info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FACT Treuhand GmbH |

Mittelstand wird nicht von Bilanz-Moloch bedroht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


IFRS: Ängste unbegründet - Für drei Millionen Betriebe ändert sich nichts


NÜRNBERG – Die Nürnberger Steuerberatungsgesellschaft FACT TREUHAND GMBH tritt Befürchtungen entgegen, mittelständische Betriebe in Deutschland würden durch den neuen EU-weiten Standard zur Bilanzierung benachteiligt. Wie Geschäftsführer Prof. Dr. Helmut Bräuer mitteilt, sind nur börsennotierte Unternehmen zu einem Konzern­abschluss nach dem so genannten International Financial Reporting Standard (IFRS) verpflichtet. "Dies betrifft nur etwa 1.000 deutsche Gesellschaften, für die drei Millionen anderen Betriebe ändert sich nichts", so Bräuer.

Der IFRS-Standard war vereinzelt kritisiert worden, weil dabei Eigen­kapital und Gewinn von Unternehmen höher ausfallen können, als nach den Regeln des deutschen Handelsgesetzbuchs. Helmut Bräuer beruhigt: "Dies hat keine Auswirkungen, denn die maßgebliche Größe für eine mögliche Gewinnausschüttung oder als Grundlage für die Steuer­berechnung durch das Finanzamt bleibt die Bilanz nach HGB."

Deutsche Konzerne, die nicht börsennotiert sind, können zwar auf Wunsch einen Konzern­abschluss nach IFRS erstellen, müssen aber darüber hinaus bei den Finanzbehörden die bislang übliche Gewinn- und Verlustrechnung einreichen. "Grundsätzlich soll die Rechnungslegung nach dem europäischen IFRS die wirtschaftliche Lage einer Firma darstellen. Die Gewinne werden auch weiterhin nach deutschen Regeln bestimmt."

Befürchtungen, nach denen alle mittelständischen Firmen diesen Bilanzierungs-Standard einführen müssen, sind aber unbegründet. "Dazu müssen erst noch eine Reihe von Fragen zum Kapitalerhaltungsgebot und zum Gläubigerschutz sowie zur Ermittlung von Unternehmens­steuern geklärt werden", sagt Prof. Bräuer. Der IFRS-Standard war von 150 Berufsverbänden aus 112 europäischen Ländern entwickelt und vom Europarat im Jahr 2002 verabschiedet worden. "Mit der Internationalisierung der Geschäfte geht zu Recht die Forderung nach einer einheitlichen Rechnungslegung einher", so Bräuer.

Die FACT TREUHAND GMBH war 1948 in Nürnberg gegründet worden. Zu ihren Mandanten zählen vor allem Dienst­leistungs­unternehmen sowie Handwerksbetriebe, aber auch Privatpersonen und Stiftungen im In- und Ausland. Geschäftsführer Helmut Bräuer lehrt außerdem als Professor für Betriebswirtschaft und Steuerrecht an der Technischen Universität Stettin.

FACT TREUHAND GMBH
Steuerberatungsgesellschaft
Palais im Milchhof
Kressengartenstraße 2
90402 Nürnberg
Telefon (0911) 95 48 90
www.fact-treuhand.de

Web: http://www.fact-treuhand.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudius Kroker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 227 Wörter, 1946 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FACT Treuhand GmbH lesen:

FACT Treuhand GmbH | 12.11.2008

Kompromiss zur Erbschaftsteuer ungenügend

NÜRNBERG – Der von der Bundesregierung veröffentlichte Kompromiss zur Neuregelung der Erbschaftsteuer verfehlt nach Ansicht der Nürnberger Steuerberatung FACT TREUHAND GMBH die erwartete Vereinfachung des Steuersystems. Geschäftsführer Oliver D...
FACT Treuhand GmbH | 01.10.2008

Nürnberger Milchhof wird Zentrum für Steuerberatung

NÜRNBERG – Der Nürnberger Milchhof wird zum Kompetenzzentrum der Steuerberaterbranche. Nach der FACT TREUHAND GMBH, die sich Anfang 2006 im Palais Milchhof niedergelassen hatte, ist nun Oliver Dümpelmann, der seit August 2007 zusammen mit Markus ...
FACT Treuhand GmbH | 10.04.2007

Hoher Beratungsbedarf bei Unternehmensnachfolge und Unternehmenssicherung

NÜRNBERG – Die Nürnberger Steuerberatung FACT TREUHAND GMBH hat im Jahr 2006 ihr Geschäft weiter ausgebaut und den eigenen Umsatz um 10,7 Prozent steigern können. Als Grund dafür nennt Geschäftsführer Prof. Dr. Helmut Bräuer vor allem die ge...