info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Caledonia Mining bleibt auch im 2. Quartal in der Gewinnzone

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Das in Toronto / Ontario beheimatete, jedoch hauptsächlich vom südafrikanischen Johannesburg aus operierende Unternehmen, bleibt trotz eines im Vergleich zum Vorjahreszeitrum um rund 7 % niedrigeren realisierten Goldpreises ein weiteres Mal profitabel.



Mit einem Nettogewinn von rund 300.000,- CAD bzw. 2,3 CAD-Cents pro Aktie beendete der zu 49 % an der simbabwischen 'Blanket'-Goldmine beteiligte kanadische Edelmetallproduzent Caledonia Mining (ISIN: CA12932K2020 / TSX: CAL) sein 2. Quartal 2015. Damit blieb das in Toronto / Ontario beheimatete, jedoch hauptsächlich vom südafrikanischen Johannesburg aus operierende Unternehmen, trotz eines im Vergleich zum Vorjahreszeitrum um rund 7 % niedrigeren realisierten Goldpreises von 1.174,- USD pro Unze sowie eines Anstiegs der Förderkosten ('Cash costs') um 19 % auf 729,- USD pro Unze ein weiteres Mal profitabel. Zwar ging der Goldabsatz im Berichtszeitraum mit 10.401 Unzen Gold um rund 7 % zurück, jedoch konnte der operative Cash-Flow durch eine Verringerung der Verwaltungsausgaben um 13 % und niedrigerer Forderungen der simbabwischen Finanzbehörden um ca. 53 % auf 2,6 Mio. CAD gesteigert werden. Der Bruttoertrag fiel hingegen mit 4 Mio. CAD etwa 29 % niedriger aus als noch vor einem Jahr.

 

Bei den Förderkosten wirkte sich neben dem geringeren erzielten Goldgehalt vor allem der gestiegene Stromverbrauch negativ aus. Zudem fielen zusätzliche Ausgaben im Zusammenhang mit der im Quartal erfolgten Schließung der sambischen Niederlassung an. Die Gesamtförderkosten ('All-in sustaining costs') stiegen entsprechend um 17 % auf 1.030,- USD pro Unze. Der Kassenbestand blieb dagegen, trotz des gestiegenen Kapitalbedarfs für die derzeit laufende Minenerweiterung, mit 23,7 Mio. CAD relativ konstant, zumal im Berichtszeitraum auch die Abgaben an die simbabwische Regierung, u.a. aufgrund gesunkener Förderzinsforderungen, um etwa die Hälfte auf nur noch 1,8 Mio. CAD zurückgingen.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Caledonia Mining

 

Caledonias Präsident und CEO Steve Curtis betonte daher in seiner Bewertung der vorgelegten Geschäftszahlen noch einmal die Bedeutung der laufenden Minenerweiterung: "2015 ist ein sehr wichtiges Jahr für Caledonia, in dem wir weiter an der Implementierung des revidierten Investitionsplans arbeiten, den wir den Investoren im November letzten Jahres vorgestellt haben." So sei man derzeit auf der 'Blanket'-Mine damit befasst, zeitgleich vier Schächte abzuteufen, zu erweitern bzw. auszurüsten. "Ich erwarte, dass diese Aktivitäten zu einer gesteigerten Produktion ab dem 1. Quartal 2016 führen werden", gab sich der CEO zuversichtlich. Der niedrige Goldpreis mache es außerdem umso erforderlicher, dass man die laufenden Ausbaupläne fristgerecht umsetze. Bislang habe man alle wichtigen Meilensteine plangemäß erreicht und sei zudem auf dem besten Weg, die noch ausstehenden Projektziele umzusetzen. "Wir haben unseren Fokus bezüglich unserer Kernoperationen geschärft und straffen unsere Unternehmensstruktur durch die Auflösung ruhender Tochtergesellschaften und nicht zum Kerngeschäft gehörender Unternehmensteile", so Curtis, der damit die Sparstrategie seiner Gesellschaft weiter ausführte. Zwar habe man auch das technische Team am Standort Johannesburg personell verstärkt, hierfür jedoch an anderer Stelle Einsparungen vorgenommen.

 

Nicht ganz zufrieden zeigte sich der CEO hingegen mit den zuletzt erzielten Förderkosten angesichts niedrigerer Goldgehalte. Die Kostenkontrolle im Bereich der 'Blanket'-Mine funktioniere aber und die Produktionsergebnisse für das 2. Quartal sowie die erste Jahreshälfte 2015 lägen weiterhin im Plan. Außerdem würde die Mine ungeachtet des neuerlichen signifikanten Goldpreisverfalls zu Beginn des laufenden Quartals weiterhin profitabel arbeiten. Sowohl die Produktion als auch die Kostenentwicklung befänden sich nach wie vor im anvisierten Zielkorridor. Allerdings warnte der Unternehmenschef seine Investoren davor, dass sie sich bei einem Anhalten des momentanen Preisniveaus darauf einstellen müssten, ihre Erwartungen bezüglich der künftigen finanziellen Performance der Gesellschaft herunterzuschrauben. Andererseits erwarte er jedoch auch, dass die durchschnittlichen Förderkosten pro Unze mit dem Start der geplanten Produktionsausweitung im 1. Quartal 2016 sinken werden.

 

Öffnet externen Link in neuem Fenster

Quelle: Caledonia Mining

 

Ansonsten hält das Unternehmen unabhängig vom Ausbau der 'Blanket'-Mine weiter an der Exploration und Entwicklung der dazugehörigen 'Satelliten'-Vorkommen fest. So plant man - vorbehaltlich einer entsprechenden Finanzierung - u.a. den Bau einer Pilotanlage zur Aufbereitung von Erzproben. Dadurch soll verhindert werden, dass im Falle einer Verarbeitung in den Anlagen der 'Blanket'-Mine deren dort derzeit erzielten hohen Gewinnungsraten negativ beeinflusst werden. Darüber hinaus zeigt sich die Unternehmensführung weiterhin offen hinsichtlich möglicher zusätzlicher Investitionen in Simbabwe oder anderen englischsprachigen Subsahara-Staaten.

 

Seine derzeitige Quartalsdividende von 1,5 CAD-Cents pro Aktie will das Unternehmen - vorbehaltlich möglicher Veränderungen der Marktbedingungen - weiter beibehalten.

 

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Caledonia Mining, Gold, Simbabwe, Zimbabwe, Dividende

Pressemitteilungstext: 693 Wörter, 5975 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 09.12.2016

Pershing Gold hat und Treasury Metals will die Kapitalmärkte anzapfen

Pershing Gold hat seine Finanzierung erfolgreich abgeschossen Wie der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153021057 / TSX: PGLC) - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=296460 -), der derzeit intensiv die Wiederinbetrie...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Nachholbedarf beim Bergbau

Auch nach den teils starken Kurszuwächsen einiger Bergbaukonzerne ist die Branche nicht überbewertet. Fließt das Kapital auch eine oder zwei Stufen tiefer, dürften kleinere Gesellschaften starke Kursaufschwünge bekommen.   In den Jahren 1980 u...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Euphorische Broker

Mit der Weihnachtszeit scheinen auch Analysten in Stimmung zu kommen. Und mit Recht, denn auf dem Rohstoffmarkt tummeln sich etliche Perlen, die es zu entdecken gibt.   Die Analysten des weltweit tätigen australischen Investmenthauses Macquarie si...