info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Utimaco |

Wenn das Auto zur Marionette wird

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 3.7)


Statement von Malte Pollmann, CEO von Utimaco


Fahrzeuge, die von Hackern gekapert werden und über die der Fahrer jegliche Kontrolle verliert – ein Alptraum für jeden Autofahrer. Dass dieser längst mehr als eine gruselige Vorstellung ist, berichtet das US-Magazin „Wired“: Zwei Sicherheitsexperten gelang es in einem Versuch, Klimaanlagen, Bremsen und die Kraftübertragung eines Jeep Cherokee aus der Ferne zu übernehmen. In einem anderen Fall einige Wochen zuvor wurde bekannt, dass sich BMW-Fahrzeuge, die mit „Connected Drive“ ausgestattet waren, in wenigen Minuten öffnen ließen. Beide Fälle zeigen: Automobilhersteller müssen bei der eingesetzten Elektronik die IT-Sicherheit in den Fokus rücken. Schon aus eigenem wirtschaftlichen Interesse.

Die zunehmende Vernetzung im Fahrzeug, globale Lieferketten und neue Geschäftsmodelle bieten Cyberkriminellen neue Angriffsflächen. Werden diese ausgenutzt, verlieren die betroffenen Unternehmen mit ihrer Reputation auch ihre Kunden. Oder würden Sie ein Auto kaufen, das sich bekanntermaßen fernsteuern lässt und Gefahr für Leib und Leben bedeutet? Nur vertrauenswürdige Anbieter können sich also am Markt halten. Dieses Vertrauen erfordert ein schlüssiges Konzept für die IT-Sicherheit, das folgende Fragen beantwortet: Wie schützen wir vernetzte Bauteile gegen Hacks und Attacken? Wie lassen sich klassische IT-Modelle auf die Machine-to-Machine-Kommunikation übertragen, etwa in Bezug auf Patch-Management oder die Einhaltung der Compliance-Vorgaben? Wie bleiben wir Herr über komplexe Produktionsprozesse, wer ist an welcher Stelle verantwortlich für die Informationen und ihre Sicherheit?

Die gute Nachricht ist, dass der IT-Sicherheitsmarkt dafür bereits den Vertrauensanker auf technologischer Basis bietet: Hardware Security Module (HSM), die in allen Bereichen für die sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sensibler Daten sorgen. Sie stellen alle notwendigen kryptografischen Operationen - von der Erzeugung der Schlüssel bis zu ihrer Anwendung - bereit und sind zudem gegen unautorisierten Zugriff geschützt. Kurz: Mit einer zuverlässigen Verschlüsselung auf Hardware-Basis können sich Automobilhersteller langfristig das Vertrauen ihrer Kunden und Partner sichern – und damit erfolgreich am Markt agieren.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nina Möller (Tel.: 08917959180), verantwortlich.


Keywords: utimaco, Aachen, IT-Sicherheit,

Pressemitteilungstext: 296 Wörter, 2294 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Utimaco lesen:

Utimaco | 28.04.2016

Deutschlands Chance auf einen Spitzenplatz: Standards in IT-Sicherheit setzen

Statement von: Malte Pollmann, CEO von Utimaco "Die Hannover Messe zeigt: Digitalisierung ist angekommen. Nun steht die digitale Wirtschaft am Scheideweg. Wie Kanzlerin Merkel in der Eröffnungsrede zur Hannover Messe betont, sind jetzt weltweite Sta...
Utimaco | 19.02.2016

Begutachtung gemäß BSI TR-03109 in Kürze abgeschlossen

Die Technische Richtlinie 03109 beschreibt, welche Anforderungen die IT-Komponenten im Smart-Metering-Umfeld im Hinblick auf Funktionalität, Interoperabilität und Sicherheit erfüllen müssen. Die Teile drei und vier der Richtlinie definieren „kr...
Utimaco | 22.09.2015

Bereit für die Cloud: Der Utimaco Security Server 3.30

Mit dem nach FIPS 140-2 zertifizierten Utimaco Security Server 3.30 können Dienstleister nun HSM-Services aus der Cloud anbieten, ohne dass eine zusätzliche Load-Balancing-Lösung erforderlich ist. Dieter Bong, Produktmanager CryptoServer bei Utima...