info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH |

Cellulosedämmung siegt in VDI-Studie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Herausragende Energiebilanz und bautechnische Eigenschaften


Bei einer VDI-Analyse des Energiebedarfs von verschiedensten Dämmstoffen schneidet Cellulose mit Abstand am besten ab und weist zudem herausragende bautechnische Eigenschaften auf. 



Nicht nur die Energiebilanz ist herausragend

In der vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit in Auftrag gegebenen Studie des VDI (VDI ZRE Publikation: Kurzanalyse Nr. 7, 2014) schneidet Cellulose als Dämmstoff mit erstaunlichen Ergebnissen ab. Im Vergleich mit 29 konventionellen und ökologischen Dämmstoffen punktet die Cellulosedämmung mit einer unerreichten Energiebilanz. „Auch bautechnisch ist Cellulose eindeutig im Vorteil, und zwar beim Hitze- und Feuchteschutz, Brandschutz und beim Schallschutz“, erläutert Experte Marcel Bailey von Climacell, einem führenden Hersteller von Cellulosedämmung. Seit Juli 2014 produziert Climacell ausschließlich mit Grünstrom aus Wasserenergie und übertrifft die Spitzenwerte aus der VDI-Studie sogar noch weit.

Einzige Ausnahme mit positiver CO2-Bilanz

Zusammen mit anderen Dämmstoffen auf Holzbasis führt Cellulosedämmung auch in der CO2-Bilanz. Denn diese sind die einzigen Dämmstoffe, die mehr CO2 einsparen, als bei ihrer Herstellung aufgewendet wird. Dabei ist besonders das Abschneiden von losen Cellulosefasern hervorzuheben. Hier fällt schon bei der Herstellung der Energiebedarf äußerst gering aus. Wenn man den gesamten Lebensweg betrachtet – so vermerkt es die VDI-Publikation – weist sie am Ende eine Gutschrift nicht erneuerbarer Primärenergie auf.

Vielseitig und flexibel

Die Cellulose-Dämmung kann sowohl im Neubau und in der Sanierung angewendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Boden, die Innen- oder Außenwand oder auch das Dach gedämmt werden soll. Die bautechnischen Eigenschaften kommen überall zum Tragen, Wärmebrücken durch Lücken oder Fugen können durch das Einblasen oder Sprühen des losen Dämmstoffs gar nicht erst entstehen. Dies verhindert Schimmelbildung und ermöglicht eine unerreichte Luftdichtung des Gebäudes sowie hervorragenden Schallschutz. Die hohe Wärmespeicherkapazität der Dämmung sorgt für einen ausgezeichneten Hitze- und Kälteschutz, die Fähigkeit der Cellulose zur Feuchteregulierung sorgt für ein angenehmes Raumklima. Auch große Dämmstärken wie für Passivhäuser stellen kein Problem dar. Zudem ist Climacell von IQUH Analytix geprüft und alle Inhaltsstoffe sind volldeklariert und zertifiziert. Weitere Informationen über die Cellulosedämmung bekommt man auf www.climacell.de

 

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH

Etzwiesenstraße 12

74918 Angelbachtal

Tel. +49 72 65 / 91 31-0

E-Mail: info@climacell.de

 



Web: http://www.climacell.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jäger Management (Tel.: 09365-881960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 336 Wörter, 3131 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH lesen:

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH | 21.03.2016

Die eigenen vier Lärmschutzwände

Lärm ist heute ein echtes Umweltproblem geworden, das auf Dauer krank machen kann. Nach einer Untersuchung des Umweltbundesamtes leiden knapp 13 Millionen Menschen unter Lärmstress. Dabei fühlen sich 40 % der Bevölkerung in Deutschland durch Na...
CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH | 26.10.2015

Cool bleiben mit der richtigen Dämmung

Cellulose bewährt sich als kostengünstiger und effizienter Dämmstoff seit über 60 Jahren, sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Sie eignet sich als Dämmung für Außen- wie für Innenwände, am Boden oder am Dach. Die losen Fasern werden...
CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH | 02.12.2014

Nachhaltiger geht’s kaum

Auch in Bezug auf die CO2-Bilanz ist der Cellulosedämmstoff zusammen mit anderen Dämmstoffen auf Holzbasis führend. Es sind die einzigen Ausnahmen mit positiver CO2-Bilanz (d.h. es wird mehr CO2 eingespart als bei der Herstellung aufgewendet wird)...