info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Biogasrat+ e. V. |

Biogasrat fordert faire Strompreisdebatte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Berlin, 15.10.2015 „Mehr Ehrlichkeit und Transparenz in der Strompreisdebatte“, so die Forderung des Biogasrat+ e.V. anlässlich der heute offiziell veröffentlichten Prognose der EEG-Umlage für 2016, die auf 6,35 ct/kWh ansteigen soll. Es sei sachlich schlichtweg falsch, den Ausbau der erneuerbaren Energien und die EEG-Umlage als Strompreistreiber für Haushaltskunden an den Pranger zu stellen.



„Erneuerbare treiben den Strompreis nicht in die Höhe, sondern lassen ihn nachweislich sinken“, so der Verband weiter mit Verweis auf die niedrigen Einkaufspreise an der Strombörse. Diese Preisvorteile würden vom Strommarkt nicht in ausreichendem Maße an die Verbraucher weitergeben, kritisiert der Biogasrat+.

Mit Blick auf die EEG-Umlage erneuert der Verband seinen Appell an Bundeswirtschaftsminister Gabriel, eine ehrliche Kostendebatte unter Einbeziehung direkter und indirekter Kosten bei der Stromerzeugung zu führen. Von den rund 6,4 ct/kWh EEG-Umlage 2016 entfallen allein 2,6 ct/kWh auf Photovoltaik, 2,0 ct/kWh auf Wind und 1,7 ct/kWh (26,5%) auf Biomasse, obgleich diese einen Anteil von mehr als 31 Prozent an der erneuerbaren Stromerzeugung habe. Damit wird deutlich, dass Biomasse keinesfalls der Kostentreiber im EEG ist.

Kritisch sieht der Verband auch den EEG-Vermarktungsmechanismus, der sich in der Praxis nicht bewährt habe. Angedacht war, dass die Vergütung für die Erzeugung von grünem Strom durch den Verkauf des Stroms an der Börse aufgebracht wird. Die EEG-Umlage sollte die Differenz zwischen Börsenpreis und den Vergütungssätzen ausgleichen. In der Praxis allerdings wird durch den steigenden Anteil von erneuerbaren Strom im Strommarkt der Strompreis an der Börse gesenkt, gleichzeitig steigt in Folge dessen die EEG-Umlage, weil sich die Einnahmen aus der Vermarktung von EEG-Strom an der Börse verringern. Für den Biogasrat+ gehört der EEG-Vermarktungsmechanismus daher dringend auf den politischen Prüfstand.

Ein weiterer Knackpunkt in der Diskussion um eine faire Verteilung der Kosten der Energiewende sei die Tatsache, dass Teile der Industrie, die ihren Strom direkt an der Börse bezögen, gleich doppelt von dem System profitierten, zum einen von den günstigen Großhandelspreisen für Strom, zum anderen von den ihnen im Rahmen „besonderen Ausgleichsregelung“ gewährten EEG-Umlage-Entlastungen.

Kurzinformation Biogasrat+ e.V.

Der Biogasrat+ ist der Verband für dezentrale Energieversorgung und vertritt bundes- und europaweit die Interessen der führenden Marktteilnehmer. Dabei steht die Markt- und Systemintegration der erneuerbaren Energien entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Vordergrund. Biogas/Biomethan kann im Strom, Wärme und Kraftstoffmarkt wesentlich dazu beitragen, die ökologischen Zielvorgaben der Politik zu erfüllen, ohne dabei unnötige Kosten für die Allgemeinheit zu verursachen. Aus diesem Grund setzt sich der Verband für einen stärkeren Einsatz von Biomethan in allen Nutzungspfaden ein, indem die rechtlichen Rahmenbedingungen optimiert und dadurch eine nachhaltige Entwicklung des Marktes sichergestellt wird.

Pressekontakt:
Janet Hochi
Tel.: +49 30 206 218 100



Web: http://www.biogasrat.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Janet Hochi (Tel.: +49 30 206 218 100), verantwortlich.


Keywords: Biogas, Energie, Strompreis, Erneuerbare

Pressemitteilungstext: 377 Wörter, 2960 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Biogasrat+ e. V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Biogasrat+ e. V. lesen:

Biogasrat+ e. V. | 04.11.2016

Pariser Klimaschutzabkommen: Umsetzung erfordert Nutzung aller erneuerbaren Energieformen

„Die letzten Papiere der Bundesregierung lassen diese Technologieoffenheit leider vermissen und verringern damit unnötig die Vielzahl der uns zur Dekarbonisierung zur Verfügung stehenden Potenziale erneuerbarer Energien.“ Sowohl im kürzlich ...
Biogasrat+ e. V. | 31.10.2016

Biomasse und Bioenergie unverzichtbar für nachhaltige Energieversorgung

„Wir brauchen auch in Zukunft die Diversifikation der Energiesysteme für eine sichere, qualitativ hochwertige und flexibel verfügbare Energieversorgung. Das ist ein zentraler gesellschaftlicher Auftrag und Bioenergie ist dabei langfristig für ei...
Biogasrat+ e. V. | 08.07.2016

EEG 2017 versagt Bioenergie wirtschaftliche Zukunft

Der Biogasrat+ bedauert, dass die Bundestagsabgeordneten sich nicht dazu durchringen konnten, ein faires Ausschreibungsmodell für Biomasse im EEG 2017 zu schaffen und den Gebotshöchstwert für Neuanlagen anzupassen. In der jetzt verabschiedeten For...