info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation |

FRK für frühere Analogabschaltung im Kabelfernsehen – Kein Schnellschuss bei UKW-Kabelverbreitung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) setzt sich im Auftrag seiner Mitglieder für eine möglichst schnelle Abschaltung des analogen Kabels ein.

Lauchhammer, den 31. Juli 2015 - Der Vorstand des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) setzt sich im Auftrag seiner Mitglieder dafür ein, den koordinierten und einheitlichen Abschaltprozess, den die Landes- und Medienanstalten erst für 2018 anstreben, im Fernsehbereich zu beschleunigen. Gleichzeitig müssten bei der möglichst schnellen Analogabschaltung im TV-Bereich die berechtigten Belange der UKW-Verbreitung im Kabel berücksichtigt werden.



Wie der Vorsitzende des FRK, Heinz-Peter Labonte, am Rande einer Vorstandssitzung mitteilte, begrüßt der FRK das Bestreben für einen einheitlichen Abschaltprozess und dessen Moderation durch die Landesmedienanstalten. Gleichzeitig dringe aber der FRK auf eine Beschleunigung dieses Prozesses unter Beachtung der Verbraucherinteressen bei der UKW-Verbreitung von Radioprogrammen im Kabel.



"Es ist völlig unangebracht, bis Ende 2018 zu warten bei der Analogabschaltung des TV-Signals in den Kabelnetzen zu warten. Gleichzeitig wird bislang kein Wort geredet über die Notwendigkeit, die UKW-Verbreitung im Kabel länger zuzulassen", erklärte Labonte in Lauchhammer. Angesichts der weiten Verbreitung von UKW-Endgeräten könne das Kabel nicht für einen beschleunigten Absatz von Digitalendgeräten im UKW-Hörfunk missbraucht werden. Dabei würden insbesondere die ländlichen Regionen entscheidend benachteiligt, erklärte der FRK-Vorsitzende abschließend.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz-Peter Labonte (Tel.: 06136 996910), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 191 Wörter, 1773 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation lesen:

FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 21.10.2015

FRK fordert endlich Umsetzung der Beschlüsse des IT-Gipfels 2014 anstelle von Ignoranz der Ergebnisse

Lauchhammer, den 21.Oktober 2015 - "Würde die Bundesregierung den eigenen IT-Gipfelprozess ernst nehmen, würde sie wenigstens ihre eigenen Ergebnisdokumente lesen. In diesen findet sich nämlich seit exakt einem Jahr (siehe http://www.bmwi.de/DE/Me...
FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 30.09.2015

EU-Kommissar Oettinger in der "Oettinger-Arena" zur "Digitalen Agenda der EU"

Lauchhammer, 30. September 2015 - Der zum 25sten Gründungsjubiläum des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) im neuen Format ausgerichtete Breitband- und Zukunftskongress in der Messe Leipzig hat am 6. Oktober um 15:00 Uhr mit der...
FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation | 21.09.2015

18. Breitbandkongress des FRK mit völlig neuem Gesicht

Lauchhammer, 21. September 2015 - Beim Breitband- und Zukunftskongress des FRK im Congress Center Leipzig resümiert die Branche nicht nur 25 Jahre friedliche Revolution in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Kommunikationsinfrastruktur in Deut...