info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PRD |

Marinomed Biotechnologie GmbH:

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Neue Investition stärkt globales Wachstum & Innovation


Die Wiener Marinomed Biotechnologie GmbH wird ihren erfolgreichen Wachstumskurs ab sofort mit zusätzlichen Investitionen stärken. Der österreichische aws Mittelstandsfonds beteiligt sich am Unternehmen und stellt signifikante Geldmittel zur Verfügung. Überzeugt hat den Fonds vor allem der breite internationale Markteintritt der Erkältungsmittel von Marinomed.    



Die Wiener Marinomed Biotechnologie GmbH wird ihren erfolgreichen Wachstumskurs ab sofort mit zusätzlichen Investitionen stärken. Der österreichische aws Mittelstandsfonds beteiligt sich am Unternehmen und stellt signifikante Geldmittel zur Verfügung. Überzeugt hat den Fonds vor allem der breite internationale Markteintritt der Erkältungsmittel von Marinomed. So soll nun der globale Roll-out dieser Medizinprodukte mit der aktuellen Wachstumsfinanzierung beschleunigt werden. Gleichzeitig dienen die Investitionen zur Intensivierung der Entwicklung weiterer Produkte zur Therapie von viralen Atemwegserkrankungen auf Grundlage der patentierten Mavirex©-Plattform.

 

Das Wiener Biotech-Unternehmen Marinomed Biotechnologie GmbH gab heute den Einstieg des österreichischen aws Mittelstandsfonds in das Unternehmen bekannt. Grundlage des Erfolgs des Biotech-Unternehmens ist die firmeneigene Technologieplattform Mavirex©.

 

Dr. Andreas Grassauer, CEO und Mitgründer von Marinomed, sieht mit dem Interesse des renommierten aws Mittelstandsfonds den bisherigen Erfolgskurs des Unternehmens bestätigt: "Die von uns entwickelten Nasensprays sind bereits in 48 Ländern zugelassen – und die rezeptfreien Mittel werden sehr gut nachgefragt. Unsere jetzt geplanten Investitionen werden diesen globalen Marktauftritt beschleunigen. Gleichzeitig werden wir durch fokussierte Entwicklung innovativer Produkte unsere Produktpipeline weiter füllen."

 

Eine wichtige Basis für den internationalen Erfolg des Unternehmens stellt dabei die patentierte Mavirex©-Technologieplattform dar. Diese führte zur Entwicklung eines als Carragelose® bezeichneten Polymers aus Rotalgen mit ausgesprochen hoher Wirksamkeit bei viralen Infekten der Atemwege. Die Wirkung von Carragelose® entsteht dabei durch ein Umschließen der Viren, was das Andocken und Eindringen in Zellen der Nasenschleimhaut verhindert. Gleichzeitig bildet das Polymer einen wohltuenden und schützenden Feuchtigkeitsfilm in der Nase. Derzeit nutzt Marinomed das Potenzial von Carragelose® in einer Reihe von Nasensprays und Pastillen gegen respiratorische Viren. Die Effizienz von Carragelose® wurde in mehreren klinischen Studien mit mehr als 450 PatientInnen nachgewiesen.

 

Aktuell erweitert das Unternehmen die auf Carragelose® basierende Produktlinie. So werden zukünftig rezeptfreie Rachensprays die bereits am Markt erfolgreichen Nasensprays und Pastillen ergänzen. Zur weiteren Entwicklung der Produktpipeline des Unternehmens meint Dr. Grassauer: "Ein wichtiger Fokus unserer Entwicklungsarbeit sind Kombinationspräparate aus mehreren Wirkstoffen zur Behandlung viraler Erkrankungen. Damit kann die Wirksamkeit der Therapie verstärkt werden und daher sind diese Konzepte am Markt stark nachgefragt."

 

Mit der nun fixierten Wachstumsfinanzierung durch den aws Mittelstandsfonds wird Marinomed diese Zukunftspläne effizient und rasch umsetzen können. Mag. Karl Lankmayr, Geschäftsführer des aws Mittelstandsfonds fügt hinzu: "Marinomed ist ein etabliertes Wiener Unternehmen mit erfolgreichem Produktportfolio. Durch unser Investment unterstützen wir als Österreichs führende Beteiligungsgesellschaft die weitere Forschungstätigkeit sowie die Fortsetzung der internationalen Expansion. Damit fördern wir auch das Wachstum der österreichischen Lieferanten und stärken so indirekt die gesamte österreichische biopharmazeutische Branche."

 

 

Über Marinomed Biotechnologie GmbH (Stand Oktober 2015)

Marinomed Biotechnologie GmbH mit Firmensitz in Wien, Österreich, ist spezialisiert auf die Entdeckung und Entwicklung von hoch innovativen Therapien im Bereich Atemwegserkrankungen. Das Unternehmen entwickelte mit MAVIREX© eine firmeneigene Technologieplattform, die auf mehr als 200 verschiedene Virenstämme abzielt. Sie basiert auf Carragelose®, einem aus der Natur abgeleiteten sulfatierten Galaktose Polymer aus Rotalgen mit einzigartigen Eigenschaften zur Therapie gegen virale Infektionen der Atemwege. Die Technologie wurde mit drei rezeptfreien Nasensprays zur Behandlung von respiratorischen Infekten und Pastillen bereits erfolgreich auf dem internationalen Markt eingeführt. Marinomed Biotechnologie GmbH wurde 2006 als Spin-off der Veterinärmedizinischen Universität Wien gegründet. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.marinomed.com.

 

 

Kontakt Marinomed:

Dr. Eva Prieschl-Grassauer

Chief Scientific Officer

Veterinärplatz 1

1210 Wien, Österreich

T +43 / 1 / 250 77 - 4460

E eva.prieschl@marinomed.com

W http://www.marinomed.com

 

Redaktion & Aussendung:

PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung

Mariannengasse 8

1090 Wien, Österreich

T +43 / 1 / 505 70 44

E contact@prd.at

W http://www.prd.at

 


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Till C. Jelitto (Tel.: 015057044), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 592 Wörter, 5806 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PRD


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PRD lesen:

PRD | 01.06.2016

Ideen starten durch: Initiative Start:IP verbindet Uni-Forschung mit Gründern und Gründerinnen Präsentation der besten Geschäftsideen beim Start:IP Weekend am 17./18. Juni

Mit Erfindungen, Patenten, Prototypen, u.v.a.m. ist der wissenschaftliche Output der Wiener Universitäten und Fachhochschulen häufig sehr konkret und kommerziell überaus attraktiv. Diese intellektuelle Goldmine glänzen zu lassen ist das Ziel der ...
PRD | 07.12.2015

Museum 2.0: Entwicklung moderner Kunstmuseen in Russland

Die Qualität und Quantität der Museen für zeitgenössische Kunst und die Entwicklung moderner Kunstinitiativen in Russland haben in den vergangenen 20 Jahren stark zugenommen. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF entwirft nun erstmals eine umfan...
PRD | 17.11.2015

Neue Musik: Von der Nische zur Szene

Festivals für Neue Musik prägen zusehends das urbane Kulturleben. Ein Projekt des Wissenschaftsfonds FWF beschreibt anhand von drei internationalen Beispielen die Entstehung und Wirkung dieser zeitgenössischen Plattformen. Publikumsbefragungen ste...