info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hochschule Macromedia, Stuttgart |

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW)

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Kai Sonntag zu Gast am Campus Stuttgart

Was ist die KVBW eigentlich? Welche Aufgaben kommen ihr zu und warum? Kai Sonntag, Leiter der Stabstelle Presse und Öffentlichkeitsarbeit, beantwortete diese und weitere interessante Fragen im Rahmen eines Vortrages am 01.06.15 an der Macromedia Hochschule Stuttgart.



Dienstleister für rund 20.000 Mitglieder

Die KVBW ist verantwortlich für die Organisation der ambulanten medizinischen Versorgung in Baden-Württemberg. In ganz Deutschland ist sie mit 17 Standorten vertreten. Primär ist sie als Dienstleister für rund 20.000 Mitglieder, bestehend aus Ärzten und Psychotherapeuten, zu verstehen. Gesundheit ist ihr zentrales Thema. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedern wird die medizinische Versorgung für Patienten in BW gesichert. Diese soll flächendeckend erfolgen und qualitativ angemessen sein. Darüber hinaus sorgt die KVBW dafür, dass das Gesundheitssystem auf dem aktuellen Stand der medizinischen Weiterentwicklung gehalten wird und wacht daher auch über die regelmäßigen Ausführungen staatlicher Vorgaben.



Die Leistung der KVBW, so Sonntag, besteht darin einerseits die Interessen der Ärzte und Psychotherapeuten und andererseits die des Gesundheitssystems zu vereinen. Daraus ergibt sich auch das Aufgabenfeld des Public Affairs, nämlich Lobbying, auf das Sonntag speziell eigegangen ist.



Warum ist Lobbying für die KVBW wichtig?

Ab Mitte der 80 er Jahre kamen zunehmend neue Reformen und Gesetze im Rahmen des Gesundheitsystems auf. Oft stimmten diese nicht mit den Interessen der KVBW überein, weshalb auf Gesetzesentscheidungen Einfluss genommen werden musste, um die eigenen Interessen mit stichhaltigen Argumenten zielführend zu unterstützen. Lobbying ist demnach die gezielte Einflussnahme auf politische Entscheidungsprozesse und damit ein zentrales Aufgabengebiet für die KVBW. Es ist ein unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Strukturen, weil die Entscheidungsfindung der Politik damit unterstützt werden soll. Sonntag betont besonders, dass bei allen Handlungen im Rahmen der Lobbyarbeit stets sachlich und förmlich gehandelt werden muss. Beleidigungen und verbale Aggressivität zur Durchsetzung einer Forderung sind zu unterlassen und ohnehin wenig zielführend, denn das nächste Gesetz kommt mit Sicherheit und dafür ist ein solides Verhältnis mit den Politikern zur Unterstützung der eigenen Interessen von enormer Bedeutung.



Tiefe Einblicke in die Strukturen und Aufgaben der KVBW

Ein sehr aufschlussreicher, interessanter Vortrag von Kai Sonntag, der den PR-Studenten an der Hochschule Macromedia einen Einblick in die Strukturen, die zentralen Aufgaben und speziell in den Bereich des Public Affairs geboten hat.



(Sophie-Charlotte Kloiber 4. Semester PR)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dagmar Brüssau (Tel.: 0711 280 738-68), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 2819 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hochschule Macromedia, Stuttgart lesen:

Hochschule Macromedia, Stuttgart | 04.08.2016

Niederlassung oder Tochterfirma im Ausland?

Kübler ist ein schwäbisches Familienunternehmen das rund 150 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen beschäftigt. Ein strenges Qualitätsmanagement und laufende Kontrollen garantieren Sicherheit auf höchstem Niveau. Das Unternehmen zeichnet sich zudem d...
Hochschule Macromedia, Stuttgart | 11.08.2015

Prof. Kleiner als Zeuge geladen

Ein ungewöhnliches Ziel Die Stuttgarter Metal-Band Way to Bodhi hat sich ein ungewöhnliches Ziel gesteckt: Sie will vom Rekord Institut Deutschland zur tiefsten Band der Welt gekürt werden. Um eine solche Auszeichnung zu erlangen, bedarf es neben...
Hochschule Macromedia, Stuttgart | 11.08.2015

Deutschland (k)ein Weltverbesserer? Macromedia Studierende organisierten eine prominent besetzte Podiumsdiskus

Einleitend wurden in kurzen, von den Studierenden zuvor erstellten Filmen die Diskutanten vorgestellt und deren Definitionen des Begriffs Integration veranschaulicht. Zur Thema Deutschland (k)ein Weltverbesserer? diskutierten anschließend die Politi...