info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Go!Diva Records |

Internationale Musen vereint auf einer Platte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Sängerin Anna Aliena veröffentlicht am 30. Oktober 2015 ihre fünfte EP "The Muse". Auf dieser Platte setzt sie sich mehrsprachig mit den Themen Liebe und Inspiration auseinander.

Berlin, 17. August 2015. In den vergangenen Jahren bezeichnete die Sängerin und Songwriterin Anna Aliena ihre Musik gerne als "Alien Pop". Ihre dritte EP (2013) trägt sogar diesen Titel. EP Nummer 5, "The Muse" (Go!Diva Records, VÖ-Termin: 30. Oktober 2015) läutet einen Stilbruch ein: Die in Berlin lebende Künstlerin serviert ihren Fans nun emotionale Balladen im Dreivierteltakt. Obwohl die Songs nicht mehr ganz so schrill klingen wie frühere Produktionen und Anna Aliena ihre pinkfarbene Perücke von "Swinging Berlin" (2014) im Schrank gelassen hat, bleibt sie sich weiter treu. Ihre theatralische Mezzosopran-Stimme ist das bindende Glied zwischen allen Aufnahmen, die sie seit 2011 veröffentlicht hat.



In den Songs auf "The Muse" thematisiert sie ihren musikalischen Schaffensprozess. Die Komponistin und Texterin gibt Einblicke in ihre inspirierenden Begegnungen mit den Musen. Da wären zum Beispiel "Sasha", die berühmten drei Worte auf Russisch und ein paar kurze Momente der Liebe. Wut, Wehmut und Aufbruchstimmung (Track 5: "I'm Gonna Fly Away") wechseln sich ab wie die Singsprachen. Schließlich stammen die Musen aus drei unterschiedlichen Ländern. Der Gesang wird in orchestrale Arrangements mit vielen Streichern und vergleichsweise wenig Percussion verpackt. Eine Stimme, die von Liebe, Sehnsucht, Schmerz und der Musik selbst erzählt.



Immer offen für Neues, entdeckte die Weltbürgerin Anna Aliena während eines Kroatien-Urlaubs auch ihre Liebe zur Landessprache. Am Ende der Reise schrieb sie "Deine Blauen Augen". Dieses langsame, gefühlvolle Chanson ist auf "The Muse" in einer deutschen Version und auf Kroatisch als "Tvoje Plave Oči" zu hören. Gesangslehrerin Snezana Nena Brzakovic und Fan Nina Čović übersetzten den deutschen Original-Text, so dass der Song auf dem Balkan bereits viele neue Hörer begeistern konnte.



Passend zu diesem Titel, posiert Anna Aliena auf dem Plattencover im Sonnenuntergang am Meer und blickt nachdenklich verträumt in die Ferne. Welche Musen in Zukunft am Horizont auftauchen, weiß sie noch nicht. Von oben leuchtet aber schon ein Lichtstrahl der Inspiration. Fest geplant ist nämlich, dass sie an diese felsige Küste zurückkehren und ein Musikvideo für "Tvoje Plave Oči" drehen wird.



Ab dem 30. Oktober 2015 ist The Muse als Download und auf CD erhältlich.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annika Senger (Tel.: 0176-30737317), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 2817 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Go!Diva Records lesen:

Go!Diva Records | 15.05.2014

Kunst und Eros in "Swinging Berlin": die heißeste Platte der Anna Aliena

Berlin, 15. Mai 2014. Nach "Alien Pop" auf EP Nummer 3 landet das Raumschiff von Sängerin und Songwriterin Anna Aliena mitten im riesengroßen Swingerclub "Swinging Berlin", wo sie als pinkes Kunstobjekt ihre bisher laszivsten Töne anstimmt. Fünf ...
Go!Diva Records | 12.05.2013

Außerirdisch extravagant: "Alien Pop" von Anna Aliena

Berlin, den 13. Mai 2013. Bei ihrem Debüt als Solo-Künstlerin sang Anna Aliena über "Silly Little Boys" (2011) und reiste dann als "Cinderella" (2012) in den hohen Norden. Auf ihrer dritten EP "Alien Pop" (VÖ-Termin: 6. August 2013) zelebriert di...
Go!Diva Records | 27.10.2012

Ein altes Lied in neuem Gewand: Anna Aliena veröffentlicht ihre neue Single "Gloomy Sunday"

Berlin, den 28. Oktober 2012. Es gibt Lieder, die inspirieren Menschen zu außergewöhnlichen Taten: Anna Aliena hat es zu zwei ganz persönlichen Versionen inspiriert. Viele andere fühlten sich eher animiert, mit "Gloomy Sunday" auf dem Plattentell...