info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hochschule Macromedia, Stuttgart |

MyCouchBox-Projekt-Kooperation mit einem Stuttgarter Start-up

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Im RahmenAm vergangenen Montag, den 02.06.2015, besuchte Prof. Dr. Vaih-Baur die Modeschule Kehrer in Stuttgart, um die neue Kooperation zwischen der Schule und der Hochschule Macromedia vorzustellen.

MyCouchBox ist ein Stuttgarter Start-up. Das ca. 10-köpfige Team um die Geschäftsleitung, bestehend aus Sarah Haide, Clemens Walter und André Moll, verschickt Überraschungs-Snackboxen an Kunden in ganz Deutschland. Mit aktuell 3.000 monatlich verkauften Boxen ist das junge Stuttgarter Unternehmen auf dem besten Weg, in seinem Marktsegment, ordentlich Staub aufzuwirbeln.

Bei einem ersten Treffen Anfang Juni auf der Dachterrasse von MyCouchBox wurden in entspannter Atmosphäre die Fragen der Studenten ausführlich diskutiert und beantwortet – das war eine wichtige Voraussetzung für die folgende Analysearbeit.



Gefestigte Markenidentität von MyCouchBox mit guten Wachstumsprognosen

In den erwähnten Projektarbeiten befassten sich die Studierenden mit dem markenarchitektonischen Aufbau von MyCouchBox, sowie den kommunikativen Maßnahmen zur Kundengenerierung- und Bindung. Weitere Schwerpunkte waren die Wachstumskurve sowie vorsichtige Zukunftsprognosen. Das Ergebnis des Lehrprojekts fiel äußerst gut aus. MyCouchBox machte auf die Studierenden, neben den überaus positiven menschlichen Komponenten, auch betriebswirtschaftlich einen stabilen und souveränen Eindruck.



MyCouchbox: Ein bekanntes Gesicht

Für die Macromedia-Studenten waren vor allem Clemens Walter und André Moll keine unbekannten Gesichter. Bereits beim letzten Career Day am Campus Stuttgart waren die beiden als Vertreter von MyCouchBox zu Besuch, hielten Vorträge und stellten sich den Fragen zahlreicher Studenten.

"Wir sind eine jugendliche, lebhafte Marke und wollen unseren Kunden jeden Monat etwas Neues und Aufregendes bieten", so COO Clemens Walter. Gerade deshalb sei ihnen vor allem die Meinung junger kreativer Köpfe enorm wichtig, insbesondere Studenten würden erfrischend neue Ansätze und Ideen in das gemeinsame Arbeiten mit einbringen.

Das Abschlusstreffen zwischen Clemens Walter und den Studierenden fand am 22.06. statt. Anregungen sowie konstruktive Kritik wurden beiderseits aufmerksam aufgenommen und die gemeinsame Zusammenarbeit lieferte für beide Seiten einen beträchtlichen Mehrwert. Am Ende gab’s für jeden Studierenden noch eine Gratis-CouchBox als kleines Dankeschön. Win-Win!



(Felix Krebs | Student im 3. Semester PR & Kommunikationsmanagement)




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dagmar Brüssau (Tel.: 0711 280 738-68), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 298 Wörter, 2364 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hochschule Macromedia, Stuttgart lesen:

Hochschule Macromedia, Stuttgart | 04.08.2016

Niederlassung oder Tochterfirma im Ausland?

Kübler ist ein schwäbisches Familienunternehmen das rund 150 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Ein strenges Qualitätsmanagement und laufende Kontrollen garantieren Sicherheit auf höchstem Niveau. Das Unternehmen zeichnet sich zudem d...
Hochschule Macromedia, Stuttgart | 11.08.2015

Prof. Kleiner als Zeuge geladen

Ein ungewöhnliches Ziel Die Stuttgarter Metal-Band Way to Bodhi hat sich ein ungewöhnliches Ziel gesteckt: Sie will vom Rekord Institut Deutschland zur tiefsten Band der Welt gekürt werden. Um eine solche Auszeichnung zu erlangen, bedarf es neben...
Hochschule Macromedia, Stuttgart | 11.08.2015

Deutschland (k)ein Weltverbesserer? Macromedia Studierende organisierten eine prominent besetzte Podiumsdiskus

Einleitend wurden in kurzen, von den Studierenden zuvor erstellten Filmen die Diskutanten vorgestellt und deren Definitionen des Begriffs Integration veranschaulicht. Zur Thema Deutschland (k)ein Weltverbesserer? diskutierten anschließend die Politi...