info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

TerraX entnimmt Schlitzproben mit 13,89 g/t Gold und Fissions CEO wendet sich an die Aktionäre

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Auf neu entnommenen Schlitzproben aus einer Vererzung des Verdrängungstyps im Gebiet der ,Hebert-Brent Shear’ entdeckte TerraX wieder sehr hochgradige Gehalte und Fission Uraniums CEO rechnet mit FCU Oversight Canada Inc. ab!



Wie TerraX Minerals Inc. (ISIN: CA88103X1087 / TSX-V: TXR - http://www.commodity-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=292665 -) vergangenen Woche mitteilte, konnten in den neu entnommenen Schlitzproben aus einer Vererzung des Verdrängungstyps im Gebiet ,Hebert-Brent Shear’ auf ihrem 100 % eigenem ,Yellowknife City’- Goldprojekt wieder hochgradige Gehalte entdeckt werden. Das ,Yellowknife City’-Projekt befindet sich unmittelbar nördlich vom gleichnamigen Ort Yellowknife in Kanadas Northwest Territories.

 

Innerhalb der ‚Brent’-Zone traf das Unternehmen in einer neuen Zone auf 4,0 m @ 13,89 g/t Gold (Au). Aus der ursprünglichen ‚Berbert Brent’-Zone wurden Ergebnisse über 17,0 m @ 1,93 g/t Au einschließlich 5,00 m @ 3,18 g/t Au gemeldet.

 

Diese Ergebnisse und die Ergebnisse aus den Vormonaten sind sehr wichtig, da sie das Vorkommen mehrerer Vererzungszonen quer über einen ca. 80 m breiten gescherten Bereich im Gebiet ‚Hebert-Brent Shear’ bestätigen und sogar erweitern. Die Zonen sind sowohl quer als auch im Streichen weiterhin noch offen. Rückblickend noch einmal die Ergebnisse der Schlitzproben vom 11. August und 8. September 2015 aus diesem Gebiet. Diese lieferten ebenfalls über lange Strecken sehr hohe Gehalte, wie z.B. 11,0 m @ 7,55 g/t Au in der ‚‚Hebert-Brent’-Zone sowie 6,0 m @ 10,26 g/t Au in ‚Hebert-Brent South’-Zone und 15,3 m @ 2,23 g/t Au in der ‚‚Hebert-Brent East’-Zone.

 

Im Anschluss an die erfolgreichen Ergebnisse vom September 2015 wurden weitere umfangreiche Handgrabungen und Waschungen im Gebiet von ‚Hebert-Brent Shear’ durchgeführt, um noch mehr Entnahmen von Schlitzproben und detaillierten Kartierungen der Vererzungszonen zu ermöglichen. Besonders die ursprüngliche ‚Hebert-Brent’-Zone und ‚Hebert-Brent East’-Zone wurden im Streichen und quer zum Streichen ausgedehnt. Zusätzliche Grabungen und Waschungen wurden auch entlang einer Streichlänge von 40 m auf der von Nord nach Süd streichenden Zone ,Brent’ durchgeführt. Dies ermöglichte die Entnahme von sechs Schlitzproben quer über diese Zone, mit besonderem Interesse an dem Gebiet, wo die ,Brent’-Zone die nach Nordosten streichende ‚Hebert-Brent East’-Zone kreuzt. Die Schlitzprobe CH15-012 lieferte dabei z.B. 4,00 m @ 13,89 g/t Au.

 

Joe Campbell, P.Geo., Präsident von TerraX kommentierte die Bohrergbnisse stolz und sieht noch erhebliche Chancen im ,Yellowknife City’-Projekt. Er sagte: „Die jüngsten Arbeiten im Gebiet ‚Hebert-Brent’ haben bestätigt, dass an den Kreuzungspunkten der nach Norden streichenden vererzten Scherzonen mit dem Kontakt zwischen felsischen Intrusionsgesteinen und ihren Wirtsgesteinen auf mehreren Flächen der Sulfidverdrängung eine Goldvererzung anwesend ist. Lagerstätten des Verdrängungstyps wie z. B. ,Hemlo’ und ,Eleonore’ können sehr große Goldproduzenten werdenDie Bestätigung dieses Lagerstättentyps auf der ,Yellowknife City’-Liegenschaft fügt TerraXs Explorationsschwerpunkt einen bisher nicht erkannten und wichtigen Zieltyp hinzu.“

 

Ein anfängliches Bohrprogramm im Gebiet der ‚Hebert-Brent Shear’ wurde am 1. Oktober abgeschlossen. Es wurden weitere sechs Bohrungen mit einer Gesamtlänge von zwar nur 953 m niedergebracht, was aber aufgrund der Oberflächennähe zum Verständnis des Erzkörpers ausreichend sein sollte.

