info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
synMedico GmbH |

infoskop® eröffnet neue Horizonte in der Patientenkommunikation

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


-- /via JETZT-PR/ --

- Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) vom 20. bis 23. Oktober in Berlin zeigt synMedico in Halle 4.2, Stand 14, wie moderne Patientenkommunikation mit infoskop® zum Erfolg von orthopädischen Praxen und Kliniken beiträgt.



Deutschland und seine Patienten erwarteten Innovation und Fortschritt, vor allem auch von der Orthopädie und Unfallchirurgie, so die Präsidenten der Fachgesellschaften DGOOC, DGU und des Berufsverbands BVOU in ihrem Vorwort zur gemeinsamen Jahrestagung DKOU vom 20. bis 23. Oktober auf der Messe Berlin. Es gelte den Gelenkerhalt zu sichern und einen Gelenkersatz wo immer möglich zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund komme auch der Prophylaxe eine entscheidende Bedeutung zu.





Sicherheit durch vermittelte Leistungen und Methodenkompetenz



Die Vielfalt und Komplexität der heutigen Therapieformen für Gelenkpathologien wirft viele Fragen auf, die Patienten und oft auch deren Angehörige glaubhaft, nachvollziehbar und kompetent beantwortet wissen wollen: Muss es wirklich die große OP sein oder reicht nicht eine Arthroskopie? Was passiert bei einer Facettendenervierung und wie groß ist das Risiko einer Hüftgelenkspunktion? Welche elektiven Leistungen können zur Gesundung des Patienten beitragen? infoskop®, Deutschlands führendes System für iPad gestützte Patientenkommunikation und Dokumentation, unterstützt Orthopäden und Unfallchirurgen direkt am Point-of-Care bei Anamnese, Leistungsbewerbung, Diagnose- und Therapievermittlung sowie Eingriffsaufklärung. Mit digitalen Formularen, Animationen und Bildern zu orthopädischen Themen von A wie Arthrose bis Z wie Zehen- und Vorfußdeformitäten werden Diagnose und Therapie verständlich, transparent und rechtskonform vermittelt. Aufwändig gestaltete Animationen des Stütz- und Bewegungsapparates und die Darlegung konservativer, minimal-invasiver, endoskopischer und mikrochirurgischer Techniken lassen Verunsicherungen und Missverständnisse erst gar nicht aufkommen. Mit infoskop® vermitteln Ärzte Patienten sowohl das Gefühl, in besten Händen zu sein, als auch die richtige Entscheidung bei der Wahl der Therapie einschließlich möglicher individueller Gesundheitsleistungen getroffen zu haben.





Mobile Aufklärung lückenlos und rechtskonform dokumentiert



Die Synchronisierung mit Klinikinformationssystemen, bildgebenden Verfahren und Mailservern per WLAN machen infoskop® nicht nur zu einem volldigitalen Kommunikations- und Dokumentationstool, sondern zu einer autarken Patientenakte to go für orthopädische Praxen und Kliniken. Doch damit nicht genug. Denn die vordefinierbaren Gesprächsleitfäden und die lückenlose Auto-Protokollierung sämtlicher Aufklärungsaktivitäten am iPad gewährleisten eine umfassende, effiziente und qualitätsgesicherte Patientenaufklärung und Dokumentation. Das kommt insbesondere Orthopäden und Chirurgen zugute, die sich im Vergleich zu anderen Fachrichtungen deutlich häufiger mit dem Vorwurf ärztlicher Behandlungsfehler auseinandersetzen müssen.



Mehr Informationen zu den vielen Möglichkeiten von infoskop® unter http://www.synmedico.com/de/InteressentenUndFachrichtungen/Orthopaedenundinfoskop.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Friederike Amlacher (Tel.: 0561 / 766 406 10), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 408 Wörter, 3735 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: synMedico GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von synMedico GmbH lesen:

synMedico GmbH | 21.09.2015

synMedico auf der DGPRÄC-Jahrestagung und auf der DOG 2015

Wissen, wie’s wird: infoskop® klärt auf der DGPRÄC-Jahrestagung auf An die Patientenaufklärung in der Plastischen Chirurgie werden besondere Maßstäbe angelegt. Rein ästhetische Eingriffe müssen anders bewertet werden, als medizinisch notwe...