie sind im Erstkontakt sehr förmlich und werteorientiert. Mode, Essen und Musikkultur sind gute Small Talk Themen. Am Strand wird zu viel Freizügigkeit, wie „oben-ohne“ nicht gern gesehen. Achten Sie bei Tisch darauf, erst die anderen zu fragen, bevor Sie nachreichen oder nachschenken. Trinkgeld in Höhe von 10% wird direkt auf den Tisch gelegt.

Griechenland
Die Griechen begrüßen sich locker auf verbale Art, der Handschlag fällt weg. Beim Small Talk punkten Sie kulturellen Dingen der griechischen Geschichte. Da die Griechen sehr gastfreundlich sind, nehmen Sie Einladungen oder angebotene Speisen unbedingt an. Kleine Geschenke als Geste der Wertschätzung sind wie in vielen anderen Ländern auch, gerne gesehen. Nach dem Essen bietet es sich an einen Ouzo oder griechischen Kaffee, „eleniko“ oder „greek coffee“ zu bestellen. Im Restaurant sind 10% Trinkgeld üblich, in einfachen Tavernen reicht aufrunden.

Italien
Im flüchtigen Kontakt ist der Handschlag mit Blickkontakt üblich. Dazu gehört auch die formellere Begrüßung wie: „buon giorno“ ("guten Tag") oder „buona sera“ ("guten Abend"). Wenn Sie jemanden nicht gut ken­nen, sollten Sie sich immer mit „arrivederci“ (oder arrivederla) verabschieden. "Ciao" sagt man nur zu jungen Leu­ten oder sehr guten Bekannten. Nach dem ersten Kennenlernen wird oft schnell zum Du gewechselt. Mit Gesprächen über Essen, Sport und Kultur liegen Sie immer richtig. Kommen Sie bei Einladungen besser 15-20 Minuten später und loben Sie die leckeren Speisen. Das ein Espresso“ nur von Touristen bestellt wird, alle anderen „caffè“ sagen, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Trinkgeld ist nicht üblich, wird allerdings gerne gesehen. FKK und oben ohne wird nicht überall gerne gesehen.

 

Niederlande
Die in Deutschland ganz normale Begrüßung per Handschlag wird in den Niederlanden nur gemacht, wenn man sich zum ersten Mal sieht oder sich seit sehr langer Zeit wieder begegnet. Die berühmten drei Küsse sind allerdings fast immer da. Monarchie, Musik, Sport und Kunst sind beliebte Small Talk-Themen. Bei privaten Einladungen wird die Tafel eröffnet, wenn die Gastgeberin oder die älteste Dame am Tisch sitzt.  Während es in Deutschland oft üblich ist, getrennt im Restaurant zu bezahlen, wird in den Niederlanden die gesamte Rechnung von einer Person bezahlt. Trinkgelder sind in den Niederlanden üblich. Das Handling ist mit dem in Deutschland vergleichbar.

Österreich
Die Begrüßung erfolgt mit "Grüß Gott" oder "Guten Tag" und mit Handschlag. Frauen werden immer zuerst und oft noch mit Handkuss begrüßt. Duzen gilt als unhöflich. Titel werden ebenfalls in der Anrede mit eingebunden. Beliebte Themen beim Small Talk sind klassische Themen wie Musik, Kunst, Architektur und Wintersport. Sie haben eine Einladung? Dann sind Sie unbedingt pünktlich da. Der Hausherr spricht vor dem Essen gerne einen Toast aus. Es schickt sich übrigens, keinen Kaffee, sondern einen kleinen oder großen Braunen oder Schwarzen zu bestellen. Auch Kapuziner und Melange sind gängige Bestellungen. Süße Kuchenstücke werden in Österreich nicht mit Schlagsahne, sondern mit Schlagobers serviert. Im Restaurant sind 5-10% Trinkgeld üblich.

Schweiz
In der Schweiz begrüßt man sich mit Handschlag und Blickkontakt. Wangenküsse sind in der französischen und italienischen Schweiz üblich. Wenn Ausländer „Gruezi“ sagen, wirkt es schnell anbiedernd. Für den Small Talk eignen sich Themen wie Reisen, Wintersport und Kultur. Persönliche Fragen zu Alter, Beruf und sozialen Status sind tabu. Lehnen Sie bei privaten Einladungen keine Speisen ab, wenn Sie den Hausherrn oder die Dame nicht beleidigen möchten. Die Servicegelder sind in der Rechnung enthalten, allerdings wird ein Trinkgeld in Höhe von 10% erwartet.

Kroatien
Reichen Sie Einheimischen zur Begrüßung die Hand. Die Anrede erfolgt "Herr Meier". Bringen Sie bei Einladungen unbedingt ein kleines Geschenk mit. Verabschieden Sie sich jedoch spätestens um 23:00 Uhr und bedanken Sie sich nochmals für die Einladung. Kroaten betrachten sich selbst gerne als Mitteleuropäer und sind schnell beleidigt über Zuordnung zum Balkan oder Osteuropa. Die Promillegrenze liegt bei 0,0. Tipp: Auch tagsüber mit Licht fahren. Oben ohne und FKK ist fast überall erlaubt. Trinkgeld ist in der Rechnung enthalten, jedoch ist ein Tipp immer gerne gesehen

Ungarn
In Ungarn begrüßt man sich meist per Handschlag. Bei Frauen kommt es durchaus gut an, wenn man sie mit dem bekannten „Csokolom“ begrüßt (heißt in etwa "Küss die Hand"). Gute Small-Talk Themen sind Familie, Kultur, Tradition aus Ungarn. Lehnen Sie Einladungen niemals ab und bringen Sie dem Gastgeber ein Geschenk mit. Ziemlich typisch ist der Aprikosenschnaps, der in Ungarn praktisch immer zum Essen gereicht wird. Großzügige Trinkgelder werden immer erwartet, hier sollte man sich auch großzügig zeigen. In Restaurants mit Musikern bitte den Musikern auch immer etwas zustecken. FKK wird in Ungarn häufig an dafür gekennzeichneten Stellen angeboten.



Web: http://www.image-impulse.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicola Schmidt (Tel.: 0221.58980621), verantwortlich.


Keywords: Knigge, Ausland, Benehmen, Fettnäpfchen, Strand, Begrüßung, Trinkgeld

Pressemitteilungstext: 898 Wörter, 6981 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Nicola Schmidt Image Impulse lesen:

Nicola Schmidt Image Impulse | 29.12.2014

Wie feiern Sie Silvester?

Wussten Sie, dass schon die alten Germanen und auch die Römer das Jahresendfest gefeiert haben? 1582 wurde der Gregorianische Kalender reformiert, und somit ist der letzte Tag im Jahr der 31. Dezember. Dieser Tag wurde gleichzeitig dem Papst Silv...
Nicola Schmidt Image Impulse | 30.11.2014

Wie versenden Sie Ihre Weihnachtsgrüße an Ihre Geschäftspartner?

Bis Mitte Dezember sollte die geschäftliche Weihnachtspost versendet werden. Denn danach bleibt dem anderen zu wenig Zeit zum Reagieren, also selbst noch eine Karte zurückzusenden. Liegt zu der Weihnachtskarte noch ein Geschenk dabei, kann das Da...
Nicola Schmidt Image Impulse | 30.11.2014

Ist ein Anklopfen immer erforderlich?

    Offene Bürotüren signalisieren eine transparente Kommunikation im Unternehmen. Die direkte Ansprache der Kollegen und Vorgesetzten wird auf diese Weise leichter abgebaut.  Denn auf dem Weg ins eigene Büro kann man den bereits anwesenden Kol...