info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prof.Dr.Volker Thieler |

Wie das neue Erbrecht in Europa die Deutschen betrifft!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die neue EU-Erbrechtsverordnung ist seit dieser Woche in Kraft. Die Kester-Haeusler-Stiftung informiert was sich z.B. bei der Erstellung von Testamenten ändert!

Kaum einem EU-Bürger sind die Konsequenzen der seit 17.08.2015 in Kraft getretenen EU-Erbrechtsverordnung bekannt. Die wohl wesentliche Änderung ist, dass für die Frage, welches Erbrecht auf einen zukünftigen Erbfall anwendbar ist, nicht mehr - wie nach bisherigem Recht in Deutschland - die Staatsangehörigkeit des Verstorbenen maßgeblich ist. Entscheidend ist jetzt, wo der Verstorbene seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Welche Fälle hiervon erfasst sind, wird zukünftig Streit befangen sein. Es ist z.B. unklar, ob bereits ein mehrwöchiger Urlaubs- oder Arbeitsaufenthalt im Ausland genügt, um das dortige Erbrecht zur Anwendung zu bringen.

In der Konsequenz ist diese Regelung weitgreifend, da insbesondere für Deutsche völlig unerwartet ein ausländisches Erbrecht mit abweichenden Regelungen zu gesetzlichen Erbrechten, Pflichtteilsrechten und Testamentsformen gelten kann. Da diese Probleme durch eine testamentarische Regelung häufig beseitigt werden können, ist es erforderlich, dass bereits geschriebene Testamente neu überarbeitet werden bzw. überhaupt ein Testament erstellt wird.



Diese und andere Fragen behandelt die von Prof. Dr. Volker Thieler, dem Vorstand der Kester-Haeusler-Stiftung, in Auftrag gegebene Publikation "Die EU-Erbrechtsverordnung" (128 Seiten, im Buchhandel erhältlich unter ISBN 978-3-7375-5756-6) des stiftungseigenen Forschungsinstituts für Internationales Erbrecht.

Die Autoren Prof. Dr. Wolfgang Böh und Magdalena Gediga behandeln nicht nur die wesentlichen Fragestellungen rund um die neue EU-Erbrechtsverordnung, sondern stellen auch das Erbrecht in einzelnen ausgewählten EU-Ländern im Überblick dar.



Die Kester-Haeusler-Stiftung ist mit ihren Rechtsinstituten seit über 25 Jahren insbesondere für die Bereiche Internationales Erbrecht, Internationales Betreuungsrecht, Internationales Immobilienrecht und Stiftungsrecht wissenschaftlich tätig. Die Veranstaltung von Vorträgen und Symposien sowie die Herausgabe eigener Publikationen ergänzen die Forschungstätigkeit der Kester-Haeusler-Stiftung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Prof.Dr.Volker Thieler (Tel.: 08972308939), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 275 Wörter, 2426 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prof.Dr.Volker Thieler


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prof.Dr.Volker Thieler lesen:

Prof.Dr.Volker Thieler | 12.08.2016

Sind alle Patientenverfügungen fehlerhaft?

Patientenverfügungen kann man sich als Musterformular aus dem Internet ausdrucken. Man kann sich von einem Notar oder auch von einem anderen Anwalt oder von einem Laien eine Patientenverfügung verfassen und diesbezüglich belehren lassen. Seit Jahr...
Prof.Dr.Volker Thieler | 04.03.2016

Mehr Rechte für Eheleute im Notfall!

Eine geplante Änderung im Betreuungsrecht will Eheleuten die Möglichkeit geben medizinische Entscheidungen für den Ehepartner - wenn dieser selbst nicht mehr handeln kann - zu treffen. Das beinhaltet ein entsprechender Gesetzesänderungsvorschlag ...
Prof.Dr.Volker Thieler | 24.10.2014

Verschwiegenheitspflicht für Betreuer und Bevollmächtigte muss gesetzlich geregelt werden!

Der Vorstandsvorsitzende der Kester-Haeusler-Stiftung und Experte im deutschen Betreuungsrecht vor allem im Bereich der Vorsorgevollmacht, Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Thieler, fordert dringend die Verankerung der Verschwiegenheitspflicht für Betre...