info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Savecall GmbH |

Kosten senken durch eine virtuelle Telefonanlage

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Von einer herkömmlichen Telefonanlage auf eine Virtuelle Telefonanlage umzustellen hat neben vielen weiteren auch den Vorteil der Kostenreduzierung. Wo Sie im Einzelnen Geld sparen können und was Virt

Die virtuelle Telefonanlage wird redundant in einem Hochsicherheits-Rechenzentrum untergebracht. Parallel dazu läuft die Anlage in einem zweiten Rechenzentrum, so dass, sollte aufgrund eines absoluten worst case das erste Rechenzentrum ausfallen, sofort die Anlage im zweiten Rechenzentrum geschaltet wird, der Kunde hat somit keinerlei Ausfall. Daraus ergibt sich auch gleich die erste Einsparung:



1. Kosten für die virtuelle Telefonanlage und Wartungskosten entfallen



Eine klassische Telefonanlage ist teuer im Unterhalt, muss ständig überwacht werden, dass sie nicht überhitzt, ist sehr laut (daher befinden sich die meisten im Serverschrank im Keller) und muss regelmäßig gewartet werden. Dazu kommen Risiken wie Hochwasser und Blitzeinschläge, die die klassische Anlage komplett außer Betrieb setzen können – alle diese Punkte entfallen bei einer virtuellen Telefonanlage.



2. Betriebskosten entfallen



Computerprogramme veralten und müssen daher immer wieder auf den neuesten Stand gebracht werden. Das freut zwar so manches IT-Unternehmen, nicht aber den dafür zahlenden Betreiber der althergebrachten Telefonanlage.



3. Geringe Telefoniekosten



Die Nutzer einer Virtuellen TK-Anlage zahlen für die Gespräche innerhalb der eigenen Anlage nichts, egal ob sie ins Büro nebenan oder mit dem Kollegen im Homeoffice telefonieren, ob im In- oder im Ausland. Zudem sind die Tarife bei den VoIP-Anbietern sehr günstig, zum Vergleich mit Ihrer Telefonrechnung: Bei NFON, der Deutschen Telefon und Peoplefone kostet der Anruf ins deutsche Festnetz jeweils 0,01 €/min, in die Mobilfunknetze zwischen 0,10 und 0,11 €/min.



4. Pay per Use



Dank dem Pay-per-Use-Modell zahlen Sie nur für die Nebenstellen, die Sie wirklich nutzen. Nicht benötigte Nebenstellen sind monatlich abkündbar. Sollten Sie eine weitere Nebenstelle benötigen, kann diese sofort geschaltet werden und erscheint dann ganz einfach im Folgemonat auf Ihrer Rechnung – eine mail oder ein Anruf reichen. Das gilt für sämtliche Änderungen, die Sie für ihre VoIP-Anlage geschaltet haben möchten: Entweder Sie nehmen sie selbst im Kundenportal des jeweiligen Anbieters vor, oder Sie schicken eine kurze Mail, die Änderung wird von der Firma savecall ict solutions umgehend vorgenommen.



5. All-IP-Fähigkeit



Wenn die Deutsche Telekom, wie angedroht, 2018 ihr gesamtes DSL-Netz abschaltet, werden die Preise für VoIP-Telefonie rasant in die Höhe steigen. Wenn Sie jetzt schon umsteigen – früher oder später muss jeder – sind Sie auf der sicheren Seite, auch finanziell.



6. Betriebskosten senken



Dadurch, dass nicht mehr zwei getrennte Leitungen für Internet und Telefonie benötigt werden, sondern nur noch eine, können Sie sowohl die Leitungs- als auch die Energiekosten senken.



Überzeugt? Oder doch noch Fragen? Informationen finden Sie unter: http://www.savecall.de/voip/virtuelle-tk-anlage/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Nikolaus von Johnston (Tel.: 089219914100), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 424 Wörter, 3513 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Savecall GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Savecall GmbH lesen:

Savecall GmbH | 16.10.2015

MPLS für ihre Unternehmensvernetzung

Waren früher Standortvernetzungen dieser Art mit hohen Kosten verbunden, so ist es heute sogar für mittelständische Unternehmen erschwinglich. Der Vorteil von MPLS ist dabei vor allem auch darin geschuldet, dass keine interne IT Expertise aufgebau...