 

 

 

Fission Uranium informiert ihre Aktionäre über die Streitigkeiten mit FCU Oversight Canada Inc.

 

 

Fission Uranium Corp. (CA33812R1091 / TSX: FCU - http://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=288019 -) gab zwar keine Bohrergebnisse bekannt, informierte aber ihre Aktionäre über wichtige Fortschritte, die zur Schaffung eines langfristigen Mehrwertes erzielt wurden und berichtigt einige Ungereimtheiten, die von FCU Oversight Canada Inc. veröffentlicht wurden. Laut dem Fission Management verfügt FCU Oversight Canada über keinerlei Erfahrung in der Uranexploration, würde aber mit ihrer negativen „Stimmungsmache“ zunehmend die Fission Aktionäre verunsichern.

 

Um hier Klarheit zu schaffen, richtete sich nun Fissions CEO Dev Randhawa an seine Aktionäre. Er sei der Ansicht, das nun ein „historischer Augenblick“ für sein Unternehmen gekommen sei. Nachdem das vorläufige Wirtschaftlichkeitsgutachten für das Projekt so positiv ausgefallen sei, konzentriere sich das Führungsteam nun auf den Plan, hier eine der kostengünstigsten Uranminen der Welt zu schaffen. „Wir haben eine starke und positive Dynamik und ein einmaliges Projekt, das unseren Aktionären einen langfristigen erheblichen Wertzuwachs bieten wird“, fuhr er fort.

 

Seit kurzem allerdings mache eine Gesellschaft Namens FCU Oversight Canada Inc., die zudem nur einen Direktor mit nominalen Aktienanteilen an Fission zu haben scheine, in einer Pressemitteilung ungenaue Angaben die andeuten, dass sie gemäß der gültigen Satzung weitere Direktoren nominieren könne. Dies sei so nicht richtig, stellte der CEO klar. Auch dass Fission nicht gesprächsbereit gewesen sei widerlegte der CEO am Beispiel der letzten öffentlichen Versammlung am 6. Oktober 2015, in der er alle Fragen der Aktionäre beantwortet habe, einschließlich denen von FCU Oversight Canada. Er habe zudem noch ein weiteres persönliches Gespräch angeboten. Dies sei allerdings nicht mehr notwendig geworden, da bei der Auswertung der geplanten Transaktion mit Denison relativ schnell klar gewesen sei, dass die erforderliche Mehrheit nicht erreicht würde. Fission respektierte den Wunsch der Aktionäre mit der Annullierung der Transaktion und sagte somit auch die Aktionärsversammlung ab.

 

Wie unsere Erfolgsgeschichte zeigt, sind wir bereit zu jeder Zeit mit unseren Aktionären zu sprechen und uns auch mit ihnen zu treffen,“ stellte Herr Randhawa noch einmal unmissverständlich heraus. „Wir sind immer offen für gute konstruktive Ideen, wie wir einen langfristigen Wertzuwachs für unsere Aktionäre schaffen können, nicht zuletzt deshalb, da wir schließlich selbst Aktionäre von Fission Uranium sind.“


Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations - Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger (Tel.: 015155515639), verantwortlich.


Keywords: Fission, Fission Uranium, Uran, Kanada, Athabasca Bcken, Athabasca Basin, Patterson Lake South, PLS

Pressemitteilungstext: 1243 Wörter, 10681 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 09.12.2016

Pershing Gold hat und Treasury Metals will die Kapitalmärkte anzapfen

Pershing Gold hat seine Finanzierung erfolgreich abgeschossen Wie der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153021057 / TSX: PGLC) - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=296460 -), der derzeit intensiv die Wiederinbetrie...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Nachholbedarf beim Bergbau

Auch nach den teils starken Kurszuwächsen einiger Bergbaukonzerne ist die Branche nicht überbewertet. Fließt das Kapital auch eine oder zwei Stufen tiefer, dürften kleinere Gesellschaften starke Kursaufschwünge bekommen.   In den Jahren 1980 u...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Euphorische Broker

Mit der Weihnachtszeit scheinen auch Analysten in Stimmung zu kommen. Und mit Recht, denn auf dem Rohstoffmarkt tummeln sich etliche Perlen, die es zu entdecken gibt.   Die Analysten des weltweit tätigen australischen Investmenthauses Macquarie si...