info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Borland |

Borland und Siemens fördern drahtlosen Java-Einsatz

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Borland JBuilder MobileSet ermöglicht Anwendungen für Java-fähige Siemens-Handys


Borland und die Siemens Information and Communication Mobile Group
(IC Mobile) kooperieren. Ziel ist es, die Applikations-Entwicklung für Java-fähige Mobiltelefone zu verbessern. Siemens erhält von Borland die Erlaubnis, Borland JBuilder MobileSet und Borland JBuilder Personal Edition kostenlos als Teil eines Updates zum Siemens Early Bird Developer Program anzubieten. Das Early Bird Developer Program wendet sich an die Siemens Online Community und umfasst ein „Handy und Software Development Kit (SDK)“ auf Java-Basis.

Das J2ME-fähige (Java 2 Platform Micro Edition) JBuilder MobileSet und JBuilder Personal bieten eine robuste Entwicklungs-Umgebung, mit der Software-Experten maßgeschneiderte mobile Applikationen für das Java-fähige Handy Siemens SL 45i k erstellen können. Zum Leistungsumfang von Borland JBuilder MobileSet und JBuilder Personal gehören visuelle Design-Werkzeuge sowie Funktionen zur Endgerät-Emulation und Fehlersuche. Entwickler können sich auf der Siemens Mobile Developers Village Website für das Siemens Early Bird Program registrieren: www.siemens-mobile.de (Developer Portal).

Borlands Strategie ist es, die JBuilder-Produktfamilie für Kooperationen mit verschiedenen Herstellern drahtloser Endgeräte anzubieten. Künftig sollen Software-Experten mit nur einer Entwicklungs-Umgebung Java-Applikationen für drahtlose Endgeräte verschiedener Anbieter erstellen und einsetzen können.

„Durch die Aufnahme von Borlands JBuilder-Produktfamilie in unser Early Bird Developer Program können wir eine umfangreiche und einfach anzuwendende Java-Entwicklungs-Umgebung anbieten“, sagte Bernhard Geisberger, Director Software Development Tools bei Siemens IC Mobile: „Borland und Siemens teilen dieselbe Vision. Wir wollen offene, Standard-basierte Lösungen anbieten, mit denen Entwickler innovative Produkte erschaffen.“


Über Borland JBuilder

Borland JBuilder ist eine visuelle Entwicklungs-Umgebung, um Geschäfts- und Datenbank-Anwendungen sowie verteilte Applikationen auf Basis der Java 2-Plattform zu erstellen. Die Software lässt sich Plattform-übergreifend auf den Betriebssystemen Windows, Solaris und Linux einsetzen. Darüber hinaus unterstützt die Java-Entwicklungs-Umgebung die offenen Industrie-Standards J2EE und EJB (Enterprise JavaBeans). JBuilder bietet Assistenten (Wizards) und grafische Tools, um wiederverwendbare Enterprise JavaBeans zu erstellen und sie mit Borlands AppServer 4.5, BEA WebLogic 6 und IBM WebSphere einzusetzen. Eine detaillierte Übersicht aller Funktionen befindet sich im Internet unter http://www.borland.de/jbuilder/index.html.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susann Hieronymi, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 304 Wörter, 2642 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Borland lesen:

Borland | 17.05.2006

Borland veröffentlicht seine JBuilder-Roadmap für die kommenden drei Jahre

Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basiere...
Borland | 03.05.2006

Developer NOW! - David I stellt Roadmap für Borlands Entwicklungsprodukte vor

Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unt...
Borland | 28.04.2006

Borland schließt Akquisition von Segue ab

Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrie...