info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
One For All |

Contentcontrol is king: One For All-Studie beleuchtet Consumer-Trends zur Fernbedienung von AV-Komponenten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Eine aktuelle Studie zu Consumer-Trends belegt: Universalfernbedienungen bleiben der Dauerbrenner bei den Endverbrauchern

Enschede, Gronau (4. November 2015) – One For All, führender Spezialist für Universalfernbedienungen und AV-Zubehör, hat in einer aktuellen Umfrage die Consumer-Trends bei der Steuerung von AV-Komponenten untersucht. Wichtigstes Ergebnis: Universalfernbedienungen bleiben der Dauerbrenner bei den Endverbrauchern. Denn in einer komplexer werdenden AV-Umgebung mit Konkurrenz von Satellit, Kabel, OTT, Blu-ray uvm. wird die zentrale, smarte Steuerung der Endgeräte über eine Fernbedienung immer relevanter. "Contentcontrol is king: Wichtiger als schnelllebige Trends wie Sprach- oder Gestensteuerung sind zunächst Kompatibilität, Zukunftssicherheit und universelle Einsetzbarkeit der Remotes. Sonst verkommen selbst biometrische Ansätze bei der Remote-Steuerung schnell zu Features, die rasch wieder vom Nutzer deaktiviert werden", erklärt Andreas Hanny, Senior Sales Director Central- and Eastern-Europe One For All.



Weiteres Ergebnis der Studie: Mit smart versus advanced haben sich zwei klare Nutzungstrends bzw. Vorlieben für Universalfernbedienungen herauskristallisiert: Während die eine Hälfte der Nutzer angesichts komplexer werdender Consumer Electronics smarte Fernbedienungen mit grundlegenden Funktionen befürworten, möchte die andere Hälfte das Potenzial ihrer Audio-Video-Komponenten mit hochleistungsfähigen Universalfernbedienungen und umfassender Funktionalität voll ausschöpfen. "Die Studie belegt unsere Produktstrategie eindrucksvoll und liefert wichtige Ansätze zur Weiterentwicklung unseres Portfolios", bilanziert Andreas Hanny, Senior Sales Director Central- and Eastern-Europe One For All, das Ergebnis und betont den Stellenwert der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Bediencodes. "Die Steuerung der AV-Komponenten per Gesten haben wir durch unsere Motion-Control seit Jahren realisiert. Auch für mobile Devices wie Tablet oder Smartphone stehen Lösungen bereit. Aber: Ohne die kontinuierliche Weiterentwicklung der Bediencodes, so wie One For All dies seit Jahren umsetzt, machen solche Features wenig Sinn. Nur mit Universalfern-bedienungen, die zukunftssicher wirklich alle AV-Komponenten intuitiv kontrollierbar machen, bleibt das Thema Fernbedienungen ein Dauerbrenner", kommentiert Andreas Hanny abschließend jüngste Umfragen zur Zukunft der Fernbedienung.



Meistgenutzte Funktionen der beiden Nutzergruppen

Welche Funktionen der Universalfernbedienung schätzen die Nutzer am meisten? Das Ergebnis der Umfrage ist eindeutig: Für die Smart User steht mit 80 Prozent die einfache Nutzung im Vordergrund. Das umfasst auch die Bandbreite der angesteuerten Endgeräte: 64 Prozent genügt die Kontrolle von Fernsehgerät und Set Top Box für linearen TV-Genuss. 41 Prozent legen zudem Wert auf ein schlankes Bedienkonzept mit wenig Tasten.



Dem gegenüber stehen die Advanced User, die umfassende Funktionalität in den Vordergrund stellen: 49 Prozent wollen durch Pointing navigieren, für 48 Prozent soll die Remote direkt die Vernetzung der AV-Komponenten erfassen. 46 Prozent setzen auf eine Steuerung der Set Top Box ohne direkten Sichtkontakt, 45 Prozent bevorzugen einen Touchscreen sowie 44 Prozent die automatische Programmierung. Auf der Wunschliste der Advanced User stehen zudem für 43 Prozent eine Tastatur, 39 Prozent favorisieren einen Bildschirm. Und 36 Prozent wollen, dass die Remote den Nutzer erkennt.



Nutzungsszenario der Fernbedienungen - Unzufriedenheit über Originalremotes

Diese genannten Ausstattungsmerkmale benötigen die Smart User nicht. 33 Prozent nutzen nur einige zentrale Funktionen ihrer Fernbedienung: Dies umfasst den Kanalwechsel (29 Prozent), gefolgt von der Einschalttaste (20 Prozent), der Lautstärkeregelung (16 Prozent), den numerischen Tasten (14 Prozent) oder der Menü-Funktion (7 Prozent).

75 Prozent setzen zudem noch die Fernbedienung ihres Plattformbetreibers oder Endgeräteherstellers ein. Jedoch: Ein Viertel bemängelt dabei die komplizierte Inbetriebnahme. Anrufe bei den Hotlines sind die Folge. Dies ist mit ein Grund, warum viele Nutzer auf eine Universalfernbedienung wechseln. 54 Prozent bewerten diese als einfacher in der Nutzung bzw. besser als das Original. Auch als Ersatzfernbedienung bei Bruch des Originals kommt sie für 42 Prozent zum Einsatz.



TV-Ausstattung in Haushalten bestätigt Bedarf an Universalfernbedienungen

Weiteres Fazit der Befragung: Der Bedarf an Universalfernbedienungen zur zentralen Steuerung mehrerer AV-Komponenten über eine Fernbedienung ist ungebrochen hoch. So verfügen die meisten Haushalte über 1 oder zwei TV-Geräte (jeweils 36 Prozent), aber im Schnitt befinden sich 3,2 Fernbedienungen im Wohnzimmer. Dieser lästige Fuhrpark lässt sich durch eine zentrale Steuereinheit leicht reduzieren. Bei den TV-Receivern dominieren mit 55 Prozent Personal Video Recorder (PVR), gefolgt von Zapping Boxen (29 Prozent). Haushalte nutzen dabei mehr als einen Receiver für den Empfang, so dass auch hier der Bedarf für Universalfernbedienungen gegeben ist – die aufgrund der Dominanz der PVRs in der Mehrheit auch umfassende Funktionen für Digital-TV, Recording, Menü etc. aufweisen sollten. Dieses Ergebnis wird übrigens auch durch die Wiedergabegewohnheiten von OTT-Services wie Netflix und Co. unterstützt: Sie werden zu 83 Prozent auf dem Haupt-TV-Gerät, zu 39 Prozent auf dem Zweit-TV-Gerät gesehen. Als Receiver führen Media Player (30 Prozent) vor Smart TVs (29 Prozent), Spielekonsolen (22 Prozent) und Set-Top-Boxen (12 Prozent). Auch hier bietet sich ein weites Feld an Einsatzmöglichkeiten für Universalfernbedienungen.



"Die Ergebnisse unserer Studie sind für uns Bestätigung und Verpflichtung zugleich", erklärte Andreas Hanny anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen. "Sie belegen eindrucksvoll, dass wir mit unserem Portfolio optimal für die Bedürfnisse der Nutzer zwischen Smart und Advanced User aufgestellt sind. Zugleich gilt es bei der Entwicklung unserer innovativen Universalfernbedienungen kommende Nutzerwünsche und -szenarien aufmerksam zu verfolgen. Unter dem Strich bietet sich auch durch die steigende Zahl an AV-Komponenten in den Haushalten ein enormes Umsatzpotenzial, das wir als führender Anbieter von Universalfernbedienungen gemeinsam mit dem Fachhandel weiter heben werden", bilanziert Hanny.



Mit laufend aktualisierten Codes von über 335.000 Modellen und über 7.000 Marken steuern die Universalfernbedienungen von One For All garantiert und zukunftssicher jedes Endgerät. Das Portfolio beginnt bei einfachen Zappern mit zentralen Bedienfunktionen (URC 6810, 6820). Die Simple-Serie besticht durch Ergonomie und Multifunktionalität, gepaart mit robustem Gehäusedesign, zur Steuerung von einem TV bis zu vier Endgeräten (URC 6410, 6420, 6430, 6440). Der Smart Zapper (URC 8810) verwandelt als Bluetooth-Infrarot-Bridge Tablets und Smartphones in universelle Steuerzentralen. Und mit der Smart Control URC 7980, dem neuen Flaggschiff von One For All, können bis zu acht Geräte mit fünf verschiedenen Aktivitätsmodi kontrolliert werden. Als erste vorprogrammierte Universalfernbedienung überhaupt kann die Smart Control drahtlos per kostenloser App eingerichtet werden. Das Portfolio wird ergänzt durch Ersatzfernbedienungen für TV-Geräte der Marken Sony, Philips, Panasonic, LG und Samsung. Sie haben alle Bediencodes der jeweiligen Marke an Bord und können nach Einlegen der Batterien ohne Einrichtung sofort eingesetzt werden.



Über die Studie

Zur Untersuchung der Consumer Trends bei Steuerung von AV-Komponenten hat One For All insgesamt 1.812 Frauen und Männer in Haushalten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt. 15 Prozent der Befragten waren im Alter 16 bis 24, Jahre, 16 Prozent 25 bis 34 Jahre, 28 Prozent 35 bis 49Jahre. Den größten Anteil machte die Gruppe der 50- bis 75-jährigen Nutzerinnen und Nutzer aus. Die Haushaltsgrößen umfassten 1 bis 2 Personen (57 Prozent), 3 bis 4 Personen (36 Prozent), ein kleiner Teil fiel auf 5 und mehr Personen (9 Prozent). 25 Prozent der Befragten nutzten Free TV, 75 Prozent aus der Gruppe waren Pay-TV-Abonnenten.



Redaktionshinweis: Testgeräte und Produktfotos zum Portfolio von One For All stellen wir auf Anfrage unter hcrump@fuchsmc.com gerne bereit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Holger Crump (Tel.: 02261-9942393), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1096 Wörter, 8413 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: One For All


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von One For All lesen:

One For All | 03.11.2016

Mit "sehr gut" getestet: Smart Control-Serie von ONE FOR ALL jetzt mit NetTV-Taste für Netflix und Co.

Enschede, Gronau 3. November 2016 - ONE FOR ALL macht die Nutzung von OTT-Diensten noch smarter. So präsentiert der führende Anbieter von Universalfernbedienungen eine Neuauflage seiner Smart Control-Serie: Die Universalfernbedienungen sind jetzt m...
One For All | 25.10.2016

Bestnoten von Fachmagazinen: ONE FOR ALL präsentiert neue Klasse von Empfangsantennen für DVB-T2 und DAB+

Enschede, Gronau, 25. Oktober 2016 - Das digitale Antennenfernsehen ist der smarteste Weg für TV-Entertainment - einfach im Handling und rasch installiert. Mit der neuesten Generation von DVB-T2-Empfangsantennen von ONE FOR ALL wird der Empfang des ...
One For All | 30.09.2016

ONE FOR ALL präsentiert die Evolve-Serie - die neue Premium-Mittelklasse der Universalfernbedienungen

Enschede, Gronau 30. September 2016 - ONE FOR ALL, mit 200 Millionen verkauften Geräten pro Jahr Weltmarktführer der Universalfernbedienungen, verbindet Leistung mit Ökonomie und präsentiert mit der Evolve-Serie ein neues Spitzenmodell im Mittelk...