info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung |

Glaube als Kraftquelle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Seelsorge-Angebote bei Mutter-Kind-Kuren

Mutter-Kind-Kuren und Mütterkuren sind eine wichtige Hilfe für Frauen, die ihre Kraft für die Familie einsetzen und durch Überlastung krank geworden sind. In der dreiwöchigen Vorsorge- und Rehamaßnahme nehmen sie sich Zeit für sich und ihre Gesundheit. "Wenn Körper und Geister wieder in Balance kommen, tauchen oft auch viele grundsätzliche Fragen auf – auch nach dem eigenen Glauben und Gott", sagt Margot Jäger, Geschäftsführerin der Katholischen Arbeitsgemeinschaft (KAG) Müttergenesung in Freiburg. Darum bietet die KAG in vielen Kliniken ein eigenes seelsorgliches Angebot. Meditationen, Gebetsrunden oder seelsorgliche Gespräche geben Fragen zum eigenen Glauben einen Platz.



Mutter-Kind-Kuren konzentrieren sich in der Regel auf die Regeneration von Körper und Psyche. Doch die Seele ist ebenso wichtig, um nachhaltig gesund zu werden und dauerhaft gesund zu bleiben. "Seelsorgliche Angebote gehören zu unserem Verständnis eines ganzheitlichen Ansatzes in der Müttergenesung", sagt Silvia Selinger-Hugen, Leiterin der Fachkliniken Maria am Meer und Thomas Morus auf Norderney. Deswegen wird in ihren Kliniken das medizinische und psychologische Angebot durch die Seelsorge ergänzt. Sei es beim Spaziergang am Strand, im Rahmen der gemeinsamen Gebetszeiten oder bei einer kindgerechten Kirchenführung – wer über seinen Glauben, Gott oder die Kirche sprechen möchte, findet immer ein offenes Ohr.



Das seelsorgliche Angebot ist ein offenes Angebot. Entsprechend unterschiedlich sind die Beweggründe der Frauen, die es nutzen. "Es kann um alles gehen: um den eigenen Glauben, die Glaubensvermittlung an die Kinder oder das Bild von Gott. Unser Ziel ist es einfach, mit den Frauen den Glauben als Kraftquelle zu entdecken oder wieder neu zu erleben", sagt Selinger-Hugen. Gebete, gemeinsame Zeiten der Ruhe oder Bibelbetrachtungen setzen positive Impulse.



"Der Glaube schenkt Hoffnung und Zutrauen in das Leben. Das gibt auch in schwierigen Situationen Halt", sagt Margot Jäger von der KAG. Deswegen ist für die KAG die Seelsorge neben den medizinischen und psychologischen Therapien ein wichtiger Bestandteil der Müttergenesung, die allen Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherungen offen steht. Bei Fragen zu Mutter-Kind-Kuren und Mütterkuren hilft die Servicenummer 0180/ 140 0 140 (3,9 Cent/Minute).


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Margot Jäger (Tel.: 0761/ 200 455), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 2396 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung lesen:

Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung | 19.09.2016

Weihnachten als Impuls für den Alltag

Mutter-Kind-Kuren werden in der Advents- und Weihnachtszeit von Kliniken christlicher Träger auf besondere Weise gestaltet. Weil die Nachfrage danach in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist, rät die Katholische Arbeitsgemeinschaft (KAG) Mütt...
Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung | 27.07.2016

Mehr als erste Hilfe für Mütter

Die Müttergenesung in Deutschland verbindet verschiedene Hilfsangebote für Familien. Am bekanntesten ist die dreiwöchige Mutter-Kind-Kur. Doch der Weg zu einer nachhaltigen Verbesserung beginnt für viele Frauen schon im Heimatort. Denn bevor die ...
Katholische Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung | 13.04.2016

Weiter hohe Nachfrage bei Mutter-Kind-Kuren

Über 33.000 Mütter und Kinder haben im vergangenen Jahr in den Kliniken der Katholischen Arbeitsgemeinschaft (KAG) Müttergenesung an einer Mutter-Kind Kur oder Mütterkur teilgenommen. Damit ist auch 2015 die Zahl der Vorsorge und Reha-Maßnahmen ...