info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule |

Erstes bbw Arbeitgebertreffen für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Unerwartet großer Ansturm – 25 namhafte Firmen der Branche trafen im Berliner Haus der Wirtschaft auf mehr als 500 Arbeit- und Ausbildungsplatzsuchende.

Weil sie wie Abdulah Moroczek raus wollen aus einem Minijob als Teilzeit-Kellner oder wie Daniela Kwitschinski hier nach einigen schlechten Erfahrungen einen seriösen Arbeitgeber der Branche suchen oder sich wie Mariam Therani noch um einen Ausbildungsplatz im Hotel- und Gaststättengewerbe bewerben wollen, sind rund 500 Arbeitsuchende aller Altersgruppen am 16. September 2015 ins Berliner Haus der Wirtschaft gekommen. Hier fand das erste bbw Arbeitgebertreffen einer der wachstumsstarken Branchen Berlins statt, bei dem sich 25 überwiegend namhafte Hotels, Hostels, Restaurants, Personalagenturen und andere HoGa-Servicefirmen Berlins und Brandenburgs präsentierten.



Vor allem in den ersten zweieinhalb Stunden war der Ansturm enorm. Viele Stände waren von Interessenten umlagert, nahezu überall fanden angeregte Gespräche statt, mitgebrachte Stellenangebote wurden studiert, unbekannte Fachworte noch vor Ort übersetzt, Flyer mit Anforderungsprofilen mitgenommen. "Die Gelegenheit, hier gleich mehrere Arbeitgeber ganz und gar unkompliziert ansprechen zu können, die offenen Stellen direkt zu erfragen, ist für Arbeit- und Ausbildungsplatzsuchende ausgesprochen wichtig. Für mich ist gut zu sehen, dass von meinen 15 Kunden, die ich hierher eingeladen habe, mindestens fünf tatsächlich hier waren. Das halte ich für eine gute Resonanz - auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht so gewaltig klingt. Davon haben mindestens zwei gleich hier Bewerbungen abgegeben. Das ist Klasse." sagt Frau Dr. Annette Dorn-Baltes, Betriebsakquisiteurin vom Jobcenter Spandau, die auch hier war, um ein interessantes ESF-Langzeitarbeitslosen-Programm vorzustellen. Sie hielt es aber für mindestens genauso wichtig, hier gemeinsam, neben ihren Kunden mit den Firmen über die Anforderungen ausgeschriebener Stellen sprechen zu können, sie bei Bedarf auch direkt zu unterstützen und zu bestärken.



Am Ende schienen alle Firmen zufrieden – von den schillernden Hotels wie Marriott und Ritz Charlton oder Kempinksy über die mindestens ebenso allseits bekannten Hotels wie das Regent und motel one oder Holiday Inn Berlin-Airport, über die kreativen COA Restaurants Cuisine of Asia bis zur PRIMERO Gastronomie Service GmbH oder zur Gendarmerie Gastronomie GmbH, um nur eine Auswahl zu nennen. Sie konnten nicht nur stapelweise Visitenkarten an Interessenten vergeben, sondern auch die eine oder andere Bewerbungsmappe mitnehmen und Termine für Vorstellungsgespräche vereinbaren.



"Die Resonanz ist beeindruckend. Ob sich aus diesen Kontakten tatsächlich Arbeitsverhältnisse ergeben, müssen wir natürlich abwarten. Wir können uns einen Nachfolger für den ersten bbw Arbeitgebertag gut vorstellen. Es war ja nicht nur das Ziel, Jugendliche, die für dieses Jahr noch immer keinen Ausbildungsplatz haben und Arbeitsuchende mit Firmen der Hotellerie und Gastronomie zusammenzubringen, sondern für uns als Bildungspartner der Wirtschaft ist es auch wichtig zu erfahren, welche Anforderungen die Unternehmen heute und in Zukunft an Bewerber stellen. Hier wurden durchaus gut qualifizierte Fachkräfte mit abgeschlossener Ausbildung und Berufserfahrungen in Küche und Service gesucht, aber es waren daneben auch offene Stellen und Praktikumsplätze im Angebot, für die jemand auch mit geringer Fachkenntnis, als Quereinsteiger und sogar ohne perfektes Deutsch in Frage kommen kann. Erwartungsgemäß waren aber in jedem Fall Dienstleistungsmotivation, Lernbereitschaft, Team- und Begeisterungsfähigkeit gefragt. Auf diese Bedarfssituation stellen wir uns natürlich mit praxisorientierten Ausbildungen, Umschulungen und Weiterbildungen ein", resümierte Prof. Dr.-Ing. Gebhard Hafer, Geschäftsführer des bbw Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg e.V. Dazu passt eines der neuesten Coachings, das aktuell zertifiziert wird: Fit für den Arbeitsmarkt im Hotel- und Gaststättengewerbe. Es wurde insbesondere für den Berufseinstieg von Branchenfremden entwickelt und wird u.a. von Jobcenter und Arbeitsagentur finanziert.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Lars Kramer (Tel.: 03050929409), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 571 Wörter, 4442 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule lesen:

bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule | 22.11.2016

Exklusive, berufsbegleitende Ausbildung zum HR-Business-Partner an der bbw Hochschule in Berlin

Europaweit einzigartig ist die Ausbildung zum Human-Resource-Business-Partner, die im Februar 2017 an der bbw Hochschule starten soll. Sie richtet sich an ambitionierte Führungskräfte aus dem Personal und anderen Businessbereichen. Ziel ist, ihre F...
bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule | 14.11.2016

Integration ausländischer Fachkräfte - Neuauflage eines praktischen Leitfadens für KMU vorgestellt

Wer Asylsuchenden oder anderen ausländischen Fachkräften einen Praktikumsplatz geben möchte oder überlegt, sie einzustellen, hat meist viele Fragen. Antworten gibt ein praktischer Leitfaden, der in neuer Version auf der Fachtagung "Wege zur Vielf...
bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung GmbH / bbw Hochschule | 02.11.2016

Modernes Umschulungskonzept für Tourismuskaufleute

Wer Fachkräfte für eine so dynamische Branche wie die Tourismuswirtschaft qualifizieren will, die nicht nur das Business, sondern auch die Kunden der Zukunft verstehen, muss Unternehmen und Verbände der Branche einbinden. Das hat das Bildungswerk ...