info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Bayreuth |

Uni Bayreuth: Ingenieure entwickeln kostenloses Wissensnetzwerk für bayerische Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Für ein nachhaltiges Energiemanagement: Förderung durch den Europäischen Sozialfonds und den Freistaat Bayern zur Entwicklung eines netzgestützten Wissenstransfers zur Energieeffizienzsteigerung

‚Energieeffizienzsteigerung – Entwicklung eines netzgestützten Wissenstransfers zur Implementierung eines nachhaltigen Energiemanagements zur Steigerung der Energieeffizienz in KMU‘, so der offizielle Titel, ist ein Projekt von Ingenieuren und Wissenschaftlern des Lehrstuhls ‚Umweltgerechte Produktionstechnik‘ sowie der ‚Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation‘ an der Universität Bayreuth für bayerische Unternehmen. Das Projekt wird durch den Europäischen Sozialfonds und den Freistaat Bayern gefördert und leistet einen wertvollen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen in Bayern. Träger des Projektes ist die Virtuelle Hochschule Bayern (VHB). Das Projekt läuft von Oktober 2015 bis September 2017 und wird über diesen Zeitraum mit insgesamt 133.000 Euro gefördert.



Das Projekt ‚Energieeffizienzsteigerung‘ ist eine von acht Maßnahmen an bayerischen Universitäten und Hochschulen in Hof, Bayreuth, Regensburg, Würzburg-Schweinfurt, Bamberg, Erlangen-Nürnberg und München: Rund

1,3 Millionen Euro fließen vom Europäischen Sozialfonds und dem Freistaat Bayern insgesamt in das Hochschulprojekt ‚Netzgestützter Wissenstransfer von Hochschulen in Unternehmen‘ der Virtuellen Hochschule Bayern.



Die Energiekosten in produzierenden Unternehmen haben bereits heute einen großen und immer weiter steigenden Anteil an den Herstellungskosten. Prognosen und die Entwicklung des Strompreises lassen erwarten, dass sich diese Entwicklung künftig noch verstärken wird. Maßnahmen zur nachhaltigen Energieeffizienzsteigerung – verlustarmer und rationeller Energieeinsatz –

stellen einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bei gleichzeitiger Ressourcenschonung dar. Am Standort Deutschland produzierende Unternehmen müssen deshalb auch den Energieverbrauch ihrer Fabriken im Sinne einer ‚Green Production‘ optimieren.

Das Projekt zur Energieeffizienzsteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen (sogenannten ‚KMU‘), welches Ingenieure des Lehrstuhls ‚Umweltgerechte Produktionstechnik‘ sowie der ‚Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation‘ an der Universität Bayreuth entwickelt haben, wird dazu beitragen, die in der Forschung gewonnenen Erkenntnisse zur Energieeffizienzsteigerung in der Produktion schnell und effizient an die Mitarbeiter in den KMU zu übertragen.



Kooperation von Ingenieuren und Wissenschaftlern mit Unternehmen



In Kooperation mit über einem Dutzend mittelständischer Unternehmen erarbeiten die Ingenieure und Wissenschaftler einen onlinebasierten, anschaulichen und effizienten Wissenstransfer, welcher auf die Bedürfnisse der KMU hinsichtlich einer Energieeffizienzsteigerung ausgerichtet ist. Der Wissenstransfer erfolgt hauptsächlich durch internetbasierte Lernkonzepte, so dass sich die Mitarbeiter in den Unternehmen möglichst effizient und zeitlich flexibel das für ihr Unternehmen notwendige Wissen aneignen können. Somit haben die KMU die Möglichkeit, direkt und unmittelbar aus Ergebnissen der angewandten Forschung zu profitieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit selbstständig zu erhöhen.



In Oberfranken gibt es zahlreiche kleine und mittlere produzierende Unternehmen. Mit den Bayreuther Ingenieuren und Wissenschaftlern kooperieren bspw. die Pass Stanztechnik AG aus Creußen, die Bindlacher FECOM Maschinenbau GmbH, die Friedrich Richter Messwerkzeugfabrik GmbH und Co. KG oder auch die Vogler Engineering GmbH aus Hof.



Am Projekt interessierte Firmen sind willkommen!



Bayerische Unternehmen können an dem Projekt jederzeit teilnehmen! Der Fokus liegt auf kleinen und mittleren Unternehmen, dennoch sind große Firmen auch willkommen – bevorzugt aus bayerischen Regionen mit prognostiziert sinkender Bevölkerungsanzahl. Am Projekt interessierte Firmen wenden sich bitte an

Dr.-Ing. Stefan Freiberger, Kontakt siehe unten.





Für weitere Informationen steht gern zur Verfügung:



Dr.-Ing. Stefan Freiberger

Mitglied des Leitungskreises

Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik

Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation

Universität Bayreuth

Universitätsstraße 9

95447 Bayreuth

Telefon 0921 / 785 16-103

E-Mail stefan.freiberger@uni-bayreuth.de

www.lup.uni-bayreuth.de/fhg


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Brigitte Kohlberg (Tel.: (+49) 0921/55-5357), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4928 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Universität Bayreuth


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Universität Bayreuth lesen:

Universität Bayreuth | 25.04.2016

Umweltchemie in Bayreuth studieren: Neuer MA-Studiengang Environmental Chemistry startet zum WS 2016/17

Experten im Bereich Umweltchemie sind jetzt schon stark gefragt. Vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Industrialisierung sowie einer immer stärker werdenden globalen Vernetzung wird die Nachfrage nach Expertenwissen in den nächsten Jahren no...
Universität Bayreuth | 08.10.2015

Uni Bayreuth: Konstrukteure starten kostenloses Wissensnetzwerk für Unternehmen

Der Europäische Sozialfonds und der Freistaat Bayern fördern den Aufbau eines kostenlosen Wissensnetzwerkes zum Thema ‚Ressourceneffizienz in der Produktentwicklung‘, das Ingenieure und Wissenschaftler der Universität Bayreuth für bayerische ...
Universität Bayreuth | 05.10.2015

Uni Bayreuth: Start für den neuen Masterstudiengang Geschichte-History-Historire

Die Vergangenheit erforschen und multikulturell in die Zukunft blicken: In dem neuen Masterstudiengang Geschichte werden die Studierenden sich hier in Zukunft mit europäischer und globaler, aber auch mit lokaler, regionaler und nationaler Geschicht...