info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Denkfabrikgroup GmbH |

Business-Abteilungen wünschen sich die IT als Treiber der digitalen Transformation

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Studie der ITSM Group: IT steht vor umfangreicheren Beratungsanforderungen in Richtung der Fachabteilungen


Two-Speed-Organisation der IT wird nur von wenigen Unternehmen als erforderlich erachtet



Geht es nach den Wünschen der Business-Abteilungen, dann soll die IT als Enabler der digitalen Transformation fungieren. Sie selbst steht diesem Ansinnen etwas zurückhaltender gegenüber, sieht sich aber keinesfalls nur als operative Einheit bei diesem Thema. In jedem Fall kommen auf die IT-Organisationen nach einer Studie der ITSM Group verstärkte Beratungsanforderungen in Richtung der Fachabteilungen und weitere Veränderungen zu.

Zentrales Ergebnis der Untersuchung, bei der sowohl IT- als auch Business-Manager befragt und deren Einschätzungen gegenüber gestellt wurden, ist eine klare Rollenbestimmung bei den Digitalisierungsstrategien. Mehr als die Hälfte der Fachbereichsverantwortlichen sieht die IT als Enabler der Transformation. Sie zeigt sich in dieser Hinsicht jedoch etwas zurückhaltender und plädiert mit 41 Prozent deutlich weniger dafür, selbst der hauptsächliche Treiber dieses strategischen Zukunftsthemas zu sein. Viele der IT-Manager würden es lieber sehen, lediglich bedarfsbezogen nach konkreter Anforderung der Business-Abteilungen beratend tätig zu sein. Dort stößt diese Beschränkung aber auf weniger Zuspruch. Einig sind sich beide Gruppen allerdings darin, dass die IT bei diesem Thema keine nur vornehmlich operative Instanz[ZF1] darstellen soll.

„Die Digitalisierung hat trotz des großen Bezugs zu den Geschäftsprozessen eine sehr ausgeprägte technische Seite, deshalb kommt der IT zwangsläufig eine führende Funktion bei den Transformationen zu“, versteht Frank Zielke das Votum der Business-Manager. „Wer nicht die technischen Möglichkeiten einer Digitalisierung ausreichend kennt, wird sie kaum in optimaler Weise zukunftsgerichtet gestalten können“, urteilt der Vorstand der ITSM Group. Notwendig sei, dass in diesen Vorhaben ein engerer Schulterschluss als bisher zwischen Business und IT stattfinden muss.

Das sehen auch die Befragten beider Gruppen so. Seitens der Fachbereiche erachten es etwa zwei Drittel als notwendig, dass die IT-Organisationen ihren Beratungsansatz erweitern müssen. Ihrer Meinung nach sind dafür in der IT umfassendere digitale Skills notwendig, was von deren Vertretern nicht ganz so gesehen wird. Zudem plädieren 57 Prozent der Business-Manager dafür, dass zukünftig digitale IT-Services angeboten werden.

In dieser Frage besteht weitgehend Einigkeit mit den Befragten aus der IT, gleiches gilt für die Notwendigkeit eines Transformation-Managements. „Zu seinen Aufgaben gehört, gemeinsam mit den Geschäftsbereichen Initiativen zur Digitalisierung der Prozesse und digitale Produktinnovationen zu entwickeln“ erläutert Zielke. „Eine wichtige Funktion besteht zudem darin, die Digitalisierungserfahrungen intern zu transportieren, damit die Digitalisierungskultur im Unternehmen befruchtet wird.“

Auch was den Aufbau einer Two-Speed-Organisation in der IT betrifft, derzeit ein aktuelles Thema in der öffentlichen Diskussion, wird von beiden Befragungsgruppen eine tendenziell ähnliche Position bezogen: Nur ein Viertel der Business-Manager sieht für derart gravierende Veränderungen eine Notwendigkeit, auch bei den befragten Technikverantwortlichen können sich nur 37 Prozent für diesen Gedanken erwärmen.

Besonders ihnen liegt aber noch ein anderes Thema sehr deutlich am Herzen: eine stärkere Ausrichtung auf die IT-Sicherheit, wenn immer mehr digitale Prozesse digital abgebildet werden. „Indem entlang der Wertschöpfungsketten zunehmend Dinge, Produktionssysteme und Geschäftsanwendungen miteinander vernetzt und durch die steigende Mobilität Systeme für einen wachsenden Benutzerkreis geöffnet werden, entsteht wegen der möglicherweise existenziellen Risiken die Pflicht zu einem deutlich höheren Sicherheitsengagement“, sieht auch Zielke einen steigenden Handlungsbedarf.



(Ergebnisse können hier heruntergeladen werden)

 

Über die ITSM Group
Die ITSM Consulting AG als Muttergesellschaft der solide wachsenden ITSM Group wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Firmengruppe ist eine der etablierten Unternehmensberatungen, die nationale und internationale Kunden operativ dabei unterstützt, ihre Organisationen leistungsoptimierend auszurichten und ihre Unternehmens- und IT-Prozesse nach klaren Qualitätskriterien zu messen und effizient zu steuern.
Die besondere Expertise erleben die Kunden vor allem in den Bereichen (IT-) Service-Management-, Management- und Technologieberatung mit dem Fokus Strategie, Organisation, IT-Governance sowie Lösungsimplementierung und Schulungen. Zur Gruppe gehören auch weitere 100%-Tochtergesellschaften: Die ITSM-Solutions GmbH konzentriert sich auf die Erbringung von Projektmanagement-Services, während sich die ITSM Trusted Quality GmbH in Deutschland auf Beratungsleistungen im Umfeld des Security Managements fokussiert hat; die „Trusted-Quality“-Gesellschaften in Österreich und der Schweiz bedienen die lokalen Märkte mit dem Portfolio der gesamten Gruppe, angepasst an die lokalen Spezifika. www.itsmgroup.com

Weitere Informationen
denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Telefon: +49 2233 6117-72,
Telefax: +49 2233 6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com



Web: http://www.denkfabrik-group.com/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Can Yaprak (Tel.: 02233/6117 - 0), verantwortlich.


Keywords: Business-Abteilungen wünschen sich die IT als Treiber der digitalen Transformation

Pressemitteilungstext: 663 Wörter, 5584 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Denkfabrikgroup GmbH lesen:

Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Mittelstand sollte sich nicht vom Hype um Big Data vereinnahmen lassen

Nach Auffassung der Unternehmensberatung Actinium sollte sich der Mittelstand nicht von dem aktuellen Big Data-Hype vereinnahmen lassen. Stattdessen empfiehlt sie diesen Firmen, sich zunächst Projekten mit abgrenzbaren Analytics-Bereichen zu widmen...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Poet präsentiert E-Commerce-Integration live auf der Internet World und CeBIT

Der E-Commerce-Spezialist Poet wird auf der Internet World (Halle B6, Stand C137) und der CeBIT (SAP-Stand Halle 4) eine umfassende SAP Hybris Integration von Shops in Live-Szenarien erlebbar machen. Die integrierte Nutzung der vier beteiligten Syst...
Denkfabrikgroup GmbH | 25.02.2016

Compliance-Regelungen werden häufig gezielt umgangen

Die Business-Manager haben ein zwiespältiges Verhältnis zum Compliance Management in ihren Unternehmen. Auf der einen Seite sehen sie darin eine Notwendigkeit, andererseits fühlen sie sich nach einer CARMAO-Studie davon behindert und es werden Com...