info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
build | Architektur-Visualisierung |

Interaktive 3D Modelle für Immobilien ab dem 1 Quartal 2016 auch in VR

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Mit den Erscheinen des Oculus Rifts im 1. Quartal 2016 beginnt auch für die Immobilienbranche ein neues Zeitalter, mit interaktiven Modellen und der Nutzung von Virtual Reality.

Die Zeit des Wartens neigt sich nun dem Ende zu. Vielleicht denken Sie nun als erstes direkt an das Weihnachstfest und die für Sie bereitliegenden Geschenke. Aber darum geht es dieses mal nicht. Nein, es geht nicht. Vielmehr kommt im 1. Quartal 2016 das erste VR-Headset auf dem Markt. In das Weihnachtsgeschäft hat es das Oculus Rift nun nicht mehr geschafft. Aber das gilt ebenso für das Virtual Reality Headset von HTC Vive. Dieses sollte eigentlich bereits am 8. Dezember für den Massenmarkt startbereit sein. Der Erscheinungstermin wurde jedoch kurzfristig noch einmal nach hinten verschoben und zwar auf April 2016. Aber da die auch die Zeit nach Weihnachten schnell vorbei geht, wenn das neue Jahr erst einmal gestartet ist, sollte man sich bereits schon jetzt auf den Einsatz von Virtual Reality Anwendungen zur Vermarktung von Immobilien vorbereiten.



Die Firma Oculus versucht alles um für ihr VR Headset idealen Voraussetzungen zu gewährleisten. So wurden unter anderem folgende Spezifikationen für die zur Verwendung der Headsets eingesetzten Computer bekannt gegeben:



NVIDIA GTX 970 / AMD 290 gleichwertig oder besser

Intel i5-4590 gleichwertig oder besser

8GB+ RAM



Außerdem werden folgende Komponenten für den Computer empfohlen:



Windows 7 SP1 oder neuer

2x USB 3.0 Anschlüsse

HDMI 1.3 Video Ausgabe mit unterstützter 297MHz clock mit direkter Wiedergabe



Der Einfachheit halber aber hat nun Oculus mit Herstellern von Komplettsystemen das Label "Oculus Ready" ins Leben gerufen. So ausgezeichnete PCs sollen dem Käufer eine reibungslose Nutzung des VR Headsets mit Virtual Reality Anwendungen garantieren. Ohne, dass diese sich nun ein System selber zusammenbauen müssen. Unter den Herstellern finden sich namenhafte Größen wie Alienware, Asus und Dell.



Diese zertifizierten PCs lassen sich aber nicht bloß für die Nutzung von Spielen einsetzen. Auch für die Nutzung von Virtual Reality in der 3D Visualisierung in der Immobilienbranche werdenan Computersystem vergleichbare Anforderungen gestellt. Das hängt damit zusammen, dass für die Erstellung von Spielen und 3D Visualisierungen für Immobilien die gleiche Software verwendet wird.



Virtual Reality in der Immobilienbranche ermöglicht es dem potenziellen Erwerber von Immobilien sich bereits vorab durch oder um ein Gebäude herum zu bewegen. Oberflächen oder Möbel können ausgetauscht oder ein Haus mit anderer Dachdeckung oder unterschiedlichen Fassadenmaterialien versehen werden. Da dies Erstellung eines solchen System jedoch noch relativ zeitaufwendig ist, kommt der Einsatz von Virtual Reality eher für hochpreisige Immobilien oder für Fertighaushersteller, welche ihr Haus über einen längeren Zeitraum vermarkten. Aber mit der zunehmenden Verbreitung der Virtual Reality Headsets und der weiter voranschreitenden Optimierung der Software wird der Preis in absehbarer Zeit auch für den Massenmarkt attraktiv werden. Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen haben oder eine interaktive 3D Visualisierung einmal ausprobieren wollen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Tim Bonnke (Tel.: +49 4751 4044048), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 474 Wörter, 3720 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: build | Architektur-Visualisierung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von build | Architektur-Visualisierung lesen:

build | Architektur-Visualisierung | 14.01.2015

Auch IKEA setzt beim Marketing auf den Einsatz von virtuell erzeugten Produkten. Warum die Gründe überzeugen.

Vielleicht haben Sie schon davon gehört, dass IKEA einen großen Teil seiner Werbe-Bilder nur noch virtuell erstellen lässt und die dargestellten Räume gar nicht mehr wirklich existieren? Vor einigen Monaten ging diese Nachricht wie ein Lauffeuer ...