info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WEDOpress |

Keuchhusten – in meinem Alter? - Eine Auffrischungs-Impfung wird von der STIKO empfohlen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Immer mehr Erwachsene bekommen Keuchhusten. Der Grund: Fehlender Impfschutz. Die STIKO, die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt deshalb dringend eine Auffrischungs-Impfung.

Die Zahl der Keuchhusten-Erkrankungen nimmt zu, und das nicht nur bei Kindern. 70 Prozent aller an Keuchhusten (Pertussis) Erkrankten sind ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Diese Entwicklung ist nur zu stoppen – da sind sich die Experten der Ständigen Impfkommission einig - wenn in jedem Alter konsequent aufgefrischt wird: Für Kinder und Jugendliche wird die Auffrischung gegen Keuchhusten zwischen dem 5. und 6. bzw. dem 9. und 17. Lebensjahr empfohlen. Aber auch alle Erwachsenen sollten sich bei der nächsten fälligen Tetanus-Diphtherie-Auffrischung mit einer Dreifach-Impfung einmalig auch gegen Keuchhusten impfen zu lassen – STIKO-Empfehlung schon seit 2009 und jetzt wieder im aktuellen Impfkalender vom September 2015



Je mehr Menschen vor einer Keuchhusten-Erkrankung geschützt sind, desto besser ist die Herdenimmunität. Das bedeutet, dass durch Impfung nicht nur der Geimpfte, sondern auch andere geschützt werden. Dies betrifft insbesondere Babys, für die Keuchhusten lebensbedrohlich werden kann. Sie können nämlich erst ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat geimpft werden.



Zur Routineuntersuchung mit Impfausweis



Am besten nimmt man den Impfausweis zum nächsten Routinetermin beim Hausarzt mit oder plant die Auffrischung im Rahmen einer Gesundheitsvorsorge, z.B. dem "Check-up 35", der alle zwei Jahre für über 35-Jährige von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet wird.



Weitere Informationen zum Thema Keuchhusten gibt es bei http://www.rki.de unter dem Suchbegriff Keuchhusten.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Angelika Lemp (Tel.: 06196 9519968), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 239 Wörter, 2060 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: WEDOpress


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WEDOpress lesen:

WEDOpress | 28.09.2016

Keuchhusten bei Erwachsenen - häufig als Erkältungshusten verkannt

"Erkältungen werden immer hartnäckiger", meinen die Betroffenen - belegen lässt sich das nicht. Immer häufiger wird aber bei Erwachsenen die Diagnose Keuchhusten gestellt. 70 Prozent der Erkrankten sind über 20 Jahre alt, nur 1 Prozent erkrankt ...
WEDOpress | 25.08.2016

Schutz und Geborgenheit von Anfang an: Spätestens vier Wochen vor der Geburt Keuchhusten-Impfschutz überprüfen

Acht Wochen nach der Geburt, nach dem vollendeten zweiten Lebensmonat stehen die ersten wichtigen Impfungen zum Schutz des Babys auf dem Plan - die Grundimmunisierung beginnt. Wie steht es aber mit dem Schutz bis dahin? Viele junge Eltern und auch ...
WEDOpress | 14.08.2016

Keuchhusten: Zu wenig Erwachsene lassen sich impfen!

Die Grundimmunisierung im Baby- und Kleinkindalter reicht nicht aus, um Krankheiten lebenslang und sicher zu verhüten. Manche Infektionskrankheit lässt sich nur durch regelmäßige und wiederholte Auffrischungs-Impfungen auch im Jugend- und Erwachs...