info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
UDI-GRUPPE - UDI-Bioenergie |

Wie findet der Laie das Richtige?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Im Dschungel der Geldanlagen ist es nicht einfach, sich einen Überblick zu verschaffen.

Wer Geld übrig hat, dem eröffnen sich unendlich viele Möglichkeiten zur Anlage. Banken, Finanzdienstleister, Makler und Berater - alle preisen ihre Geldanlagen an. Da kann man als Laie schon mal den Überblick verlieren. Wer aber weiß, auf was er besonderen Wert legt, der kann neutrale Analysen und Bewertungen zu Rate ziehen.



Bei der Geldanlage kommt es immer darauf an, was dem Anleger wirklich wichtig ist. Geht es um Sicherheit, Rendite und Flexibilität gleichzeitig, dann hat er ein Problem. Alle drei Wünsche zusammen kann keine Geldanlage erfüllen. "Wenn ich täglich über mein Geld verfügen möchte, dann bringt mir beispielsweise Tagegeld kaum Zinsen, bietet aber doch Sicherheit", so UDI-Geschäftsführer Georg Hetz, der sich als Banker und Finanzdienstleister schon ein halbes Leben mit der Thematik befasst. "Etwas mehr bekommt man beim Festgeld, aber dann ist auch schon wieder die Verfügbarkeit eingeschränkt. Wer heute nennenswerte Renditen erzielen möchte, muss Abstriche bei der Sicherheit und der Verfügbarkeit machen. Da sind neutrale Informationen und unabhängige Anlage-Analysen dann hilfreich und wichtig."

Der Anleger muss sich also zuerst klarwerden, was ihm besonders wichtig ist und kann dann im zweiten Schritt nach der geeigneten Anlageform suchen.



Gibt es Tipps vorab, um nicht gleich beim ersten Versuch eine Bauchlandung zu machen?



"Es ist wichtig, nicht alle Eier in ein Nest zu legen", erklärt Georg Hetz. "Wir raten unseren Kunden immer, ihr Kapital zu streuen. Ein Teil sollte kurzfristig und mittelfristig verfügbar bleiben, ein weiterer Teil in renditeschwache aber sichere Anlagen fließen und der dritte Teil sollte in verschiedene renditestarke Projekte fließen. Das nützt dem Kapitalerhalt, gibt Sicherheit und Flexibilität und bringt insgesamt gesehen ansprechende Rendite. Umso größer der Anteil für renditestarke Anlageprodukte ist, umso höher liegt auch die Gesamtverzinsung des Kapitals."



Eine zinsstarke und risikolose Geldanlage ist heute leider nicht zu bekommen. Deshalb stellt sich auch der Privatanleger die Frage, wo kann ich überhaupt mit vernünftigen Renditen rechnen. Welche Anlageformen kommen in diesen Bereich für mich in Frage und welchem Anbieter möchte ich Geld anvertrauen. Dazu steht ihm heute eine Fülle von Investitionsobjekten zur Auswahl: Von der Beteiligung über komplexe Derivate, Aktien, Genussrechte oder auch Festzinspapiere.



Was kann man dem Anleger für die Auswahl empfehlen?



"Sich zu renditestarken Anlageformen einen Überblick zu verschaffen, kann eine Hürde sein", meint Hetz, der mit seinem Unternehmen zu den Pionieren für grünes Geld zählt und bereits seit 17 Jahren im Bereich ökologischer und nachhaltiger Kapitalanlagen tätig ist. "Ich kann natürlich nur für unseren Bereich sprechen. Um ökonomisch und ökologisch mit Sinn sein Geld anzulegen, favorisieren wir Sachwertanlagen. Ob Windräder, Solar- und Biogasanlagen oder auch energieeffiziente Immobilien, vorrangiges Ziel unserer Geldanlagen ist: Werte zu schaffen und Werte zu erhalten. Natürlich muss man sich damit beschäftigen, um für sich die richtige Anlageentscheidung zu treffen. Aber – es lohnt sich. Und dazu gibt es auch unabhängige Informationsquellen."



Wo bekommt man die gewünschten Informationen?



Zu empfehlen sei das neutrale und unabhängige Informationsportal für Umwelt- und Erneuerbare Energie Beteiligungen & Projekte http://www.GreenValue.de. Weiter helfe auch der ECO Reporter, ein zugriffsstarkes Fachmagazin für nachhaltige Geldanlangen, das aktuelle Angebote in seinem Anlagecheck unter die Lupe nimmt und analysiert. Das Ergebnis des Anlagechecks unter http://www.ECOreporter.de verrät dann, wo man investieren könnte und wovon man besser die Finger ließe.



"Es freut uns natürlich ganz besonders, dass auch unser Solar Sprint Festzins II beim aktuellen Anlagencheck so positiv bewertet wurde", zeigt sich Georg Hetz zufrieden. Das Konzept des Eigenverbrauchs von Solarstrom ist nicht neu, aber einleuchtend. Die Solaranlagen werden auf den Dächern der Hauseigentümer und Verbraucher errichtet und an sie vermietet. Das heißt: der Strom wird dort erzeugt, wo er auch gebraucht wird "… und das ist ökologisch sinnvoll", so der ECOreporter. Neuartig für Deutschland sei der anschließende Verkauf der Anlagen an Großinvestoren. Aus den Mietzahlungen werden die Zinsen bezahlt und nach dem Verkauf der Anlagen fließt das Geld des sogenannten Nachrangdarlehens zurück an die Anleger.



"Wir halten es für überaus wichtig, dass der Anleger nur in Produkte investiert, deren Geschäftsmodell er versteht. Wenn er sich dann für eine Sache auch noch begeistern kann, macht eine Geldanlage richtig Spaß. Unsere Kunden legen Wert auf Nachhaltigkeit und möchten wissen, wo ihr Geld arbeitet. Bei unseren Investments kann man sich das auch mal vor Ort ansehen", schließt Hetz.



Weitere Infos zu UDI finden Sie unter: www.udi.de und natürlich im ECOreporter: http://www.ecoreporter.de/newsportal.html



*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Georg Hetz (Tel.: 0911/929055-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 755 Wörter, 5746 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema