info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerstrafrecht Hildebrandt |

Keine arglistige Täuschung durch Lohnsteuerbescheid

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


BFH Urteil v. 8.7.15, VI R 51/14


Der Bundesfinanzhof entschied, dass bei der vollständigen Offenlegung des für die Besteuerung relevanten Sachverhaltes durch den Steuerpflichtigen im Veranlagungsverfahren gegenüber dem Finanzamt keine arglistige Täuschung vorliegt. Trotz der Einschätzung des Finanzamtes, dass es sich bei den Angaben des Arbeitgebers des Steuerpflichtigen in der Lohnsteuerbescheinigung um eine unrichtige juristische Bewertung des Sachverhaltes handele, stelle sich eine Bezugnahme des Steuerpflichtigen auf diese Angaben im Einspruchsverfahren ebenfalls nicht gem. § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 c AO als sonstiges unlauteres Mittel dar.



Aufgrund der Tatsache, dass der gesamte relevante Sachverhalt aufgedeckt war, konnte diese abweichende juristische Bewertung aber nicht zu einer Abänderung des Einkommenssteuerbescheides gem. § 173 Abs. 1 Nr. 1 AO führen.  

In Hinblick auf § 172 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 c AO lagen die Dinge ähnlich. Denn eine Abänderung eines Steuerbescheides ist nur zulässig, wenn seinem Erlass unlautere Mittel in Form von Bestechung, Drohung oder arglistiger Täuschung zugrunde liegen, § 172 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 c AO. Eine absichtliche Irreführung, die die Willensbildung der Behörde auf unzulässige Weise beeinflusst, ist eine arglistige Täuschung. Schon das Bewusstsein der Unwahrheit begründet dabei die Arglist. Wie der BFH bereits im Urteil vom 14.12.94, XI R 80/92 feststellte, ist keine Veranlassungsabsicht hinsichtlich der Entscheidung des Finanzamtes nötig. Nicht von Bedeutung ist ein eventuelles Mitverschulden des Finanzamts. Die Möglichkeit, falsche Angaben zu erkennen, ist dabei nicht ausschlaggebend.  

Allerdings weist § 172 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 c AO wenig Relevanz auf, da im Falle einer arglistigen Täuschung eine Abänderung des Bescheides durch das Finanzamt nach § 173 AO stattfinden kann, sofern neue Tatsachen auftreten. Eine Ausnahme davon ergibt sich durch die Änderungssperre nach § 173 Abs. 2 AO, sodass § 172 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 c AO ein kleiner Anwendungsbereich bleibt.

Mit diesem Urteil stärkte der BFH das Vertrauen des Steuerpflichtigen in Angaben seines Arbeitgebers und damit letztlich in die Rechtssicherheit.



Web: http://www.rechtsanwalt-berlin.info


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Torsten Hildebrandt (Tel.: (030) 398 898 23), verantwortlich.


Keywords: Steuerstrafrecht, Steuerhinterziehung, argllistige Täuschung, Steuerbescheid, Rechtsanwalt

Pressemitteilungstext: 241 Wörter, 1772 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerstrafrecht Hildebrandt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerstrafrecht Hildebrandt lesen:

Steuerstrafrecht Hildebrandt | 26.11.2016

Drohende Berufsverbote sind bei der Strafzumessung zu berücksichtigen

Eine straf- oder steuerstrafrechtliche Verurteilung zum Beispiel wegen Steuerhinterziehung gemäß § 370 AO kann gravierende Folgen für den Beruf des Verurteilten haben. So bestehen neben gesellschaftlichen Vorbehalten teilweise auch tatsächlic...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 14.11.2016

Steuer-CDs im Strafverfahren endgültig zulässig

Ein rein fiktives Beispiel lautet: Der ehemalige Mitarbeiter der Bank X in der Schweiz verkauft einen illegal beschafften Datenträger mit Daten deutscher Kunde an die Steuerbehörde des Bundeslandes Y. Letztere zieht Erkenntnisse aus diesen Daten ...
Steuerstrafrecht Hildebrandt | 19.10.2016

Steuerabzug beim Heimbüro nur bei eindeutiger Nutzung

Das Büro im eigenen Haus findet sich seit jeher häufig in der Republik. Diese Mischung von privater und betrieblicher oder beruflicher Nutzung wirft steuerrechtlich entsprechende Probleme auf. Der Bundesfinanzhof befasste sich nun mit einer solch...